„Dokumentationsstätte Regierungsbunker“ zieht Bilanz und schaut nach vorne

Ausblick auf die kommende Saison 2023 mit neuen Perspektiven

25.01.2023 - 10:13

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch in 2022 haben die Corona-Pandemie und die verheerende Flutkatastrophe vom Juli 2021 den Alltag und das Arbeiten in der „Dokumentationsstätte Regierungsbunker“ weiterhin geprägt. Zeit, eine Bilanz der Saison 2022 zu ziehen und einen Ausblick auf die kommende Saison 2023 mit neuen Perspektiven zu werfen.

Die „Dokumentationsstätte Regierungsbunker“ konnte im April 2022 wie geplant in die neue Saison starten. Auch wenn der Zustrom von Tourist:innen im Ahrtal nach der Flut noch deutlich geringer war als in den Vorjahren, konnte sich das Museum über zahlreiche Gäste an den Wochenenden freuen.

Museumsleiterin Heike Hollunder: „Wir schauen optimistisch nach vorne. Wir freuen uns über jeden Gast, der das Ahrtal besucht und den Weg zu uns in den Regierungsbunker findet und uns so unterstützt. Wir bieten momentan Führungen samstags und sonntags mit Voranmeldung auch außerhalb der Saison an, da die Nachfrage sehr groß ist. An Ostern 2023 starten wir dann wie geplant in unsere neue Saison und können dann auch dieses Jahr den Millionsten Besucher begrüßen und feiern. Zudem haben wir im letzten Jahr einige Sonderführungen etablieren können, wie zum Bespiel die Führung „Verschlußsache streng geheim“ oder das Team-Event „Top Spion“.

Überragend groß war im Jahr 2022 auch das Interesse der Medien an dem Originalschauplatz des Kalten Krieges. Der Ukraine-Krieg mit neuen Bedrohungsszenarien und der wieder aktuell diskutierten Frage nach Zivilschutzkonzepten hat im Regierungsbunker für zahlreiche Interviews und Fernseh-Termine gesorgt: So fanden in der Saison 2022 regionale und überregionale Interviews und TV-Berichte Drehs wie zum Beispiel für SPIEGEL TV, SWR, WDR, HR und diverse Printmedien statt.

Ein Höhepunkt des Jahres 2022 war die Auszeichnung der „Dokumentationsstätte Regierungsbunker“ im August vergangenen Jahres als „Museum des Monats“. Kulturministerin Katharina Binz überreichte in einem feierlichen Akt die Urkunde an Museumsleiterin Heike Hollunder und würdigte die hochwertige Museumsarbeit als öffentlichen Erinnerungsort, der an Frieden mahnt.

Museumsleiterin Heike Hollunder: „Wir sind dankbar und stolz über diese Ehrung. Für unser Museum ist das ein wichtiges Zeichen und eine Anerkennung für unser Team, das in Zeiten von Corona und der Flut unter wirklich schwierigen Bedingungen gearbeitet hat. Und es ist ein Signal der Hoffnung, dass der Tourismus im Ahrtal wieder wächst und die Gästezahlen sicher schnell wieder aufwärts gehen werden.“

Das Museum ist momentan für Einzelbesucher samstags und sonntags geöffnet. Führungen finden um 12 Uhr mit Voranmeldung unter 02641 - 911 7053 statt. Gebuchte Gruppen können weiterhin an jedem Wochentag die Dokumentationsstätte besuchen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Sonderführungen zu buchen: Die Führung „Verschlußsache - Geheim - Streng geheim“ führt in bisher nie gezeigte Bereiche der gigantischen Anlage. Im Team Event „Top Spion“ gilt es, Fragen zu Spionage und der Geheimhaltung des Regierungsbunkers zu beantworten. Weiterhin regulär im Programm sind ab April an jedem ersten Sonntag im Monat um 12 Uhr Familienführungen, die Kindern ab dem Grundschulalter den Regierungsbunker näher bringen. Pressemitteilung

Dokumentationsstätte

Regierungsbunker

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Körperliche Auseinandersetzung in Unterkunft

Unkel. Am 13. April wurde die Polizei gegen 20 Uhr zu einer Unterkunft nach Unkel gerufen. Dort kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern, bei der auch ein Besenstiel sowie eine Rasierklinge genutzt wurden. Die Polizei hat die leicht verletzten Beteiligten getrennt und Strafverfahren eingeleitet. mehr...

Versuchter Einbruch in Autohaus

Rheinbreitbach. Am 12. April kam es vermutlich gegen 20:30 Uhr zu einem Einbruchsversuch in ein Autohaus in Rheinbreitbach. Der oder die Täter versuchten, eine rückwärtige Tür zum Gebäude aufzuhebeln, was jedoch nicht gelang. Es liegen Zeugenhinweise auf einen dunklen 5er BMW vor, der zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe war. Das Fahrzeug könnte mit der Tat in Verbindung stehen. Die Polizei Linz nimmt Zeugenhinweise auf die Tat sowie Hinweise zu dem BMW entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service