Benefiztanzshow mit Alea und Alamara zugunsten der Tafel Herschbach

Ein Festival der Sinne

31.10.2016 - 08:49

Herschbach. Nach monatelanger Vorbereitung war es am Samstagabend endlich soweit, die Hergispachhalle in Herschbach zeigte sich von ihrer besten Seite. Das Bühnenbild, gestaltet von Daniela Rutica, war dem Anlass entsprechend stilvoll dekoriert. Ein kleiner orientalischer Basar empfing die Besucher am Eingang und so wurden die Besucher auf das Kommende eingestimmt.. Die Hergispachalle war fast ausverkauft, als die unglaubliche Show begann. Zunächst erfolgte die Anmoderation und Begrüßung zur Vorbereitung des Events durch Petra Bieger. Anschließend führten die beiden Moderatoren Jens Bieger und Heinz Friedrich Räcke meisterhaft durch den Abend.

Vor jedem der insgesamt 22 Programmpunkte erläuterten die Moderatoren die Bedeutung des jeweiligen Tanzes. So konnte sich jeder Besucher noch besser in die Darstellung hineinversetzen.

Es fällt schwer, jedes einzelne Tanzelement zu beschreiben, denn mehrere verschiedene Tanzstile wurden vorgeführt. Vordergründig handelte es sich um orientalisch geprägte Tänze, indische Momente kamen auch nicht zu kurz. Sogar ein Westerntribal mit Square Dance Elementen konnte das begeisterte Publikum genießen. Riesenbeifall gab es für die gelungene Interpretation von „Fluch der Karibik“ durch die Jugendtanzgruppe Maleika.

Die Künstler hatten von der ersten Minute an ihr Publikum voll in ihren Bann gezogen. Häufig wurde Szenenapplaus gespendet, es blieb einem ja auch nichts anderes übrig, denn auf der Bühne wurde ein Feuerwerk der Superlative abgebrannt. Ästhetik in Verbindung mit Akrobatik, Schönheit im Einklang mit Ausstrahlung und Harmonie zwischen Musik und Bewegung fesselten jeden Besucher. Durch die farbenfrohen Kleider der Tänzerinnen, gepaart mit wunderschönen Musikstücken und einer genau abgestimmten Bühnenbeleuchtung, konnte sich der Gast diesem Kunstgenuss überhaupt nicht entziehen. Immer wieder begleitete lauter Beifall die Darstellerinnen bei ihren Darbietungen, die Faszination des Geschehens auf der Bühne ging voll in das Publikum über. Die einzelnen Programmpunkte waren dicht gedrängt, man kam kaum zum Luftholen, schon folgte der nächste Höhepunkt.

Der Ehre halber werden die einzelnen Künstlerinnen und Gruppen genannt, denn sie haben es wirklich verdient: Alea und Alamara, Elsumeyla, Maleika, Erika, Duo Sonsa Abia, Alhazar, Mirimah, Farhana, Jazira Malu, Izida, Alamara & friends, Karanfilia, Irina, Rania, Duo El Charme und Malu. Die Veranstalter Alea und Alamara haben die ganze Bühnenshow natürlich nicht alleine stemmen können. Die übrigen Genannten sind befreundete Tänzerinnen aus Rheinland-Pfalz, aus Nordrhein-Westfalen und Hessen, die sehr gerne diese Veranstaltung unterstützten. Die ganze Show endete mit einem grandiosen Finale, bei dem alle Tänzerinnen sich dem begeisterten Publikum nochmals auf der Bühne präsentierten. Nicht enden wollender Beifall dankte den Akteuren für ihre traumhaften, aber auch anstrengenden Auftritte. Petra Bieger dankte allen Beteiligten nochmals für ihren Einsatz und erläuterte den eigentlichen Sinn dieser Veranstaltung. Die für Musik und Licht Verantwortlichen Johannes Peter und Arnold Paduch erhielten ebenfalls lauten Beifall, da sie die richtige Stimmung in den Saal zauberten. Für den reibungslosen Ablauf der Show zeigte sich kompetent Alexander Zimmer verantwortlich.

Die Choreographie der Gruppe Alamara wurde von Alea entworfen und einstudiert. Alea und Farida erhielten zudem aus den Händen von Monika Mauer, stellvertretend für alle vor und hinter der Bühne, einen großen Blumenstrauß überreicht. Sogar ein leibhaftiges Kamel war auf der Bühne zu bestaunen.

Wer sich diese einmalige Show nicht angesehen hat, hat echt etwas versäumt. So etwas bekommt man im Westerwald nicht alle Tage geboten.

Der Reinerlös dieser Show geht komplett an die Westerwaldkreis Tafel, Ausgabestelle Herschbach. Das soziale Engagement von Alea und Alamara ist nicht hoch genug einzuschätzen, da für die wichtigen Aufgaben der Tafel jeder Cent benötigt wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona Update im Kreis Neuwied

Lehrerin an der Alice-Salomon-Schule positiv getestet

Kreis Neuwied. Heute wurde ein neuer Fall aus dem Bereich der VG Rengsdorf-Waldbreitbach registriert. Es handelt sich um eine Kontaktperson von einem bereits bekannten Positivfall. Des Weiteren gibt es eine positiv getestete Lehrerin an der Alice Salomon Schule in Linz. Die entsprechenden Kontaktpersonen wurden durch das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Schule ermittelt und in Quarantäne versetzt. mehr...

Mann aus NRW wegen Kryptobetrug festgenommen

Befasst man sich mit digitalen Währungen, etwa Bitcoin, Ether und Co., so hört man immer wieder von Betrügereien. In der Regel sind es ein paar sehr fragwürdig agierende Plattformen, die in erster Linie nur am Geld des Anlegers interessiert sind, nicht aber an seinem Erfolg. Schwarze Schafe, die es gilt, im Vorfeld zu erkennen. So etwa, wenn man einen Blick hinter den Vorhang wirft und versucht, dank... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1791 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Walter Becker:
Kirmes mit einer Handvoll Gästen wird abgesagt! Bei Formel I der besonders "klimafreundlichen Sportart" werden 20000 Gäste zugelassen
Jean Seligmann:
Wir leben in einer Republik in der populistische Ideologen regieren, der gesunde Menschenverstand ist offensichtlich in Ruhestand gegangen, anders kann man den Unsinn, der hier seit Jahren, von Menschen die über sich selbst denken sie wären Unfehlbar, produziert wird, nicht mehr erklären. Und das mir keine Beschwerden kommen wenn nun die "Schottergärten" entfernt werden müssen, ihr habt diese Leute gewählt, ich sag nur: Geliefert wie bestellt!
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
S. Schmidt:
Hauptverantwortlich für dieses Dilemma ist dass EEG und deren Urheber, welches die Verstromung von Biomasse belohnt, welche aktuell aber fast nur durch die Monokulturen der Raps- Maisanpflanzungen bestückt werden. Wobei Raps vor allem zur Herstellung von Biokraftstoffen herangezogen wird. Weiterhin tragen die Rotoren der Windkraftanlagen erheblich zur Dezimierung von Fluginsekten bei! Zu Verantworten haben das die gleichen Politiker, die jetzt den Schuldigen für diesen, von ihnen herbeigeführten Wahnsinn, suchen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.