Wiedersehen in Remagen nach 72 Jahren

Als die V2-Rakete einschlug

Oliver Schmitz brachte den Remagener Heinz Kleebach und den Amerikaner Clarence Barchand zusammen

Als die V2-Rakete einschlug

Heinz Kleebach und Clarence Barchand erinnerten sich im Hotel Anker an den Raketenangriff. Foto: AB

16.10.2017 - 14:12

Remagen. Am 17. März 1945 entrann der 22-jährige US-amerikanische Soldat Clarence Barchand, ebenso wie der zwölfjährige Remagener Heinz Kleebach, in Remagen knapp dem Tod. Mit seinen Kameraden der 284. Pionierdivision war Barchand gerade erst aus dem Remagener Gasthaus Sankt Josef gegenüber der Apollinariskirche gekommen, um in der Feldküche zu essen, als eine Rakete in das Gebäude einschlug. Drei Menschen starben, 30 wurden verletzt. Nachdem er die Verletzten mit geborgen hatte, rauchte Barchand eine Zigarette im Klostergarten der Apollinariskirche. Dort hatte Heinz Kleebach im Luftschutzkeller der Apollinariskirche den Anschlag überlebt. Von daher kennen sich die beiden von vor 72 Jahren.


Oliver Schmitz hatte Kleebach und Barchand am Abend vor dem Treffen der Zeitzeugen anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Erinnerungskapelle Schwarze Madonna im Hotel Anker zusammengebracht. Dort konnten sie sich gemeinsam an diesen Tag von vor 72 Jahren erinnern. Beim letzten Treffen der ehemaligen deutschen Kriegsgefangenen des Lagers Goldene Meile am vorletzten Samstag saßen der heute 94-jährige Clarence Barchand und auch der heute 84-jährige Heinz Kleebach jenen letzten Zeitzeugen gegenüber, die das Leiden in dem Gefangenenlager in der Goldenen Meile zwischen Remagen und Sinzig knapp überlebt haben.

„Er selbst war nicht im Lager, sondern war für die Untersuchung der V2-Raketenreste zuständig“, erklärte der Remagener Oliver Schmitz, der Barchand und dessen Freund Mikkel Schilling auf ihrer Zeitreise begleitete. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen