Gnadenhof-Besitzerin Liane Olert zieht nun an das Oberverwaltungsgericht

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Liane Olert mit einem ihrer Schützlinge. Foto: privat

09.04.2024 - 08:15

Harscheid. Für Liane Olert ist Tierschutz eine Herzensangelegenheit: Auf ihrem Gnadenhof im Eifeldorf Harscheid schenkt sie kranken und alten Hunden, die niemand mehr haben will, einen friedlichen Lebensabend. Olert betreibt den Hof seit über 15 Jahren und nicht nur in der Eifel kennt sie jeder. In vielen überregionalen Medien wurde der Gnadenhof als Vorzeigeprojekt beschrieben. Doch jetzt könnte für Liane Olert und ihre Schützlinge alles anders werden. Geht es nach dem Veterinäramt des Kreises Ahrweiler, darf Liane Olert nur noch fünf ihrer insgesamt 56 Hunde behalten.


Veterinäramt stellt Mängel fest


Vorausgegangen war eine Kontrolle, bei der das Veterinäramt des Kreises festgestellt hatte, dass die Haltung der Tiere derzeit nicht artgerecht und die Haltung der Hunde im vorliegenden Fall nicht tierschutzgerecht sei. Unter anderem wurde bemängelt, dass der Liegebereich der Tiere mit Kot verschmutzt war. Bei einigen Hunden seien die Krallen nicht rechtzeitig geschnitten worden. Deshalb sei die Reduzierung des Hundebestandes angeordnet worden, teilte die Pressestelle des Kreises Ahrweiler auf Anfrage von BLICK aktuell mit. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren entschieden Ein komplettes Hundehaltungsverbot wurde hingegen nicht verlangt. Sollte Liana Olert der Anordnung des Amtes jedoch nicht nachkommen und den Hundebestand reduzieren, sollen die überzähligen Hunde in Pflegestellen oder bei sachkundigen Privatpersonen untergebracht werden. „Die Bestandsreduzierung auf maximal fünf gleichzeitig gehaltene Hunde sei erforderlich, um als Einzelperson eine artgerechte Tierhaltung sicher gewährleisten zu können“, heißt es in der Stellungnahme weiter. Und: Nach dem Tierschutzgesetz ist das Veterinäramt zum Einschreiten verpflichtet.


„Bis ins Mark getroffen“


Für Liane Olert ist die ganze Entwicklung völlig unverständlich. Es liege in der Natur der Sache, dass es einigen Tieren nicht gut gehe. „Meine Hunde sind sehr alt, teilweise dement und inkontinent“, sagt die Gnadenhof-Besitzerin. „Mir ist es wichtig, gerade diesen Tieren einen schönen Lebensabend zu ermöglichen“, so Olert weiter. Und bisher hat die Tierschützerin auch alle behördlichen Auflagen erfüllt. Jedes Tier werde von ihr liebevoll gepflegt und tierärztlich versorgt. Die jetzige Entscheidung treffe sie „bis ins Mark“. „Für mich und mein Rudel ist ein Worst-Case-Szenario eingetreten“, so Olert.


Nun entscheidet das Oberverwaltungsgericht


Liane Olert will sich damit nicht zufrieden geben. „Ich habe meinen Anwalt angerufen und gefragt, was wir tun können“, sagt sie. Ein erster Schritt ist bereits getan. Denn nun wird das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz über den Fall entscheiden. Außerdem hat Liane Olert eine Petition gestartet. Die Resonanz ist enorm: Am 8. April hatte die Petition über 106.000 Unterzeichner. Liane Olert will die Petition an die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergeben. In der nächsten Zeit wird am Gnadenhof alles seinen gewohnten Gang gehen, denn der Ausgang der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts bleibt abzuwarten. „Bis zu dieser Entscheidung werden keine Maßnahmen durchgeführt“, heißt es aus der Kreisverwaltung.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.04.2024 11:15 Uhr
Gabriele Friedrich

Ein wenig Realität könnte nicht schaden. 106.000 Leute können den Hof nicht kennen. 56 Hunde, die nicht jeweils ein eigenes Gehege haben, wie will denn da Die Dame gleichzeitig alle Hunde 100 % versorgen? Wieviel Hunde hat sie im Wohnhaus? Es ist leider so, das ja hier nur das "gute Herz" bewertet wird.
Wenn das Veterinäramt hier Mängel feststellt, dann ist ja da was dran, denn die erfinden ja nicht einfach mal etwas so.
Nicht nur die Hunde werden alt und älter, Frau Olert wird das ja auch -und dann? Vielleicht gibt es ja dort Hunde, die man eigentlich schon hätte einschläfern müssen um den Tieren Leid zu ersparen? Wie finanziert sich Frau Olert, wer zahlt die ganzen Kosten? Wie oft kommt der Tierarzt ? Einfach "weiter so"...wird es sicher nicht geben. Zudem müsste Frau Ohlert mindestens 1 Mitarbeiter haben, der sich auskennt und auch den Hunden die Krallen schneiden kann. Der Artikel ist für die Leser, die noch nichts von diesem "Gnadenhof" wissen, wenig aufschlussreich.



10.04.2024 20:05 Uhr
Monika Himmelberg

Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt.



09.04.2024 22:50 Uhr
Anneliese Baltes

Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause zu erhalten.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Stadt rät dazu, in Flussnähe parkende Fahrzeuge wegzufahren

Mayen: Nette droht überzutreten

Mayen. Die Stadtverwaltung Mayen warnt aktuell vor einem Übertreten der Nette. Der Pegel der Nette ist durch die Regenfälle der letzten Tage bereits erhöht und obwohl es nicht regnet, sinkt der Pegel nicht, sondern stagniert nur. Bei weiteren Niederschlägen rechnet die Stadt daher mit einem Steigen des Pegels und einem damit einhergehenden Übertreten der Nette. mehr...

