Stadtsoldaten 1896 bereiteten zweimal ein außerordentliches Sitzungsvergnügen

Andernacher Karnevalisten brachten rot-gelbe Farben in die Goldenen Zwanziger

10.02.2020 - 13:06

Andernach. „Wir sind die tapferen Stadtsoldaten, ein jeder Mann ein großer Held“, heißt es im Vereinslied des stolzen Andernacher Traditionskorps, das der Spielmannszug und das Stimmung-Trio „Tusch-Express“ zum Einzug der Uniformierten in der Mittelrheinhalle erklingen ließen. Doch sicher hätten Kommandant und Sitzungspräsident Heribert „Molly“ Zins und seine „Helden“ ein so farbiges und knallendes Sitzungs-Feuerwerk vor dem, als „Paramolly“-Filmwelt“ der 20er-Jahre gestalteten Bühnenbild nicht entzünden können, wären sie nicht wirkungsvoll durch holde, gelb-rote Heldinnen ergänzt worden.


Reim, Humor und Musik nehmen die Schärfe aus der Kritik


Dankbar verneigten sich die kleinen Tänzerinnen und Tänzer des Kinderballetts im Konfettiregen vor den verzückten Närrinnen und Narren, die sie auf die Wogen der Heiterkeit führten. Dort machte dann „Et Blondche“ (Andrea Peters) als junge Braut mit ihren humorigen Schilderungen von Missverständnissen, Ungeschicklichkeiten und Streitmomenten so richtig Geschmack aufs Heiraten.

In der Kombination Sprache/Gesang unterhielten die „Altstadtrebellen“ (Julian Elzer, Stefan Fischer, Aaron Friedland, Waldemar Thiele, und Heribert „Molly“ Zins) mit ihren kritisch-spaßigen Blicken auf die großen und kleinen Geschehnisse. Schließlich bezeugten sie mit dem Lied „Rut on jeel, wie lieb ich dich“ ihre Liebe zu den Farben ihres 124 Jahre alten Traditionskops.

Im Saal wurde gesungen und geschunkelt. Die „tanzende Stadtsoldaten-Kompanie“ verdiente sich mit ihrem zackig-fröhlichen Regimentstanz lautstarke Zugabe-Rufe. Mit den Eigentümlichkeiten juristischer Sprache trieb „Paragraphen-Hengst“ Mättes Sabel so manchem Zuhörer Lach-Tränen in die Augen. Er zitierte aus ungelenken Gesetzen und kaum nachvollziehbaren Urteilsbegründungen.

Als 14-köpfige Ufo-Besatzung tanzte sich das Jugendballett, außerirdisch mitreißend, in die Herzen des Auditoriums. Da mussten die Teenager natürlich noch einen drauflegen. Johannes Fischer („Der Lurch“), im vergangenen Jahr als karnevalistisches Nachwuchstalent mit dem Zinnhannes Kulturpreis ausgezeichnet, beleuchtete in seinem Reimvortrag so manche Merkwürdigkeit der heutigen Zeit und verstand es, mit seinem „Annenacher“ Vokabeltraining dialektsichere Zuhörer mitwirken zu lassen. Standing Ovations!

Die „Verkölschung“ unserer Sprache, „Ons Schwemmbad“, der Klimawandel, „First Friday“ – so lauteten die Themen, zu denen die „Vier Kleevkurschte“ (Martina Eiden, Andrea Paulmann, Erika Schwickert, Vera Zerwas-Schneider) ihre musikalischen Beobachtungen vortrugen. Zur schließlich überraschend enthüllten Damenunterwäsche priesen sie mit dem Medium-Terzett-Lied „Es hängt ein Büstenhalter an der Wand“ die Eigenschaften von BH und „Schlüppi“. Das Publikum hatte seinen Spaß. Unbeschreiblicher Jubel brandete zur Darbietung des Tanzpaars Tina Ruppert und Aaron Friedland auf. Die beiden bezauberten mit ihrer Ausstrahlung und gewagten Hebungen.

