Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Breite Diskussion im Rathaussaal

Alle städtischen Pfarreien sollen eine Einheit werden

Man wollte eine Antwort auf die Frage nach dem kirchlichen Leben der Zukunft finden

Alle städtischen Pfarreien
sollen eine Einheit werden

Als Experten stellten sich den Fragen von Judith Rupp: Bürgermeister Guido Orthen, Grünen-Kommunalpolitiker Wolfgang Schlagwein, Grundschulrektorin Ursula Bell und Rainer Nennmann vom SeniorennetzwerkFoto: PHILÖ

07.10.2016 - 17:13

Bad Neuenahr Die katholischen Pfarreien in der Kreisstadt nehmen auf dem Weg zu ihrer Verschmelzung die Gläubigen mit. Und nicht nur das, die Amtsträger und die Mitglieder Pfarrgemeinderäte hören genau zu, welche Vorstellungen die Gläubigen von der Zukunft ihrer Kirche haben. Zu einem Tag des Hin- und Zuhörens, zu einem Tag des „Herausrufens der Gläubigen“ aus ihren Wohnungen hatten Pfarreienratsvorsitzende Beatrix Knieps-Müller und sowie Pfarrer Jörg Meyrer und Peter Dörrenbächer in den großen Sitzungssaal des Rathauses geladen. Judith Rupp, stv. Sprecherin des Bistums kam aus Trier, um den Abend zu moderieren. Für Pfarrer Dörrenbächer sind die Menschen heute immer weniger in feste Gemeinschaften eingebunden:“Die Menschen gehen dorthin, wo sie das finden, was sie gerade brauchen. Das Leben ist individueller geworden! Wir können nur Kirche sein, wenn wir nah an der Lebenswirklichkeit der Menschen dran sind!“ Pfarreienratsvorsitzende Beatrix Knieps-Müller bot als ersten Schritt eine „Märchenstunde“ und machte schnell klar, es war einmal, dass jede Pfarrei einen Pastor, einen Kaplan oder zwei Sonntagsmessen hatte. Mit einem kleinen Rollenspiel mit Rainer Ulrich, ihr Vertreter im Pfarreienrat, kristallisierten sie heraus, dass sich etwas ändern muss. Der Auftrag der Synode des Bistums, die Kirche solle in ihrer pastoralen Aufgabe einen Perspektivwechsel vornehmen und beginnen vom einzelnen her zu denken, müsse vor Ort nun inhaltlich ausgearbeitet werden. Es müsse eine Antwort auf die Frage gefunden werden, was kirchliches Leben der Zukunft bedeute. Die weit über 100 Zuhörer aller Altersgruppierungen erlebten den Diskussionsabend in drei Schritten. Im zweiten Schritt unter der Moderation von Judith Rupp gaben „Fachleute“ in einer Talkrunde Antworten auf Leitfragen. Bürgermeister Guido Orthen, Grünen-Kommunalpolitiker Wolfgang Schlagwein, Grundschulrektorin Ursula Bell und Rainer Nennmann vom Seniorennetzwerk nahmen zu den Fragen Stellung „Welche Erwartungen haben Sie, was Kirche hier vor Ort tun und bewirken soll auch im Hinblick auf das Gemeinwesen?“ oder „Gibt es Anregungen, wie das Zusammenarbeiten in der Kirche, aber auch im Hinblick auf kirchliche und kommunale Stellen verbessert werden soll?“

Wolfgang Schlagwein lobte, dass die Kirche zum Instrument greife, die Gläubigen in den Diskussionsprozess mit einzubinden. Es sei eine Chance der stetig fortschreitenden Individualisierung der Menschen wieder eine Heimat zu bieten.“Wir müssen der Vereinzelung der Menschen entgegenwirken und sie beteiligen,“ sagte Schlagwein.

Auch die anderen „Experten“ griffen das Wort Heimat auf. Heimat sei, wo man sich angenommen fühle. Bürgermeister Orthen verglich den Prozess der Pfarreienverschmelzung in der Stadt mit dem Jahr 1969. „Damals wehten schwarze Fahnen in Ahrweiler. Die Stadt wurde auf Weisung Mainz zwangsweise zur gemeinsamen Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler! Kirche könne daraus lernen, den Menschen in den bisherigen Pfarreien Brücken zu bauen, mit denen sie der neuen größeren Pfarrei verbunden bleiben.“Wenn man ein größeres Gebilde schafft, muss man den Menschen in ihrer Heimat abholen!“ sagte Orthen. Grundschulrektorin Ursula Bell erweiterte den Blickwinkel der Diskussionsteilnehmer mit ihrem Hinweis, dass es keine homogene Kinderschar in der Stadt mehr gäbe. Von den knapp 300 derzeitigen Grundschulkindern in der Grundschule West hätten schon 60 Prozent einen Migrationshintergrund. Bell:“Sie bringen völlig neue individuelle Bedürfnisse in unser Leben. Sie wies daraufhin hin, dass fast zwei Drittel der Schüler die Ganztagsschule besuchen. Das ließe auch auf veränderte Strukturen in den Elternhäusern schließen. Rainer Nennmann vom Seniorennetzwerk sah eine Lösung in einer stärkeren Zusammenarbeit bei Freizeitangebot für Jugend und Senioren von zivilen und kirchlichen Organisationen. Danach leitete Judith Rupp zum dritten Teil der Veranstaltung über. An Stehtischen diskutierten die vielen Gläubigen über die bisher andiskutierten Themen und schrieben auf Karteikarten, was sie verstärkt erörtert haben wollen oder was ihrer Meinung nach am Abend zu kurz gekommen sei. „Wo denn das Spirituelle“ abgeblieben sei?, fragte eine der Teilnehmerinnen, „Kirche kann nicht nur aus Strukturen bestehen!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

