Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

34. Töpfermarkt in Ransbach-Baumbach mit Old- und Youngtimertreffen

Das Beste von der Töpferscheibe und aus dem Keramikofen

110 Töpfer und Keramiker aus Deutschland und europäischen Nachbarländern zeigten an zwei Tagen in der Töpferstadt ihre schönsten Arbeiten – Wieder geschätzt 20.000 Besucher bei der Großveranstaltung

09.10.2018 - 08:43

Ransbach-Baumbach. Auch wenn lange nicht mehr so viele Keramiker in der so genannten „Töpferstadt“ Ransbach-Baumbach dem schönen Handwerk der gestaltenden Keramik nachgehen – das, womit die über 100 Keramiker aus Europa arbeiten, die ihre Stände auf dem 34. Töpfermarkt am Wochenende aufgebaut hatten, stammt größtenteils noch aus dieser Gegend, nämlich das Rohmaterial Ton. Uns so kam er in gestalteter Form bei der zweitägigen Veranstaltung mit insgesamt an die 20.000 Besuchern wieder zurück in die Heimat.

Bürgermeister Michael Merz konnte man an beiden Tagen in der Marktzone treffen, in der Haselstraße, auf der Hauptstraße, in der Bach- oder der Bahnhofstraße oder auf dem Marktplatz. Am Stand des Freundeskreises mit der französischen Partnerstadt Pleurtuit sagte er am Samstag zu „BLICK aktuell“: „Wir freuen uns bei diesem traditionellen 34. Töpfermarkt über das herrliche Sommerwetter. Ich war heute Morgen schon in der Stadt und wenn man gesehen hat, wie viele Menschen zu der Zeit schon hier waren, das war Wahnsinn! Normalerweise kommen ja sonntags mehr Besucher auf den Markt. Diesmal werden wir also ganz bestimmt wieder die Höchstmarke von 20.000 Besuchern an beiden Tagen erreichen. Der Sonntag bietet mit dem fünften Old- und Youngtimertreffen ja auch wieder ein besonderes Highlight, das sehr viele Leute anzieht. Für das Oldtimertreffen haben wir wieder rund 200 Anmeldungen. Es ist insgesamt eine tolle Veranstaltung, auf die wir sehr stolz sind.“


Gast aus Litauen kommt immer wieder gern zu Besuch


Einer der Aussteller mit der vermutlich weitesten Anreise war Bernardas Arcikauskas aus der litauischen Stadt Kaunas. Der Keramiker ist von Beruf Lehrer an einem Kunst-College. Er verbindet mit der Teilnahme am Töpfermarkt in Ransbach-Baumbach den Besuch auf zwei weiteren großen Märkten in Heilbronn und München, damit sich die weite Anfahrt lohnt.

Arcikauskas sagt: „Ich komme schon zum dreizehnten Mal nach Ransbach-Baumbach. Auf diesem Platz hier neben der Imbissbude stehe ich schon seit zehn Jahren und wir kennen uns sehr gut, die Imbissbetreiberin und ich.“ An seinem Stand sah man schöne Gartenfiguren und kleine Dekorationen, die Arcikauskas und seine Studenten angefertigt haben.


Fachlich interessiertes Publikum


Noch nicht so viel Töpfermarkt-Erfahrung hat Marianne Graf aus dem niedersächsischen Vechta. Sie sagt: „Wir sind dreieinhalb Stunden hierhin gefahren, zum ersten Mal, um den Töpfermarkt kennenzulernen. Es ist sehr schön hier, es gefällt uns gut, wir haben auch einen sehr schönen Standplatz bekommen. Die Stadt hat das gut eingeteilt. Das Publikum ist interessiert, die Leute fragen auch nach den Brenntechniken. Das finden wir sehr gut, dass wir unsere Arbeit erklären können, denn wir erzählen gerne, was wir machen und wie wir es machen.“

Marianne Graf und ihr Mann arbeiten mit der Raku-Technik. Dabei wird in einem Gasofen bei 1.000 Grad gebrannt. Dadurch bekommt die Glasur diese feine rissartige Struktur. Aus dem Ofen herausgenommen, werden die Keramiken auf einen Sandplatz mit Holzspänen gelegt. Gartenstelen, Steckplatten für Blumen, Mini-Häuser zur Dekoration und Gefäße haben die Grafs mitgebracht, darunter auch die das Interesse vieler Besucher weckenden doppelwandigen Tongefäße, die nur mit einer sehr speziellen, aufwendigen Technik hergestellt werden können. Dabei kann das Ehepaar ganz beruhigt auf die 45-jährige Erfahrung mit dem Bearbeiten und Brennen von Ton zurückblicken.


Freunde bringen Delikatesse direkt aus dem Atlantik mit


Aus der dem norddeutschen Vechta entgegengesetzten Himmelsrichtung kamen wieder die Freundeskreis-Mitglieder aus dem französischen Pleurtuit an der bretagnischen Atlantikküste. Zum dritten Mal waren die Franzosen dabei, wieder wie von vielen erhofft mit einer ordentlichen Ladung frischer Austern aus dem Atlantik. Doch auch diesmal reichte die – im Vergleich zu den Vorjahren – deutlich gesteigerte Menge nicht aus, um die Nachfrage nach der vitamin- und mineralstoffreichen Delikatesse zu befriedigen.

