Internationale Forscher blicken nach Andernach:

Die Essbare Stadt Andernach gilt als weltweites Vorbild

13.05.2019 - 11:33

Andernach. Obst, Gemüse und Hopfenpflanzen an der Stadtmauer, ein Miniweinberg im Burggarten und Wildblumenbeete in den öffentlichen Grünanlagen – so kennen die Andernacher ihre Stadt schon seit vielen Jahren. Das Besondere daran: die Beete dürfen betreten, das Gemüse von jedem geerntet werden. Dass solche Städte Zukunft haben hat auch die EU überzeugt. So wurde das EU-geförderte Forschungsprojekt „EdiCitNet“ ins Leben gerufen. Vergangenen Donnerstag trafen sich erstmals Vertreter aus zehn Partnerstädten und Institutionen, unter anderem aus Oslo, Letchworth, Montevideo und Barcelona in der Permakultur Eich, um sich auszutauschen. Das von der Forscherin Ina Säumel von der Berliner Humboldt-Universität koordinierte Projekt will in den nächsten fünf Jahren ergründen, wie Essbare Städte funktionieren.


Als sogenannte „Front-Runner-City“ nimmt die Bäckerjungenstadt zusammen mit Oslo, Rotterdam und Havanna eine führende Rolle in dem Projekt ein. Die hier erarbeiteten Konzepte und Projekte sollen anderen Städten als Vorbild dienen, um dort ebenfalls Essbare Städte aufzubauen. „Die Berliner Hochschule hat nach Partnerstädten mit verschiedenen Rahmenbedingungen für das Projekt gesucht und ist vor zwei Jahren an uns herangetreten“, erzählt Lutz Kosack, Diplom Geoökologe der Stadt und einer der Initiatoren der Essbaren Stadt. „Gemeinsam mit den drei weiteren Vorreiterstädten geben wir unsere Erfahrungen an die sogenannten ‚Follower Städte‘ weiter“, erklärt Kosack. Ziel sei es, später überall Essbare Städte zu etablieren. „Da Andernach am weitesten in der Entwicklung der Essbaren Städte ist, können wir hier vor Ort schon viel zeigen. Das löst bei den Interessierten natürlich mehr Begeisterung aus, als lediglich tolle Pläne und Konzepte“, freut sich Lutz Kosack. Auch Kosack selbst ist begeistert: „Wir haben viel Spaß daran, gute Ideen in die Welt zu tragen.“


Teilnehmer tauschten sich aus


Die Teilnehmer der Tagung tauschten sich in Projektgruppen unter anderem darüber aus, wie die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort für die Schaffung einer Essbaren Stadt aussehen. „Auch bei den Vorreiterstädten sind die Gegebenheiten vor Ort sehr unterschiedlich“, sagt Iris Kröger, Koordinatorin des Projekts „EdiCiNet“ der Stadt Andernach. „In vielen Städten werden die Essbaren Städte nicht von den Kommunen, sondern von kleinen privaten Initiativen ins Leben gerufen“, weiß Kröger. Der Städteaustausch diene in erster Linie dazu, für andere Städte, die Gefallen an der Idee „Essbare Stadt“ finden, einen Leitfaden zu erstellen, um sie bei der Umsetzung zu unterstützen.


Kinder und Jugendliche sollen ins Projekt integriert werden


Die Essbare Stadt Andernach wird auch darüber hinaus mit zusätzlichen Projekten weitermachen. In einem sogenannten Real-Labor in der Nähe der Jugendzentrums (JUZ) sollen auf einer Fläche von rund 8000 Quadratmetern Kinder und Jugendliche in das Projekt „Essbare Stadt“ integriert werden. Durch die unmittelbare Nähe zum JUZ wird die Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum der Ausgangspunkt für Projektentwicklungen darstellen. Die Einbindung weiterer Projektpartner, wie beispielsweise Schulen und Kindergärten, sowie die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern ist ein weiteres Ziel. Neben sozialen Projekten soll das Thema Biodiversität eine wichtige Rolle in der Konzeptionierung von Vorhaben im Real-Labor spielen. Ein Anfang wurde bereits gemacht. In den Osterferien wurden auf der Fläche Kartoffeln und erste Bäume und Sträucher gepflanzt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service