VfL Waldbreitbach bei Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen

Drei Podestplätze für die Jugend

Neuwied/Waldbreitbach. Bei den Rheinlandmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in den Blockwettkämpfen war der VfL Waldbreitbach mit acht Athleten vertreten. Drei von ihnen konnten sogar Podestplätze erringen, allen voran Celina Medinger (W12), die mit 2257 Punkten in fünf Disziplinen Vize-Rheinlandmeisterin im Blockwettkampf Sprint/Sprung wurde. Sie verbesserte damit den von ihr gehaltenen Vereinsrekord um 250 Punkte. mehr...

Sportlerin des AC Mayen erfolgreich in Oschersleben

Platz zwei in der Meisterschaft trotz Patzers im Training

Oschersleben/Hardert. Simone Busch konnte durch ihren siebten Platz in der Gleichmäßigkeit auf den zweiten Platz im Gesamtklassement der Formel-Ford-Meisterschaft nach vier Läufen vorrücken. Im Training durch einen Fahrfehler in einen Unfall verwickelt, konnte nach einiger Nachtarbeit Buschs Reynard SF 86, wieder vollkommen rennfertig an den Start gebracht werden. Simone Busch: „Die Situation habe... mehr...

Weitere Berichte
Nachwuchs glänzt auf
Bezirks- und Diözesanebene

Schützenjugend des Bezirksverbands Burg Altenwied

Nachwuchs glänzt auf Bezirks- und Diözesanebene

Kreis Neuwied. In Buchholz fand der Bezirksjungschützentag des Bezirksverbands Burg Altenwied statt. Insgesamt traten 40 Kinder und Jugendliche aus den einzelnen Bruderschaften an, um beim Mannschafts-... mehr...

Neues vom Frauenchor Rengsdorf

Günstigere Probenzeiten

Rengsdorf. Nach einer sehr guten 13-jährigen Zusammenarbeit trennt sich der Frauenchor Rengsdorf von seinem Chorleiter. Sven Hellinghausen ist ein exzellenter, viel beschäftigter Musiker, durch den der Chor sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat. mehr...

Die Stadt zeigt Flagge für
Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“

Die Stadt zeigt Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Andernach. Zahlreiche Bürger zeigten bei der zweistündigen Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“ auf dem Marktplatz Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität. Initiiert wurde die Veranstaltung parteiübergreifend von allen im Stadtrat vertretenen Parteien. mehr...

Politik

Vertreter der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich mit dem LBM

Der Bauausführung könnte in rund zwei Jahren beginnen

Straßenhaus. Auf Wunsch der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich Ortsbürgermeisterin Birgit Haas sowie die Beigeordneten Barbara Mertgen, Thomas Zickenheiner und Sven Bühnert mit Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz. mehr...

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Gemeinderat Brohl – Lützing tagte – letzte Sitzung der Legislaturperiode

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Brohl – Lützing. Eines der Themen der letzten Ratssitzung des Gemeinderates Brohl-Lützing war die Sicherung des Steilhanges „Im Lammertal“. Die neue Straße im oberen Bereich ist inzwischen fertiggestellt und wurde vor Kurzem freigegeben. mehr...

Sport

TV Miesenheim: Paula Berssem belegt 6. Platz bei DTB Deutschland-Cup

Erfolg auf nationaler Ebene

Andernach. In Hösbach (Bayern) fand der DTB Deutschland-Cup für das Gerätturnen statt. Dies sind die sogenannten Deutschen Meisterschaften des Breitensports. Hierfür qualifizieren sich nur die beiden besten Turnerinnen je Turnverband. mehr...

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Leichtathletik Rheinland-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Schauplatz hochkarätiger und attraktiver Leichtathletik wurde unlängst das Bad Neuenahrer Apollinarisstadion, fanden hier doch die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften statt. mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.