Lukasmarkt: Es war einmal...

Auf dem Markt musste immer äußerste Ordnung herrschen

Wer sich seitens der Schausteller nicht richtig benahm, der konnte abreisen

12.10.2022 - 16:39

Mayen. Eine wahre Horrorvorstellung, wenn der Lukasmarkt zu einem Chaos eskalieren würde. Da musste schon eine tausendprozentige Ordnung und Planung herrschen. Das war eigentlich immer so. Nur haben sich die Zeiten, wo etwa die in der Stadt Mayen dienstschiebenden Polizisten Toni Krutwig und Theo Astor, hoch auf der Burg beheimatet, in´s Marktgeschehen eingriffen, enorm geändert und sind dem schnelllebigeren Zeitgeist gewichen.

„Wir mussten die Planung des Landratsamtes Mayen, die von Peter Hannus und dem Chef des Mayener Bauhofes, Herrn Hoffmann voll und ganz erfüllen, die ganzen Verkehrsregelungen machten wir von der Polizei, Leute, die sie an den Fingern abzählen konnten“ erinnert sich Toni Krutwig einmal.

„Dabei hatten wir die Straßen freizuhalten für Notdienste, und Ärzte die Krankenbesuche machten. Die Schausteller kamen ungefähr 5 Tage früher, wir mussten sie einweisen, und wenn einer „Zores“ machte, und ihm der Stellplatz nicht gefiel, brauchte er im nächsten Jahre schon nicht mehr wieder kommen. Ich denke, der heutige Lukasmarkt ist viel geregelter, ruhiger, der Verkehr ist zwar größer, aber da ist ja auch mehr Übersicht vom Marktamt“.

Nun war es in diesen Zeiten ja auch, allerdings, bedingt durch weniger Pkw-Verkehr innerhalb der Stadt auch ruhiger anzugehen. Heute müssen wohl Schilder oder Lampengestänge versetzt werden, um alles in die richtigen Bahnen zu lenken.

„Die immer moderneren, schneller, höher und schwindelerregender werdenden Fahrgeschäfte haben ja viel größere Ausmaße als damals“, verriet uns die neue Mayener Marktmeisterin, Yvonne Müller, die in die Fußstapfen ihres langjährigen Vorgängers Horst Krämer, getreten war, voller Enthusiasmus und Tatendrang. Gemeinsam mit dem Marktausschuss unter Vorsitz von Mayens Oberbürgermeister Dirk Meid, hat man wohl immer das richtige Händchen für den genauen Marktmix.

„Man muss es verstehen, mit den Schaustellern richtig zu kommunizieren – Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus“, so Yvonne Müller, die jetzt, nach Josef Einig, Remy Scherf, Heinz Manderfeld, und Horst Krämer diesen weiß Gott nicht einfachen Job mit viel Herzblut ausübt. Aber, es macht ihr Spaß, und das muss es auch, bei sowas muss man mit Leib und Seele dabei sein. Die Marktmeisterin und ihre Mannschaft haben die Vorbereitungen abgeschlossen, jetzt geht es in die sogenannte „Heiße Phase“ dieses 617. Lukasmarktes. Und da kommt vieles auf die Mayener zu.

„Jedenfalls haben alle, die jemals als Marktmeister fungierten, immer ihr Bestes gegeben“. Das ist Fakt. Und dafür sagen auch wir von BLICK aktuell ein herzliches Dankeschön. Macht weiter so, im Sinne der Jahrhunderte alten Tradition.

Bernd Schmitz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Die Fahrzeuge eignen sich optimal für Einsätze in Starkregen- und Hochwasserlagen

Kreis Mayen-Koblenz erhält neue Katastrophenschutzfahrzeuge

Kreis Mayen-Koblenz. Der Landkreis Mayen-Koblenz hat jüngst zwei Katastrophenschutzfahrzeuge der Marke Unimog auf dem Gelände der Firma KBM Motorfahrzeuge in Andernach in Empfang genommen. Landrat Dr. Alexander Saftig freute sich sehr, dass bei der symbolischen Schlüsselübergabe auch Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren Kottenheim und Münstermaifeld anwesend waren. Schließlich werden die Fahrzeuge dort künftig zum Einsatz kommen. mehr...

Amnesty International Gruppe Neuwied

Gedenken an den Holocaust begangen

Neuwied. Der 78. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau war für die Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Holocaust-Gedenktag Anlass, der Gequälten und Toten der Nazi-Tyrannei am Mahnmal für die Opfer des Faschismus zu gedenken. Inge Rockenfeller eröffnete die Gedenkstunde und erklärte: „Wir dürfen nie vergessen, dass unter Hitler ein... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
K. Schmitt:
Was soll so ein Verein überhaupt bringen? Man nimmt seit der Flut die (v.a. politischen, aber auch verwaltungsmäßigen) Scharmützel zwischen Gemeinden, Kreis und Land kreuz und quer wahr, überall blockiert ständig irgendeine Rechtsvorgabe irgendeine Behörde, zuständig ist erstmal immer jemand anders,...
germät:
Was für ein Andrang in der Neuwieder Innenstadt. Da gab es "nur" die Wurst, nämlich die "Curywurst". Neuwied rief zum Currywurst-Festival und "Alle" kamen. Respekt und Lob den Initiatoren und Verantwortlichen!....
Service