21. „Tag der offenen Tür“ der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler

Eine wertvolle Kontakt- und Informationsbörse rund um die Berufswahl

Zahlreiche Betriebe und Institutionen präsentierten vielfältige Möglichkeiten für junge Menschen

Eine wertvolle Kontakt- und
Informationsbörse rund um die Berufswahl

14.02.2017 - 08:56

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der „Tag der offenen“ Tür der Berufsbildenden Schule (BBS) Bad Neuenahr-Ahrweiler ist längst eine feste Institution und eine wertvolle Kontakt- und Informationsbörse für junge Menschen, Schüler, Eltern, Betriebe und Institutionen. Eine Veranstaltung also, die in ihrer Art im Kreis Ahrweiler absolut einzigartig ist.

Dieses ganz besondere Event mit gleichsam institutionellem Charakter wird auch entsprechend angenommen – exakt 3.350 gezählte Besucher sind ein eindrucksvoller Beleg hierfür.


3.350 Besucher erhielten Berufsinformationen aus erster Hand


Auch viele Medienvertreter und Ehrengäste konnte die kommissarische Schulleiterin Gundi Kontakis an der BBS zum 21. Berufsinfomarkt begrüßen, darunter Landrat Dr. Jürgen Pföhler, MdL Horst Gies, MdL Guido Ernst, den stellvertretenden Kreishandwerksmeister Thomas Nelles und Kreislehrlingswart Rolf Genn.

„Wir als große berufsbildende Schule mit kaufmännischer, gewerblich-technischer und hauswirtschaftlich-sozialpflegerischer Ausrichtung und jeweils vielfältigen Schulformen haben Schülerinnen und Schüler, die sehr unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. Wir betrachten es als unsere Aufgabe, gemeinsam mit ihnen, unseren Partnern, die uns anvertrauten Menschen entsprechend ihrer Begabungen und Ziele zu unterstützen, zu fördern und sie bei der Berufswahl dahingehend zu beraten, dass sie nach Möglichkeit einen Platz in der Gesellschaft einnehmen können, der ihnen bestenfalls wirtschaftliche Unabhängigkeit und Zufriedenheit bietet und der Gesellschaft qualifizierte Arbeitskräfte sichert“, betonte Gundi Kontakis und ergänzte: „Wenn wir den Eltern den Druck nehmen können, dass nur das Kind mit Abitur und Studium eine Zukunft hat, wenn duale Ausbildung und berufliche Bildung in den Köpfen der Menschen wieder den Stellenwert hat, der ihr gesellschaftlich zusteht, dann haben wir ein wichtiges Ziel erreicht.“


Zahl der Ausbildungsbetriebe sinkt


Rolf Genn lobte in seiner Begrüßung die seit Jahren enge und gute Zusammenarbeit der Kreishandwerkerschaft mit der BBS und wies auf die sinkende Zahl der Ausbildungsbetriebe hin. Dennoch habe man die Gesamtzahl der Auszubildenden steigern können und sehe auch Studienabbrecher und Flüchtlinge als Ansprechpartner für einen Lehrberuf an. Allerdings sei bei den Flüchtlingen die Sprachbarriere oftmals ein Hinderungsgrund und müsse entsprechend überwunden werden. „Die Frage, ob wir

genügend Ausbildungsplätze haben, wird heute durch die Frage nach genügend Auszubildenden ersetzt“, sagte Genn.

Wenn es bis zum Jahr 2020 immer weniger Schulabgänger gebe, habe dies auch Auswirkungen auf das Handwerk, deshalb komme es verstärkt darauf an, das Interesse an Handwerksberufen wach zu halten oder wieder zu wecken. „Das Handwerk zahlt gut, bildet gut aus und hat Perspektive“, so Genn. Eben jene Perspektiven und Zukunftsfähigkeit wurden beim „Tag der offenen Tür“ eindrucksvoll sicht- und erlebbar, geht er doch weit über das hinaus, was man sich allgemein unter einem „Tag der offenen Tür“ vorstellt.


Ein Forum für berufliche Bildung


Die Veranstaltung ist faktisch ein echtes Forum für berufliche Bildung. Neben der BBS selbst sind auch die regionalen Dachorganisationen der Dualen Partner (Kreishandwerkerschaft Ahrweiler, IHK Koblenz Geschäftsstelle Bad Neuenahr-Ahrweiler), verschiedene Handwerks- und Industriebetriebe, private und öffentliche Dienstleister sowie die Agentur für Arbeit Mayen beteiligt. Adressaten dieses Marktes der beruflichen Bildung sind in erster Linie Jugendliche und junge Erwachsene mit ihren Eltern und Lehrern, besonders diejenigen, die vor einer Berufswahlentscheidung stehen. Ihnen wird hier in einer konzentrierten Aktion aller Beteiligten eine in dieser Form einmalige Gelegenheit geboten, sich aus erster Hand bei Fachleuten aus Industrie, Handel, Verwaltung, Handwerk und Dienstleistung über die für eine Berufsausbildung notwendigen schulischen und persönlichen Voraussetzungen, den Ablauf der Ausbildung, Arbeitszeiten, Verdienstmöglichkeiten und Berufschancen zu informieren.


Ausbilder aus mehr als 70 Ausbildungs- berufen informierten


Über 50 Ausbilder aus den mehr als 70 Ausbildungsberufen der gewerblichen Wirtschaft im Kreis Ahrweiler konnten für den „Tag der offenen Tür“ gewonnen werden. Kreisweit werden insgesamt derzeit gut 1.100 Jugendliche in mehr als 300 Betrieben ausgebildet. Für die BBS Bad Neuenahr-Ahrweiler bietet der „Tag der offenen Tür“ die Möglichkeit, sich in exponierter Weise einer breiten und interessierten Öffentlichkeit vorzustellen und das vielschichtige Profil der Schule nach außen deutlich zu machen. Neben themenbezogenen Fachvorträgen konnten sich die Besucher auch über die insgesamt 18 Vollzeitformen der BBS, wie beispielsweise die Fachschule Altenpflege, die Höhere Berufsfachschule IT-Systeme oder das Berufliche Gymnasium informieren. Arbeitsagentur, Berufsberatung, IHK/HWK und die Kreishandwerkerschaft Ahrweiler boten fundierte Berufsinformationen.

Darüber hinaus gab es viel Wissenswertes rund um Metall-, Holz-, Raumgestaltungs-, Ernährungs- Hauswirtschafts- und Sozialberufe wie Erzieher und Altenpflege zu erfahren. Ob schmackhafte Köstlichkeiten der Bäckerinnung, Rollatoren-Training der Altenpflegeklassen, Aids- und Drogenprävention, Crypto-Party samt Verschlüsseln von Daten oder die Infobörse für Mädchen – an zahlreichen Ständen und auf mehreren Ebenen zeigten die „Aussteller“ ihr vielfältiges Spektrum. Neben Kontaktfindung und Information bestand zudem die Möglichkeit, sich direkt vor Ort für die Vollzeit- und Fachschulen der BBS anzumelden. Denn: Das beste Mittel gegen mögliche Arbeits- und Perspektivlosigkeit lautet Bildung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service