Erlös des „Ettringer Benefiz-Vahriete“ an das Weinort Rech übergeben

Ettringer übergaben Scheck an die Bürger der Ahr

20.05.2022 - 14:11

Ettringen/Rech. Es war schon gleich eine Begegnung voller Herzlichkeit, als sich Bürger aus Ettringen mit den Bürgern der Ahr, am Dienstag der vergangenen Woche, in Rech trafen, um einen großen Spendenscheck über 16.500 Euro zur Unterstützung bei vielfachen Anliegen zu übergeben. Der Geldbetrag resultierte aus dem Reinerlös der Benefiz-Veranstaltung im Eifelort Ettringen, dem „Dorf mit Herz“. Rückblick: Es war schon ein Wagnis, als Ettringens Ortsbürgermeister, Werner Spitzley, mit seinem gesamten Orga- Team, bestehend aus den 1. und 2. Beigeordneten Martin Winninger und Anne Krämer-Wendel, Anja und HaRo Müller, Jörg Bergweiler sowie der Fachmann in Sachen hochrangiger Veranstaltungen, Jens Schmitt, die Idee hatten mit einem Benefiz-Varieté der Spitzenklasse in der Ettringer Hochsimmerhalle, Spendengelder für die Menschen der von der verheerenden Flut stark gebeutelten Ahrorte Dernau, Rech und Mayschoß, zu sammeln. Also galt für die Ettringer „Macher“, aber auch für die Bürgerinnen und Bürger des Ortes mit Herz: „Packen wir´s an“. Und so hieß es am 1. 2. und 2. April dieses Jahres, an drei Tagen: unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr. Alexander Saftig: „HereinspAHRziert – HereinspAHRziert“ Und diese Veranstaltungen für die Menschen des Nachbarkreises, waren mit einem Wort gesagt „Einsame Spitze“. Die Hilfsbereitschaft der Ettringer konnte auch der anwesende 1. Beigeordnete der Ortsgemeinde Rech, Gerhard Schreier, hautnah miterleben, als er ihnen dort von der Bühne herab, mit bewegenden Worten Dank und große Anerkennung zollte. „Das ist eine so hoch angesiedelte Hilfe, die einen sehr bewegte“, so Schreier bei der Scheckübergabe an der stark zerstörten alten Recher Brücke. Er sah zwischen beiden Orten eine große Gemeinsamkeit, durch die auch wertvolle Freundschaften entstanden seien. Viel Information über den jetzigen Stand der Infrastruktur der drei Ahr-Orte gab es für die Ettringer Mannschaft in den Räumlichkeiten der Verwaltung. Fazit: Es gibt immens viel zu bewältigen, für die ihre Heimat liebenden Menschen. Alle Verantwortlichen agieren mit viel Herzblut. Wie zum Beispiel der Vertreter des Ortsbürgermeisters von Rech, Gerhard Schreier, die Koordinatoren der AÖR (Zukunft Mittelahr) Martin Schell aus Dernau und Sebastian Sonntag aus Mayschoß, die mit den AÖR-Vorstandsdamen Anneliese Baltes aus Mayschoß und Ingrid Näkel-Surges aus Dernau bei der Übergabe anwesend waren. Oberste Priorität für alle: „Nur Gemeinsamkeit macht stark für eine große Aufgabe“. Was kann denn diese Ettringer Spende bewirken ? Für Martin Schell stand fest: „Erstens einmal, jeder Euro ist wichtig, der ankommt, ob nun durch große oder auch kleinere Spenden. Für mich ist der touristische Aufbau der Infrastruktur sehr wichtig. Etwa Beschilderungen, oder gar Kinderspielplätze weiter aufzurüsten, für jeden Euro, der nicht gedeckt ist durch den Wiederaufbaufonds, sind wir dankbar. Mit den Spenden, wie auch der von Ettringen, möchten wir einen sichtbaren Mehrwerteffekt schaffen um nachhaltig zu gestalten“, so Schell und Sebastian Sonntag fügte hinzu: „Ich möchte mich stellvertretend ganz herzlich im Namen unserer drei Orte, Dernau, Rech und Mayschoß bei allen Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die die drei Benefiz-Veranstaltungen in Ettringen besucht haben, bei den Organisatoren, Anja und HaRo Müller, Jörg Bergweiler, sowie Jens Schmitt, die sehr viel Herzblut in die Planung herein gesteckt haben“. Man möchte versuchen, bei der nächsten von Jörg Bergweiler organisierten Veranstaltung zu Gunsten der Ahr, dem Benefiz-Spiel der „Lotto Elf“, gegen den JSV Ettringen,ein wahrer sportlicher „Renner“, am 20. Juli 2022 um 19 Uhr mit bekannten Kickern, wie Guido Buchwald, Stefan Kuntz, Dariusz Wosz, Olaf Marshall oder Stephan Engels, mit größerer Abordnung dabei zu sein. Sebastian Sonntag appellierte an die „Menschen da draußen“ vehement: „Besuchen Sie uns an der Ahr, Wir laden sie ein, zur Tour auf dem Rotweinwanderweg, oder in unsere Weingüter. Ich glaube fest, die Ahr wir wieder zu dem, was sie mal war, beziehungsweise noch besser als vorher“. Und das wollen doch alle stark hoffen. Die Lotto-Elf Organisatoren, Ortsbürgermeister Werner Spitzley, für den Veranstalter Orsgemeinde Ettringen (0171) 2 70 02 57, sowie Jörg Bergweiler Tel. (0 26 51) 7 03 89 67 oder (01 76) 82 60 02 34 helfen gerne weiter, falls jemand an einem Sponsoring für dieses Highlight, dessen Erlös den Freunden der Ahr zur Erneuerung ihrer Sportanlage zu Gute kommt, interessiert sind. Für Ettringens Ortschef, Werner Spitzley, stand von Anfang an fest: „Wir müssen, so gut es geht helfen“. Wie sagte er doch bei der Scheckübergabe: Wenn es beim Nachbarn brennt, dann muss man löschen gehen. Und ich denke hier haben wir etwas ausgelöst, was man auch weiter fortführen kann. Wir sind in der Überlegung für ein zweites Benefiz-Varieté, in einer etwas anderen Art. Die große Resonanz gibt uns Mut und Antrieb dazu. Die Planung ist schon in der Mache. Wir sind weiterhin bemüht unseren Nachbarn in Mayschoss, Dernau und Rech auch in den nächsten Jahren nach unseren Kräften zu helfen. Derjenige der mich kennt weiß, dass ich immer gehalten habe, was ich gesagt habe. Wenn die Hilfsbereitschaft der Ettringer anhält, und die engagierten Vereine wieder mitmachen, stehen wir weiter für unsere Freunde aus dem Ahrtal. Vielleicht ist es ja auch eine Anregung für Andere, ebenfalls hilfreich zu sein“, so Werner Spitzley. Die Ahrtaler fügten gegenüber „BLICK aktuell“ hinzu: „Hier ist nicht nur der gute Wille, die Hilfsbereitschaft, die Motivation die zählt, sondern vor allen Dingen die wertvolle Freundschaft“.

BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service