Aktuelle Lage im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler: Ahr-Pegel aktuell „nicht besorgniserregend“

Kreis Ahrweiler. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Vorabinformation zu möglichen schweren Gewittern für den Kreis Ahrweiler herausgegeben. Demnach sind ab dem frühen Dienstagnachmittag, 21. Mai, und bis in die Nacht zu Mittwoch, 22. Mai, hinein gebietsweise schwere Gewitter möglich. Dabei kann es örtlich auch zu kleinkörnigem Hagel und Sturmböen um 75 km/h kommen. Lokal ist mit heftigem Starkregen bis 40 l/qm in kurzer Zeit – vereinzelt auch darüber – zu rechnen. mehr...

Regional+
 

SV Alemannia Adendorf - SV Rot-Weiß Queckenberg 10:2 (5:1)

Torfeuerwerk zum Saisonabschluss

Adendorf. Mit dem Tabellenschlusslicht aus Queckenberg stand zum Abschluss der Saison ein vermeintlich leichter Gegner auf dem Programm. Der sechste Tabellenplatz war der Alemannia ohnehin schon sicher, so dass die Mannschaft vor heimischem Publikum ohne Druck befreit aufspielen konnte. Zwei Ziele hatte die Mannschaft aber noch im Kopf: endlich mal ein Spiel ohne Gegentor überstehen und das Knacken der Marke von 100 Toren, wofür allerdings mindestens sieben Tore geschossen werden mussten. mehr...

Spaziergang durch Meckenheims Geschichte

Meckenheim. Am Samstag, 8. Juni, um 10 Uhr lädt der Verein Meckenheimer Stadtmuseum und Kulturforum zu einer Führung durch die Meckenheimer Geschichte ein. Treffpunkt ist am Römerkanal-Teilstück am Niedertorkreisel in der Altstadt. Anmeldung wird bis 2. Juni erbeten: info@stadtmuseum-meckenheim.eu. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
VG Unkel: Unbekannte sprühen Hakenkreuze

Straßenschilder, Laternen und eine Bushaltestelle besprüht

VG Unkel: Unbekannte sprühen Hakenkreuze

Bruchhausen. In der Nacht vom 18. auf den 19. Mai wurden in Bruchhausen mehrere Straßenschilder, Laternen und eine Bushaltestelle mit schwarzer Farbe besprüht. Dabei wurden unter anderem Hakenkreuze angebracht. mehr...

Infos über wichtige kommunalpolitische Themen

SPD Kottenheim

Infos über wichtige kommunalpolitische Themen

Kottenheim. Die SPD Kottenheim möchte die Bürgerinnen und Bürger über ihre Arbeit in den Gremien der Orts- und Verbandsgemeinde und die Ziele für die kommende Ratsperiode informieren. Die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Ortsbürgermeister Thomas Braunstein beantworten gerne Fragen. mehr...

Es liegt was in der Luft…–
Götterglanz im Bendorf-Sayner Fußball

Finaleinzug der Herren und Rheinland-Liga-Ambitionen in der Jugend des SC Bendorf-Sayn

Es liegt was in der Luft…– Götterglanz im Bendorf-Sayner Fußball

Bendorf-Sayn. Mit dem Finaleinzug durch den verdienten 2:0-Sieg gegen den haushohen Favoriten aus Weißenthurm markierte die 1. Herren-Mannschaft des SC Bendorf-Sayn einen bedeutenden Meilenstein in der sportlichen Entwicklung des Vereins. mehr...

Mangelnde Trefferausbeute
als größtes Manko

Sportverein 1919 Ochtendung e. V. - Juniorenfußball - Der SV Ochtendung unterliegt unter Wert

Mangelnde Trefferausbeute als größtes Manko

Ochtendung. Auch wenn man dem Tabellenzweiten und Aufsteiger in die Kreisliga B, dem Lokalrivalen SV Ruitsch-Kerben, am Ende deutlich 0:3 unterlag, war man in den Reihen der Gastgeber nicht unzufrieden mit den eigenen Leistungen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Die AfD und ihre Heimat, ich lach mich kaputt. Die sollten lieber mal Geschichtsbücher lesen, dann braucht auch keiner 100 Tagessätze zu zahlen. Die AfD ist nur noch peinlich....
Amir Samed:
Demokratie ist für alle da, oder für keinen! Dies ist wirkliche Toleranz!...
Inge Wania:
Ich finde den Bericht einfach großartig von Gaby Mayer und ich habe das genau so empfunden. Ich bin sehr froh und dankbar dass es Hospiz gibt, ob es die Sterbebegleitung bei meinem Mann, die Einzelgespräche bei Frau Hahnemann und auch der Trauer Kaffee, es tut einfach gut!...
juergen mueller:
Sie sind offensichtlich der Meinung, dass dieses bekannte Zitat von Abraham Lincoln, dessen Äusserung in einem ganz anderen Zusammenhang erfolgte, zu allem Anwendung findet. Da sind sie jedoch wieder einmal fehlgeleitet. Schöne Worte sind nicht immer wahr....
Amir Samed :
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen." Abraham Lincoln (1809 - 1865)...
juergen mueller:
SIE sollten langsam einmal bei sich selbst anfangen u. auf Fehlersuche gehen, anstatt diese permanent immer bei anderen zu suchen. Ich nehme an, SIE sind einer, also, Menschen machen Fehler. Der größte Fehler ist wohl aber der, diese bei anderen zu suchen, ohne selbst die eigene Entscheidungsfreiheit...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service