Walderlebnistag in Kempenich

Es war richtig was los im Wald

Es war richtig was los im Wald

Uhu Emma konnte unter Aufsicht des Falkners Dippel angeschaut werden. Foto: BE

20.09.2022 - 08:33

Kempenich. Anders als das Wetter, ließ das Programm des diesjährigen Walderlebnistags im Kempenicher Steinrausch keine Wünsche übrig. Auch im 13. Jahr fanden sich trotz nasskalter Witterung im Laufe des Nachmittags viele Familien ein, um sich auf die Spuren der Geheimnisse des Waldes zu begeben. Und trotz zweijähriger Corona-Pause gelang es Organisator Bruno Jaeger, die meisten der bisherigen Aussteller und Aktiven wieder mit an Bord zu holen. Ein besonderes Highlight war auch diesmal die Schatzsuche, für die Jaeger den Vulkan- und Naturexperten Walter Müller gewinnen konnte. Auch sonst gab es wieder viele Aktivitäten, bei denen die Besucher, Groß und Klein, selbst aktiv werden konnten, z.B. beim Bogenschießen mit Guido Bartz, beim Basteln mit den Ehrenamtlerinnen der evangelischen Kirchenscheune oder beim Ausmalen von Tierbildern. Beliebt wie in jedem Jahr auch der Schminkstand des Jugend-DRK Weibern. Und wer sich traute, einen Uhu nicht nur aus sicherer Entfernung anzuschauen, sondern auch anzufassen, konnte bei Falkner Dippel auf Tuchfühlung mit Emma gehen. Für Informationen und Tipps zum Schutz von Greifvögeln und ihrer bedrohten Habitate standen Aktive der Wildvogel-Pflegestation Kirchwald und der Tierfreunde während des Nachmittags bereit. Auch Bienen gehören zu den gefährdeten Tierarten. Der Imkerverein Kempenich (Ferdi Schäfer) konnte aber auch in diesem Jahr wieder Honig aus eigener Produktion anbieten. Mit einer großen Ausstellung von Tierpräparaten brachten sich Thomas Bläser und der Hegering Kempenich ein. Erstaunlich, wie viele der jungen Besucher sich bei den Bewohnern des Waldes bereits gut auskennen. Außerdem hatten die Jäger Naturmaterial aus dem Wald mit Basteltipps im Gepäck. Für einen Einblick in typische musikalische Jagdrituale sorgte die Jagdhornbläsergruppe des Kreisverbands Ahrweiler. Sehr gut besucht auch die Jagdhundevorführung unter der Leitung von Katharina Dillmann, die stellvertretende Obfrau des Jagdhundewesens im Kreisverband ist. Einige der Vierbeiner hatten erst am Vortag ihre Gebrauchshundeprüfung bestanden. Staunend verfolgten Besucher auch, wie fünf Kettensägekünstler, die u.a. aus Bayern angereist waren, aus Holzstämmen Kunstwerke formten. Bei Interesse kann man die Schnitzereien erwerben. Der Verkaufserlös geht an ein Projekt der Fluthilfe im Ahrtal. Passend zum Projekt präsentierte Frank Scheuer aus Oberzissen eine Ausstellung von Kettensägen. Die Bewirtung der Besucher übernahmen in diesem Jahr Mitglieder des Fördervereins des Wolfcraft Kindergartens..

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

1000 Jahre Irlich: Ulrich Adams stellt neuen Bildband vor

Vergessene Zeitzeugnisse wiederentdeckt

Neuwied. Drei Jahre Heimatforschung, mehr als 4000 Motive fotografiert und so manches Unbekanntes entdeckt: Passend zum 1000-jährigen Bestehen Irlichs veröffentlicht Ulrich Adams, ehemaliger Rechtsamtsleiter der Stadtverwaltung Neuwied, den Bildband „Das vergessene Irlich – Streifzüge zu noch sichtbaren Zeitzeugnissen“. An dem umfassenden Werk war auch Peter Artelt, der im Sommer leider verstarb, beteiligt. mehr...

Fristverlängerungen für Wiederaufbau-Hilfen im Ahrtal verhandelt

Koblenz. In dieser Woche hat sich eine überfraktionelle Runde von Politiker*innen aus dem Bauausschuss, die vier Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD), Mechthild Heil (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen) und Sandra Weeser (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, die sich für bessere Lösungen für die Betroffenen in den Flutgebieten 2021 einsetzen, mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Frau Prof. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service