Andernachs Prinzenpaar kommt diesmal von den Blauen Funken

Auf geht’s, blau-weißer Narrenadel!

Karnevalserfahrene Regenten werden durch die kommenden stimmungsgeladenen Tage führen

20.01.2020 - 19:00

Andernach. Auf Andernachs Marktplatz wurde am Samstag die über 600 Jahre alte Karnevals-Tradition der Stadt fortgeschrieben. Mit der Proklamation von Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“ (Albert Schmidt) und Prinzessin Katja I. „Der Blue Star mit klingender Lyra“ (Katja Sauer) stehen der Bäckerjungenstadt wieder einmal karnevalserfahrene und hoch motivierte närrische Regenten vor, die die Närrinnen und Narren durch die kommenden stimmungsgeladenen närrischen Tage führen.


Des Soldaten Pünktlichkeit ist nicht immer fünf Minuten vor der Zeit


12.15 Uhr am Rhein: Stadtkommandant Hans-Peter Klein meldete dem Präsidenten des Festausschusses im Andernacher Karneval, Jürgen Senft: „277 Uniformierte zur Parade angetreten!“ Als die ungewöhnlich magere Zahl von ihm dann wenige Minuten nach oben korrigiert werden konnte (das letzte der vier Traditionskorps erschien etwas verspätet in den Rheinanlagen), machte sich die Gewissheit breit „Gemeinsam sind wir stark!“

Das designierte Prinzenpaar samt Hofstaat konnte sich schließlich vom stattlichen Erscheinungsbild seiner Truppen, dem Charme seiner Möhnen und der Unterstützung der Uniformierten überzeugen. Die Fidelitas 1893 Blaue Funken, die Prinzengarde, die Rot-Weißen Husaren, die Stadtsoldaten und die Möhnen „Ewig Jung“ marschierten dann zu den Klängen ihrer Musik- und Spielmannszüge mit einer Abordnung der GERAK in die Innenstadt. Der närrische Adel folgte ihnen in seiner blau-weißen Staatskarosse.


Auch das Personal ist mit dem Karnevals-Bazillus infiziert


Für Festausschuss-Präsident Jürgen Senft ist, nach eigenem Bekunden, das ganze Jahr Karneval. Der Dauer-Karnevalist konnte zur Proklamations-Zeremonie nicht nur die bunte Schar der aktiven Karnevalisten begrüßen, sondern auch zahlreiche weitere Freundinnen und Freunde des rheinischen Brauchtums, führende Vertreter der Stadt sowie Abordnungen aus Ekeren und den Stadtteilen. Dem Prinzenpaar der vergangenen Session, Prinz Tubak II. und Prinzessin Jessica I., dankte Senft im Namen aller Närrinnen und Narren für seine begeisternde Regentschaft.

Kraft seines Amtes proklamierte er dann den Funken Albert Schmidt zu Seiner Tollität Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“, und legte ihm als äußeres Zeichen der Regentschaft die Prinzenkette um. „Jetzt bist Du Prinz Karneval!“. Vorgestellt und proklamiert wurde auch Katja Sauer als Ihre Lieblichkeit Prinzessin Katja I. „Der Blue Star mit klingender Lyra“.


Seit 1956 immer ein Prinzenpaar


Stolz verkündete der Präsident: „Seit 1956 konnten wir in ununterbrochener Reihenfolge in Andernach ein Prinzenpaar stellen!“ Zum närrischen Kabinett der Tollitäten zählen: Kanzler Michael „Der elektrisierende Clown am Saxofon“ (Michael Detje), Finanzminister Michael „Das Mathe-As mit der Prinzenkass“ (Michael Breil), Verkehrsminister Carsten „Von Feuer zu Flamme“ (Carsten Umbscheiden), Musikminister Axel „Der Spielmann von der Wibbelgrupp“ (Axel Sauer), Hofnärrin Ela „Die höppende Spielmaus“ (Daniela Umbscheiden), Hofdame Julia „Dat jeckische Leevje vom Spielmannszuch“ (Julia Schmidt), Hofdame Angela „Vom kleinen Trommler zur funkensprühenden Nauz“ (Angela Schmidt) sowie die Pagen Tim Schmitt und Linda Platten.


Goldener Schlüssel des Rathauses übergeben


„Annenach onn de Faasenacht, die hätt der Herrjott zesammejebracht“, stellte Oberbürgermeister Achim Hütten angesichts des in den Farben des Prinzenkorps gemalten blau-weißen Himmels fest. Nach seinem, an das Prinzenpaar und die Karnevalisten gerichteten, temperamentvollen und motivierenden Grußwort hatte es wohl eher mit Tradition als mit Amtsmüdigkeit zu tun, dass der Stadtchef zusammen mit Bürgermeister Claus Peitz die goldenen Schlüssel des Rathauses an das Prinzenpaar übergab.

Kanzler Michael, der in den 1980er-Jahren seine erste Berührung mit dem Andernacher Karneval hatte, zeigte sich hocherfreut, jetzt als „Herjelaafene“ im Dienst eines Prinzenpaares stehen zu dürfen. „Der elektrisierende Clown am Saxofon“ ernannte auf Befehl des Prinzen den Oberleutnant der Stadtsoldaten, Andreas Karbach, zum Adjutanten Seiner Tollität, den Hauptmann der Blauen Funken, Katja Platten, zum Adjutanten Ihrer Lieblichkeit sowie den Leutnant der Prinzengarde, Oliver Ruppert, und den Fähnrich der Rot-Weißen Husaren, Christian Schwarz, zu Adjutanten des Hofstaates.


Salutschüsse aus der Funkenkanone


Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“, sprudelte vor Freude, als er erstmals offiziell zum „Andernach Alaaf“ aufforderte. Die Korpsfarben seien ihm egal, er wolle ein Prinz für alle sein, versprach der Regent: „Wir alle sind eins!“ An die Prinzenproklamation, die mit ohrenbetäubenden Salutschüssen aus der Funkenkanone und dem Gesang der Partyzwillinge „De Spruddler“ (Gerd und Fred Thelen) endete, schloss sich der obligatorische Empfang des Festausschusses im Personalwohnheim des Stiftshospitals an, bei dem noch traditionell die begehrte Prinzenurkunde überreicht wurde.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service