In Cancale in der Bucht von Saint Michel werden die Austern gezüchtet. Von den fünf klassifizierten Größen wurde in Ransbach-Baumbach die mittlere Größe drei angeboten. Ein Helfer sagt: „Jedes Jahr bringen die Franzosen ein Hunderterpäckchen mehr mit, und jedes Mal ist alles im Nu verkauft.“ Gerlinde Schüler-Rat, die Vorsitzende des Freundeskreises in Ransbach-Baumbach sagt: „Die Austern wurden am Donnerstagmorgen frisch aus Cancale geholt. Es waren vierhundert Stück und wir haben nur noch eine ganz kleine Reserve für den Sonntag übrigbehalten können.“ Für zwei Euro das Stück gingen die Austern über die Theke des kleinen Frankreich-Stands. Außerdem gab es hier noch den zu den Austern passenden Muscadet-Weißwein. Verkauft wurden auch die Buchweizen-Pfannkuchen Galettes, Crêpes und Fischsuppe aus der Bretagne.

Zum Rahmenprogramm des Töpfermarkts gehörte ein Stand der Stadt, an dem Kinder ihr Geschick an der sich drehenden Töpferscheibe testen konnten. Hier entstanden kleine Gefäße unter der Anleitung der jungen Keramikerin Maria Schönberger aus Vallendar. Bei ihr standen die kleinen Nachwuchs-Keramiker Schlange. Am Samstagmittag hatten schon 20 ihren Schnellkurs mit guten Ergebnissen absolviert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Henri kämpft sich zurück ins Leben

Der Bunte Kreis Rheinland e.V. hilft Kindern mit gesundheitlicher Benachteiligung

Henri kämpft sich zurück ins Leben

An einem milden Abend im September steht Familie Heinisch auf einer Bühne vor dem Kölner Schokoladenmuseum und zählt einen Countdown. „Zehn, neun, acht, sieben…“ bei „Null“ fliegen hunderte bunter Ballons in den blauen Himmel. mehr...

Wünsche für Herz und Seele

Die Kreisstadt hat wieder zwei Wunschbäume

Wünsche für Herz und Seele

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bereits im vergangenen Jahr waren in der Kreisstadt – angeregt vom Citymanagement und den beiden Werbegemeinschaften – Wunschbäume am „Platz an der Linde“ sowie am Ahrtor aufgestellt worden. mehr...

Digitalisierung der Schulen soll
nicht verschlafen werden

Antrag der CDU-Kreistagsfraktion zum Haushalt 2019 – Glasfaseranschlüsse realisieren

Digitalisierung der Schulen soll nicht verschlafen werden

Kreis Ahrweiler. Durch die Diskussion um den Digitalisierungspakt zwischen Bund und Ländern rückte das wichtige Thema gerade wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Zum Thema Digitalisierung stellt die... mehr...

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Sofort eingeleitete Absperr- und Fahndungsmaßnahmen verhinderten schwerere Unfälle

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Montabaur/Gemarkung Straßenhaus. In der Nacht von Samstag, 15. Dezember auf Sonntag, 16. Dezember, wurde gegen 0.35 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer ein Falschfahrer auf der Bundesautobahn 3 im Bereich der Anschlussstelle Bad Honnef / Linz gemeldet. mehr...

Professioneller Ladendieb festgenommen

44-jähriger Haupttäter wurde dem Haftrichter vorgeführt

Professioneller Ladendieb festgenommen

Bad Neuenahr. Am Freitagmittag des 14. Dezember beobachtete ein Zeuge in einem Supermarkt in Bad Neuenahr einen Kunden, der sich mit einem ausgiebig gefüllten Einkaufswagen in Richtung Ausgang begab. Der Mann benutzte zum Verlassen des Geschäftes den Eingang, sodass der Alarm nicht ausgelöst wurde. mehr...

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Gegen einen 26-Jährigen laufen bereits in mehreren anderen Bundesländern Ermittlungsverfahren

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Koblenz. Nur kurz über seine neue Kleidung freuen, konnte sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger am Freitagabend in Koblenz. Nach dem Diebstahl diverser Bekleidungsgegenstände bei einem großen Mode-Discounter, konnte der Tatverdächtige dem Ladendetektiv zunächst entkommen. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Jahrgang 68/69 Saffig bedankt sich bei Töchtern eines Kameraden

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Saffig. Kürzlich besuchte eine Abordnung des Jahrgangs den Schulkameraden Helmut, um sich bei dessen Töchtern Verena und Nadine zu bedanken. Die beiden fahren den Jahrgang seit einigen Jahren regelmäßig zu den Treffen nach Koblenz und stellen somit ihre Freizeit uneigennützig zur Verfügung. Als kleines Zeichen der Anerkennung überreichten Christian Krug und Achim Mader je einen Kinogutschein für einen 3D Film nach Wahl inklusive Softgetränk und Snack. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Leiter der Organisation Weißer Ring im Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Ahrweiler. In einem Gespräch mit dem neuen Leiter der Außenstelle der Opferorganisation Weißer Ring Ahrweiler, Gerd Mainzer, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch weiterhin die volle Unterstützung der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesichert. „Die Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring ist gut und vertrauensvoll, und das wird sie bleiben“, so Pföhler. Mainzer kündigte für seine Amtszeit an, den Fokus auf Präventionsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung zu richten. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.