Breite Diskussion im Rathaussaal

Alle städtischen Pfarreien sollen eine Einheit werden

Man wollte eine Antwort auf die Frage nach dem kirchlichen Leben der Zukunft finden

Alle städtischen Pfarreien
sollen eine Einheit werden

Als Experten stellten sich den Fragen von Judith Rupp: Bürgermeister Guido Orthen, Grünen-Kommunalpolitiker Wolfgang Schlagwein, Grundschulrektorin Ursula Bell und Rainer Nennmann vom SeniorennetzwerkFoto: PHILÖ

07.10.2016 - 17:13

Bad Neuenahr Die katholischen Pfarreien in der Kreisstadt nehmen auf dem Weg zu ihrer Verschmelzung die Gläubigen mit. Und nicht nur das, die Amtsträger und die Mitglieder Pfarrgemeinderäte hören genau zu, welche Vorstellungen die Gläubigen von der Zukunft ihrer Kirche haben. Zu einem Tag des Hin- und Zuhörens, zu einem Tag des „Herausrufens der Gläubigen“ aus ihren Wohnungen hatten Pfarreienratsvorsitzende Beatrix Knieps-Müller und sowie Pfarrer Jörg Meyrer und Peter Dörrenbächer in den großen Sitzungssaal des Rathauses geladen. Judith Rupp, stv. Sprecherin des Bistums kam aus Trier, um den Abend zu moderieren. Für Pfarrer Dörrenbächer sind die Menschen heute immer weniger in feste Gemeinschaften eingebunden:“Die Menschen gehen dorthin, wo sie das finden, was sie gerade brauchen. Das Leben ist individueller geworden! Wir können nur Kirche sein, wenn wir nah an der Lebenswirklichkeit der Menschen dran sind!“ Pfarreienratsvorsitzende Beatrix Knieps-Müller bot als ersten Schritt eine „Märchenstunde“ und machte schnell klar, es war einmal, dass jede Pfarrei einen Pastor, einen Kaplan oder zwei Sonntagsmessen hatte. Mit einem kleinen Rollenspiel mit Rainer Ulrich, ihr Vertreter im Pfarreienrat, kristallisierten sie heraus, dass sich etwas ändern muss. Der Auftrag der Synode des Bistums, die Kirche solle in ihrer pastoralen Aufgabe einen Perspektivwechsel vornehmen und beginnen vom einzelnen her zu denken, müsse vor Ort nun inhaltlich ausgearbeitet werden. Es müsse eine Antwort auf die Frage gefunden werden, was kirchliches Leben der Zukunft bedeute. Die weit über 100 Zuhörer aller Altersgruppierungen erlebten den Diskussionsabend in drei Schritten. Im zweiten Schritt unter der Moderation von Judith Rupp gaben „Fachleute“ in einer Talkrunde Antworten auf Leitfragen. Bürgermeister Guido Orthen, Grünen-Kommunalpolitiker Wolfgang Schlagwein, Grundschulrektorin Ursula Bell und Rainer Nennmann vom Seniorennetzwerk nahmen zu den Fragen Stellung „Welche Erwartungen haben Sie, was Kirche hier vor Ort tun und bewirken soll auch im Hinblick auf das Gemeinwesen?“ oder „Gibt es Anregungen, wie das Zusammenarbeiten in der Kirche, aber auch im Hinblick auf kirchliche und kommunale Stellen verbessert werden soll?“

Wolfgang Schlagwein lobte, dass die Kirche zum Instrument greife, die Gläubigen in den Diskussionsprozess mit einzubinden. Es sei eine Chance der stetig fortschreitenden Individualisierung der Menschen wieder eine Heimat zu bieten.“Wir müssen der Vereinzelung der Menschen entgegenwirken und sie beteiligen,“ sagte Schlagwein.

Auch die anderen „Experten“ griffen das Wort Heimat auf. Heimat sei, wo man sich angenommen fühle. Bürgermeister Orthen verglich den Prozess der Pfarreienverschmelzung in der Stadt mit dem Jahr 1969. „Damals wehten schwarze Fahnen in Ahrweiler. Die Stadt wurde auf Weisung Mainz zwangsweise zur gemeinsamen Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler! Kirche könne daraus lernen, den Menschen in den bisherigen Pfarreien Brücken zu bauen, mit denen sie der neuen größeren Pfarrei verbunden bleiben.“Wenn man ein größeres Gebilde schafft, muss man den Menschen in ihrer Heimat abholen!“ sagte Orthen. Grundschulrektorin Ursula Bell erweiterte den Blickwinkel der Diskussionsteilnehmer mit ihrem Hinweis, dass es keine homogene Kinderschar in der Stadt mehr gäbe. Von den knapp 300 derzeitigen Grundschulkindern in der Grundschule West hätten schon 60 Prozent einen Migrationshintergrund. Bell:“Sie bringen völlig neue individuelle Bedürfnisse in unser Leben. Sie wies daraufhin hin, dass fast zwei Drittel der Schüler die Ganztagsschule besuchen. Das ließe auch auf veränderte Strukturen in den Elternhäusern schließen. Rainer Nennmann vom Seniorennetzwerk sah eine Lösung in einer stärkeren Zusammenarbeit bei Freizeitangebot für Jugend und Senioren von zivilen und kirchlichen Organisationen. Danach leitete Judith Rupp zum dritten Teil der Veranstaltung über. An Stehtischen diskutierten die vielen Gläubigen über die bisher andiskutierten Themen und schrieben auf Karteikarten, was sie verstärkt erörtert haben wollen oder was ihrer Meinung nach am Abend zu kurz gekommen sei. „Wo denn das Spirituelle“ abgeblieben sei?, fragte eine der Teilnehmerinnen, „Kirche kann nicht nur aus Strukturen bestehen!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service