Die schäumende Stimmung im Saal war der Nährboden für den fulminanten Einzug von Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“, Prinzessin Katja I. „Der Blue Star mit klingender Lyra“, ihrem Hofstaat sowie dem Festausschusspräsidenten Jürgen Senft. Als freundliche Worte ausgetauscht und das Prinzenlied „Wenn en Annenach die Jecke danze“ verklungen waren, beugte sich der Karnevalsadel dem Verlangen seiner, kaum noch zu haltenden närrischen Untertanen und legte mit dem Klüngelkopp-Song „Bella Ciao“ noch einen drauf. Wie kann man sich bei einem solchen Stimmungs-Pegel noch als Vortragende durchsetzen? Für die „Ähn on die Anner“ (Nadine Krebs und Nina Ruppert) kein Problem! Die „Ähn“ vernünftig und gemäßigt, die „Anner“ frech wie Dreck, zündeten ein Dauerfeuer aus Pointen, das das Auditorium von den Stühlen riss.


Das Stimmungsbarometer stieg immer weiter an


In der Pause hatte der Elferrat seine Uniformen gegen eine mottogerechte 1920er-Jahre-Kleidung getauscht. Die Mädels der Gardetanzgruppe und die Fahnenschwenker des Traditionskorps verschafften dann mit ihren umjubelten Auftritten dem Sitzungs-Ensemble eine angemessene „Arbeitsatmosphäre“ für die zweite Halbzeit. Die Bühne wurde vom Spielmannszug zu einem Kinosaal der 1920er-Jahre umfunktioniert. Zu ihrer auf Leinwand flimmernden Stummfilm-Eigenproduktion „Verrückt nach Veronica“ trugen die Spielleute die passende Hintergrundmusik bei. Am Ende starteten die Sitzungs-Gäste eine verdiente Rakete für den originellen und aufwändigen Sitzungsbeitrag der Musikabteilung unter der Leitung der sichtlich bewegten Tambourmajorin Sandra Köster. Michael Krebs, als „Kresse“ zur Crème de la Crème der Andernacher Büttenstrategen zählend, beherrscht die Kunst der Lachmuskel-Fernbedienung auch noch, wenn es auf Mitternacht zugeht. Zündend seine Witze, überzeugend seine Mimik – anhaltendes Lachen im Publikum garantiert. Da muss man am Ende aufstehen und danken!

Mit ihrem Stimmungs-Potpourri erreichte Sängerin Steffi Göddertz ein gut aufgelegtes Publikum, das nach der darauf folgenden Erscheinung von 17 Freddy-Mercury-Kopien (Männer-Tanzgruppe) und ihrer zum Teil akrobatischen Tanzdarbietung zu Queen-Melodien kaum noch zu halten war. Vor dem Finale aller Mitwirkenden präsentierte sich das „Diner-Girl-Team“ des Damenballetts mit erfrischender Choreografie und spannenden Hebungen und Überschlägen zu Melodien aus den „goldenen Zwanzigern“. Fazit des fast sechsstündigen rot-gelben Sitzungs-Vergnügens: Paramollys-Filmwelt empfiehlt sich für weitere kurzweilige und unterhaltsame Kinoerlebnisse.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neue Entwicklungen bei Gefahrgutunfall in Lahnstein:

VW Golf gesucht

Lahnstein. In Zusammenhang mit dem Gefahrgutunfall vom 27.11.2020 auf der B42 sucht die Polizei Lahnstein dringend nach einem PKW, VW Golf, Farbe blau, ältere Baureihe. Dieser PKW steht vermutlich in direktem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Das Fahrzeug soll um 12:19 Uhr an der Anschlussstelle Oberlahnstein unmittelbar vor dem LKW auf die B42 in Richtung Braubach aufgefahren sein. Zu der Fahrereigenschaft... mehr...

Evakuierung in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist beendet - Bewohner können wieder zurückkehren

Entwarnung: Fliegerbombe wurde entschärft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Alle Bürgerinnen und Bürger können zurück in Ihre Wohnungen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Gabriele Friedrich:
Das sind erwachsene, junge Menschen und sie haben für ihre Taten gerade zu stehen. Das muss wieder in die Köpfe der Menschen und vor allem in den Kopf der Justiz. Was nutzt eine 1A Polizei, wenn die Richter nicht durchgreifen und in solchen Fällen dann Sozialhilfestunden oder sonstigen Kappes verordnen?...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert