Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Sinziger Denkmalfreunde besuchten Königsfeld und erfuhren viel über seine Geschichte

Ein Dorf mit Stadtrechten

18.04.2016 - 13:21

Sinzig/Königsfeld. Erstaunlich, aber wahr: Mancher, der in Sinzig und Umgebung wohnt, war noch nie in Königsfeld. Da traf es sich gut, dass der Verein zur Förderung für Denkmalpflege und des Heimatmuseums Sinzig ins Vinxtbachtal einlud, um das Dorf, das einmal Stadt war, von seiner historischen Seite kennen zu lernen. Da die Sonne an diesem Samstagnachmittag strahlte, hatten 34 Mitglieder und Gäste Lust auf eine kleine Exkursion. Beim Bürgerhaus in Königsfeld erwartete sie Stadtführer Karl-Heinz Kurt, mit dem sie auf den Spuren der Geschichte durch den Ortskern wandelten. „Merkmale, die von der ehemaligen Stadt noch vorhanden sind“ nahm er mit ihnen in Augenschein. Beim Gang zu mittelalterlicher Bausubstanz rund um die Kirche wurde auch an manch jüngerem Haus das Bemühen der Einwohner ablesbar, Fachwerk, Bruchsteinmauern und Hofpflaster zu erhalten oder stilvoll zu erneuern. Im frühen Mittelalter gehörte das über 1000 Jahre alte Königsfeld zum Reichsgut Sinzig. Schon vor der ersten urkundlichen Erwähnung 992, als König Otto III. den Bannforst zu „Cuningesvelt“ verschenkte, soll sich aus einem königlichen Jagdhaus im 7. Jahrhundert ein Herrenhaus entwickelt haben, dem eine Wasserburg folgte.


Geschichtsspuren entdeckt


1336 verlieh Kaiser Ludwig der Bayer die Stadtrechte an Königsfeld, verbunden mit den Rechten auf Graben- und Mauerschutz, Jahr- und Wochenmarkt. Stadtgraben und einspeisende Weiher sind dahin. Von der Stadtmauer sah die Gruppe Reste. Ein Bruchsteinpfeiler zeugt vom letzten Stadttor aus dem 16. Jahrhundert. Doch die stattliche Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert steht leider nicht mehr. Einst gehörte sie mit der Herrschaft Königsfeld dem Reichsritter von der Landskron. Um 1700 ging sie an Waldbott von Bassenheim. Der knechtete die Königsfelder so, dass sie keine Erinnerung an seine Herrschaft wünschten und 1830 mit den Steinen der Burg auf deren Grundmauern und Keller das Schulhaus errichteten. Außen entdeckten die Besucher noch ein Wappen derer von Waldbott, und zuvor hatte Kurth in der Krummen Gasse auf einen Wallbott-Grenzstein hingewiesen, war doch der Ort zeitweise unter vielen Besitzern aufgeteilt. Neun Häuser der Gasse brannten 1872 ab. Daran erinnert eines der 15 Schilder im Ort, während ein anderes der Geschichte der Juden von Königsfeld gedenkt, die dort auch ein Bethaus hatten.

In der sehenswerten Pfarrkirche Sankt Nikolaus, aus spätromanischen Elementen und dem Neubau von 1912 bestehend, bewunderte man etwa im Chor aus dem 13. Jahrhundert einen Barockaltar, ein kostbares gotisches Sakramentshaus und expressionistische Fenster sowie nebenan sehr alte Madonnen. Der einst einsturzgefährdete Chor aus dem 13. Jahrhundert konnte übrigens nur dank eines Ankers gerettet werden. Kurth erwähnte gleichfalls, dass der Turm nach dem Stadtbrand von 1710 teilerneuert werden musste und einer tragenden Mittelsäule übel mitgespielt wurde.


Das älteste Haus von Königsfeld


Südlich der großen Kirche, auf der tiefer liegenden Hauptstraße, steht ein Dreiseithof in Fachwerkbauweise mit Teilen des ehemaligen Zehnthofs. Stefanie Luley, die das Anwesen mit ihrem verstorbenen Mann Egbert nach dem Kauf 1974 aufwendig restaurierte, öffnete und erläuterte den interessierten Denkmalfreunden Haus, Zehnthofscheune und Garten. Der ehemalige Zehnthof des Gerhard von Landskron wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts von Waldbott von Bassenheim mit Fachwerk-Schmuckformen ausgestattet. Stefanie Luley hat sich intensiv mit der Vergangenheit des eindrucksvollen Gebäudes befasst. Sie vermutet in der Wohnanlage das älteste Haus von Königsfeld, da es als einziges einen Brunnen im Keller hat. Bereits um 1100 sei es errichtet worden, als Hammersteiner Zehnthof, also noch vor den Landskronern, denn „die Hammersteiner hatten als erste Besitz in Königsfeld“. Dass der Ort an wichtigen Straßen, wie der römischen Kohlstraße, lag, habe zu seiner einstigen Bedeutung geführt. Ein bei Königsfeld gefundener keltischer Mahlstein lege sogar eine noch viel frühere Besiedlung nahe. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TV 1888 e.V. Bad Hönningen

Sportabzeichen

Bad Hönningen. Auch in den Sommerferien bietet der Turnverein das Training und die Abnahme für das Deutsche Sportabzeichen an, und zwar immer montags um 18 Uhr am Römerwall Stadion in Rheinbrohl, außer am 1. Juli (Kirmes in Bad Hönningen). Weitere Termine: Schwimmen 18. August/15. September, Radfahren nach Bedarf (bitte an Schutzausrüstung denken), Laufabzeichen 9. September. mehr...

Kinderhort „Zweite Heimat“

Seifenblasen- Saison eröffnet

Höhr-Grenzhausen. Schon die Eltern und Großeltern der Hortkinder in Höhr-Grenzhausen haben schon damit experimentiert, gespielt und sich der Faszination hingegeben: Die Rede ist natürlich von Seifenblasen. Seifenblasen begleiten die Menschheit schon, so wird vermutet, seit etwa 5000 Jahren, nämlich seitdem die Sumerer das Sieden von Seife erfanden und als Nebenprodukt so auch die ersten Seifenblasen entstanden sein mögen. mehr...

Weitere Berichte

Tourismus-Veranstaltungskalender der Stadt Remagen

Termine im Juni

Remagen. Am 22. Juni um 20 Uhr findet auf der Open-Air-Freilichtbühne an der Kulturwerkstatt, Kirchstraße ein Konzert mit dem R&B Express und Latenite statt. mehr...

Start der „JolinchenKids“

AOK-Programm zur Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten im Westerwaldkreis

Start der „JolinchenKids“

Montabaur. Die Schulungen 2019 für das AOK-Programm „JolinchenKids“ der AOK Rheinland-Pfalz haben vor Kurzem im Kundencenter der AOK Montabaur mit 32 Erzieherinnen und Erziehern aus insgesamt zehn Kitas der Kreise Westerwald, Altenkirchen und Rhein-Lahn gestartet. mehr...

Politik
Oedinger, die
das Leben verschönern

Liberale Mandatsträger der FDP besuchten Betriebe

Oedinger, die das Leben verschönern

Oedingen. Ab Juli weht auf dem Kernbachhof von Familie Weber in Oedingen die Bioland-Fahne. Die zweijährige Umstellungsphase von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft nähert sich ihrem Ende.... mehr...

Heinz-Peter Hammer ist
weiterhin Fraktionsvorsitzender

CDU-Stadtratsfraktion hat gewichtiges Mandat aus der Bevölkerung erhalten

Heinz-Peter Hammer ist weiterhin Fraktionsvorsitzender

Remagen. Die in den Remagener Stadtrat gewählte Bewerberin und die Bewerber der CDU trafen sich im Hotel-Restaurant „Rhein-Ahr“ in Kripp, um zum einen Wahlnachlese zu betreiben, aber auch um Strukturen festzulegen und sich über die Aufgaben der kommenden Monate auszutauschen. mehr...

Jugend und Parlament 2019

Junge Union Maifeld

Jugend und Parlament 2019

VG Maifeld. Vom ersten bis zum vierten Juni hatten Jugendliche aus ganz Deutschland die Chance, den Alltag als Abgeordneter im Bundestag kennenzulernen. Jeder zweite Abgeordnete durfte einen Jugendlichen für diese alljährliche Aktion vorschlagen. mehr...

Sport

Blick aktuell fragt nach

Trainer-Newcomer Rainer Deniz Öztürk überzeugte

Oberwinter. In der Winterpause der Fußball-Rheinlandliga löste Deniz Öztürk zusammen mit seinem Trainerpartner Bünyamin Kilic beim TuS Oberwinter den langjährigen, aber glücklosen Coach Tomas Lopez ab.... mehr...

TuS Oberwinter

Neuaufbau für die neue Saison läuft

Oberwinter. Auf der Bandorfer Höhe ist die Enttäuschung über den Abstieg aus der Fußball-Rheinlandliga einem emsigen Neuaufbau für die kommende Bezirksliga-Saison gewichen. Wie es in diesem Geschäft halt... mehr...

Zufriedenstellender 2. Platz

AH Mertloch beim Freiluft-Verbandsgemeindeturnier in Ruitsch

Zufriedenstellender 2. Platz

Mertloch/Ruitsch. Mit Rückenwind aus den zuletzt gewonnenen Freundschaftsspielen trat die AH Mertloch beim Freiluft-Verbandsgemeindeturnier in Ruitsch an. mehr...

Wirtschaft
Hurra, hurra, die
neuen T-Shirts sind da!

-Anzeige-ahrtal-werke GmbH und Volksbank RheinAhrEifel e.G. unterstützen die Kita Arche Noah

Hurra, hurra, die neuen T-Shirts sind da!

Bad Neuenahr. Groß war die Freude als die Herren Dominik Neswadba und Sascha Radermacher der ahrtal-werke GmbH sowie Thomas Theisen als Vertreter der Volksbank RheinAhrEifel eG die Bären- und Elefanten-Gruppe der Kindertagesstätte Arche Noah besuchten. mehr...

Umschulung
erfolgreich abgeschlossen

-Anzeige-Ausbildungsmöglichkeiten an der Klinik Niederrhein

Umschulung erfolgreich abgeschlossen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Rückblickend habe ich meinen Entschluss, mich beruflich neu zu orientieren, nie bereut“, so Eugenia Demler. Sie absolvierte zunächst von 2003 bis 2006 eine Ausbildung zur Gesundheits-... mehr...

Eine neue Werkstatt
für Menschen mit Behinderung

- Anzeige -St. Raphael CAB startet Neubau in Adenau

Eine neue Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Adenau. Die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH (St. Raphael CAB) in Mayen erweitert ihr Werkstattangebot für Menschen mit Behinderung im Landkreis Ahrweiler. Der Träger von Einrichtungen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Rücktritt von Andrea Nahles von ihren politischen Ämtern - Was sagen Sie?

Ich habe Respekt vor dieser Entscheidung.
Richtig so, das war schon lange überfällig.
Völlig unverständlich.
Sie hätte es weiter durchziehen sollen.
Vielleicht eine Chance für die SPD.
607 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Fr. Merkel sagte vor kurzem in der Sitzung der Unionsfraktion: „Die Union müsse endlich Schluss machen mit ihrem „Pillepalle“ in der Klimapolitik – es brauche jetzt Beschlüsse, die zu „disruptiven“ Veränderungen führten.“ ---- Wir Bürger / Wähler müssen aufpassen (!) dass daraus kein „grünes Ermächtigungsgesetz“ wird!
Uwe Klasen:
"Regierung arbeitet auf Hochtourenn" ----- Die Politikdarsteller in Berlin arbeiten an ihrer eigenen Demontage!

Burkini-Verbot gleichheitswidrig

Karsten Kocher:
Zum Leserkommentar von Patrick Baum: Ja, man kann sich daran erinnern, wie euphorisch Joachim Paul und die AfD nach dem Burkini-Verbot waren. Die ganze Angelegenheit wurde schön plakativ vermarktet. Aber es ist ein Rohrkrepierer. Weil Paul und die AfD die Sache mit dem Burkini-Verbot nicht zu Ende gedacht haben. Das "nicht zu Ende denken" ist typisch für Joachim Paul. Paul denkt eben nur bis zum nächsten Facebook-Posting oder bis zur nächsten Pressemitteilung. Ob Joachim Paul und die AfD Koblenz etwas daraus lernen? Wohl kaum.
Patrick Baum:
Und wieder ist die AfD in Koblenz mit Joachim Paul bei einem ihrer spärlichen Vorhaben kläglich gescheitert. Gerade Joachim Paul hat das vorübergehende Burkini-Verbot in Koblenzer Bädern in AfD-Pressemitteilungen groß gefeiert und als riesigen AfD-Erfolg dargestellt. Wieder einmal ist Paul gescheitert. Aber es ist zu erwarten, daß der Verlierer Joachim Paul die Nachfolge von Uwe Junge als AfD-Landesvorsitzender antritt.
L. Koch:
Hallo, ich war gestern mit meinem Enkel in der Zirkusvorstellung des Zirkus Krone. 1. waren überhaupt keine Elefanten da und 2. keine 40 Löwen und Tiger. Die Hälfte kommt hin. Bei der Wahrheit muss man schon bleiben! Ich bin auch kein Freund von Wildtieren oder überhaupt Tieren im Zirkus und hatte mir Mandana etwas anders vorgestellt. Dachte, dass keine echten Tiere, dafür Menschen mit Tierkostümen darin vor kommen würden. Mein Enkel war natürlich begeistert von der Show mit den Löwen und Tigern. Ich selbst war in meinem Leben drei Mal im Zirkus und habe noch nie eine Show mit Großkatzen mit einer solchen Harmonie und Sanftmut gesehen! Sie sind ja nicht frei geboren und daher zahm, obwohl immer ein Restrisiko bleibt. Trotz der tollen Show bin auch ich für einen Zirkus ohne Tiere! Sie können halt nicht Art gerecht gehalten werden. Die restlichen Shows und Clownerien waren so toll, dass es keine Tiere braucht! In einem modernen Zoo wird man den Tieren wenigstens annähernd gerecht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.