Prinzenproklamation in Andernach

Albert I. und Katja I. regieren über die Narren der Bäckerjungenstadt

Albert I. und Katja I. regieren über die Narren der Bäckerjungenstadt

Foto: MKA

18.01.2020 - 17:34

Andernach. Heute, 18. Januar, wurde auf dem Marktplatz der Stadt Andernach deren über 600 Jahre alte Karnevals-Tradition fortgeschrieben. Mit der Proklamation seiner Tollität Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“ (Albert Schmidt) und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Katja I. „Der Blue Star mit klingender Lyra“ (Katja Sauer) stehen der Bäckerjungenstadt auch in dieser Session karnevalserfahrene und hochmotivierte närrische Regenten vor, die die Närrinnen und Narren durch die stimmungsgeladene Zeit führen. Andernach Alaaf! MKA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Sinziger Stadtmauremöhnen

Möhnensitzung

Sinzig. In der kommenden Session findet am 16.02.23 endlich wieder die Mädchensitzung der Sinziger Möhnen statt. In gewohnter Manier soll wieder gelacht, gefeiert, geschunkelt und getanzt werden. Die Möhnen zeigen auf der Sitzung „das Beste der letzten Jahrzehnte“ und freuen sich schon auf alle jecken Damen. Der Kartenvorverkauf dafür startet Mitte Januar. mehr...

Sammelaktion in Sinzig

Alte Handys gegen moderne Sklaverei

Sinzig. Etwa 200 Millionen alte Handys liegen in den deutschen Schubladen herum, dabei kann man damit noch Gutes für den Umweltschutz und gegen weltweite Ausbeutung tun. Um die in Handys enthaltenen Bodenschätze Coltan und Gold zu gewinnen, mussten Millionen Tonnen von Erz abgebaut werden, Kindersoldaten wurden im Krieg um die kostbaren Rohstoffe eingesetzt. In China, wo die meisten Handys hergestellt... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service