Der Verein „Rheinbach-hilft“ bedankte sich bei der Stadt Rheinbach für die großzügige Spende

Dankesurkunde und Holzrelief

Dankesurkunde und Holzrelief

v.l. Laurenz Kreuser, Andreas Klassen, Daniela Hoffmann, Ludger Banken, Jakob S. Alfred Eich. Foto: privat

21.11.2023 - 14:55

Rheinbach. Bereits seit den ersten Kriegstagen in der Ukraine sind Andreas Klassen und Alfred Eich im Einsatz, um die notleidende Bevölkerung in der Ukraine mit dem Nötigsten zu versorgen. Dazu gehören auch Krankenhäuser und Kinderheime. Seit Ende 2022 gibt es den neu gegründeten Verein „Rheinbach-hilft“ unter der Leitung von Alfred Eich, der mit 17 Mitgliedern startete und mittlerweile fast 120 Mitglieder hat.

Hier werden dringend Spenden für das Hilfsprojekt in der Ukraine gesucht. Über eine sehr große Spende konnte sich der Verein vor wenigen Wochen freuen. Durch Vermittlung der Rheinbacher Feuerwehr und der Stadt Rheinbach konnte der Verein „Rheinbach-Hilft“ zwei ausgemusterte Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge übernehmen, die dann vom Verein persönlich nach Charkiw, Gebiet Kupjansk, gebracht wurden. Die Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Ludger Banken an den Verein fand im Rahmen einer Straßenaktion statt. In den Fahrzeugen war noch Stauraum, der mit medizinischen Spenden beladen und dem Krankenhaus in Kupjansk übergeben wurde.


Urkunde und Holzrelief überreicht


„Unser besonderer Dank gilt Bürgermeister Ludger Banken, der Ersten Beigeordneten Daniela Hoffmann und dem Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandmeister Jörg Kirchhartz, die dafür gesorgt haben, dass wir die dringend benötigten Fahrzeuge in die Ukraine bringen konnten“, so Eich. Bei einem Treffen von Andreas Klassen und Alfred Eich im Rathaus, an dem auch der Leiter der humanitären Hilfe vor Ort in Charkiw, Jakob Syzoniatnykov, teilnahm, überreichte der Verein ein Holzrelief des Bürgermeisters und Kommandeurs von Kupjansk, Andrij Besin, acht Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Außerdem hatte Jakob S. eine Dankesurkunde für die Spender mitgebracht. Andreas Klassen, Frank Kremer und Alfred Eich hatten die Feuerwehrfahrzeuge nach Kupjansk gebracht. Hier kamen die Akteure unter Beschuss von russischer Seite. „Da hatten wir trotz schusssicherer Kleidung zum ersten Mal richtig Angst. Aber mit Gottes Hilfe sind wir heil zurückgekommen“, berichtete Andreas Klassen.


Großer Dank an die Verwaltung in Rheinbach


Jakob ist der Koordinator unserer Hilfe und hat bei seinem Besuch Hilfsgüter aus dem Lager in der Pallottikirche mit nach Charkiw genommen. Eindrucksvoll schilderte er die aktuelle Situation in Charkiw und Kupjansk und die schwierige Situation der Helfer vor Ort. Er bedankte sich ausdrücklich bei der Stadt Rheinbach, die mit ihrer großzügigen Spende dazu beigetragen habe, Menschenleben zu retten. „Rheinbach-hilft“ sei dabei ein wichtiges Bindeglied und aktiver Unterstützer aller Hilfsmaßnahmen. Bürgermeister Ludger Banken bedankte sich bei den Anwesenden für die unbequeme humanitäre Hilfe und sicherte weitere Unterstützung zu. Bereits einen Tag später machte sich Jakob auf die 2500 km lange Rückreise nach Charkiw. „Rheinbach-hilft“ sammelt am 2., 9. und 16. Dezember jeweils von 10 bis 11 Uhr in der Pallottikirche. Weitere Informationen unter „Rheinbach-hilft.de“.BA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Informationsabend im Marienkrankenhaus Cochem

Lass Darmkrebs nicht dein Schicksal sein

Cochem. Darmkrebs ist mit rund 61.000 Neuerkrankungen pro Jahr die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Es handelt sich um eine Erkrankung, der vor allem durch Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen wie die Darmspiegelung (Koloskopie) begegnet werden kann. Seit Einführung der Vorsorgeuntersuchung für Menschen ab 50 Jahren ist die Zahl der Neuerkrankungen in der Altersgruppe der 50- bis 74-Jährigen um 17 Prozent zurückgegangen. mehr...

Aufarbeitung der Kempenicher Ortsgeschichte

Nächstes Treffen

Kempenich. Das nächste Treffen des Arbeitskreises „Kempenicher Ortsgeschichte“ findet am Dienstag, 12. März 2024, um 18.00 Uhr im Gasthof Bergweiler statt. Nach einem überlieferten Bericht von 1717 hatte Kempenich als Stadt eine Befestigungs-anlage bestehend aus Wall, Mauer und Toren. Das „Obere Tor“ stand an der Ecke Frankenweg / Oberdorfstraße. Beim Neubau der Bäckerei Bell wurde ein Tor-Drehstein gefunden. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service