Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Faire Woche 2018 in Linz

Faires Frühstück und Quinoa-Vorträge rahmen Faire Woche ein

Faires Frühstück und
Quinoa-Vorträge rahmen Faire Woche ein

Nelson Perez, Präsident von Anapqui, ein Zusammenschluss von Quinoa-Bauern des bolivianischen Hochlandes, berichtete über die Schwierigkeiten beim Quinoa-Anbau auf rund 3.700 m Höhe und über die Folgen des Klimawandels.Foto: Hans-Joachim Schmitz

01.10.2018 - 16:17

Linz. Mit einem reichhaltigen „Fairen Frühstück“, zu dem der Weltladen Linz die Bevölkerung auf den Platz vor der Sparkasse eingeladen hatte, wurde wie im Vorjahr die Faire Woche eröffnet.

Im Angebot, das kostenfrei genutzt werden konnte, waren Kaffee, Tee, Säfte, Brot, verschiedene Brotaufstriche, Frischkäse sowie weitere leckere fair gehandelte Produkte aus dem Sortiment des Weltladens. Gerne wurde im Laufe des Vormittags das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Weltladens aufgebaute Frühstücks-Angebot von Bürgerinnen und Bürgern angenommen.

Während des Fairen Frühstücks wurde vom Vorsitzenden des Vereins Eine-Welt Linz e.V., Hans-Joachim Schmitz, die Faire Woche 2018 offiziell eröffnet. Unter den Gästen konnte er, das CDU-Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags, Ellen Demuth, begrüßen. „Nach wie vor ist es für uns eine Herausforderung, großen Teilen der Bevölkerung die Vorteile des Einkaufs im Fairen Handel zu verdeutlichen“, sagte Hans-Joachim Schmitz, Vorsitzender des Vereins Eine-Welt Linz.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Weltladens werden nicht müde, immer wieder herauszustellen, dass die Menschen, die im Weltladen fair gehandelte Produkte einkaufen, zur spürbaren Verbesserung der Lebensbedingungen vieler Menschen in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika beitragen.

„Da der Faire Handel keine Hungerlöhne kennt, hilft der Einkauf im Weltladen den Menschen in strukturarmen Gebieten, dass sie von ihrer Arbeit leben können“.


Vortrag des Bolivianers Nelson Perez stieß auf großes Interesse


In Linz endete die Faire Woche mit dem Besuch des Bolivianers Nelson Perez in der Robert-Koch-Schule Linz.

Auf Einladung des Vereins Eine-Welt Linz berichtete Nelson Perez, der Präsident von Anapqui, ein Zusammenschluss von Quinoa-Bauern aus dem bolivianischen Hochlande ist, vor rund 40 Schülerinnen und Schülern über die Schwierigkeiten beim Anbau von Quinoa auf einer Höhe von rund 3.700 m sowie die Folgen des Klimawandels.

Die vielen Fragen der Schülerinnen udn Schüler, die Nele Nopper für Nelson Perez übersetzte, waren der beste Beweis dafür, dass der Vortrag mit viel Interesse aufgenommen wurde.

Am Tag vorher war Nelson Perez zu einem Vortrag im Katharinenhof der evangelischen Kirche Linz, wo seine Ausführungen vor rund 30 Besuchern ebenfalls ein großes Interesse fanden.

Das glutenfreie Wunderkorn Quinoa, das als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt gilt, wird in einer Höhe von rund 3.700 m unter extremen klimatischen Bedingungen angebaut: Viel Sonne, starker Wind und kaum Feuchtigkeit lassen wenig andere Pflanzen gedeihen. Außer dem Anbau von Quinoa bietet die karge Landschaft kaum andere Einkommensmöglichkeiten.

Über 60 Besucher konnte sich der Verein Eine-Welt Linz auch bei der Multivisionsshow „Im Reich der Maya“ freuen, zu der während der Fairen Woche in die Stadthalle eingeladen wurde.

Vorsitzender Hans-Joachim Schmitz hätte sich gerne mehr Besucher gewünscht, da die beeindruckenden Fotos aus den Ländern Südmexiko, Belize, Guatemala und El Salvador, die von den Frankfurter Fotojournalisten Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner gemacht wurden, zum letzten Mal gezeigt wurden.

Ihr nächstes Projekt ist eine Weltreise, von der sie bestimmt viele neue atemberaubende Fotos für ihre neue Multivisionsshow mitbringen werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erwin Rüddel: „Ermäßigter Steuersatz vermeidet Mehrbelastungen“

Preisstabilität beim Fährverkehr bleibt gewahrt

Bad Hönningen. „Für ein Auto, das durch eine Person auf die Fähre bewegt wird, hat der Steuersatz von 7 Prozent weiterhin Bestand und macht die EU-rechtlich vorgeschriebene und dadurch erforderliche Änderung obsolet. Dies heißt, dass es zu keinen Preiserhöhungen kommt“, informierte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel am Fähranleger in Bad Hönningen die Fährbetreiber Rita und Günter Hirzmann. mehr...

Deutscher Kinderschutzbund

Kinder-Kleiderlädchen öffnet

Höhr-Grenzhausen. Am Montag, 10. August öffnet der Deutscher Kinderschutzbund e.V. KV Westerwald/OV Höhr-Grenzhausen sein Kinder-Kleiderlädchen, Mittelstraße 15, 56203 Höhr-Grenzhausen, neben der Bäckerei Conrad. Aber erst ab September nehmen sie wieder Kommissionsware (Herbstware) an – vorher Termin vereinbaren unter Tel. (0 26 24) 94 81 48. Kleiderspenden werden jederzeit gerne entgegen genommen. mehr...

Weitere Berichte

SPD-Fraktion im Stadtrat Bad Hönningen

Antrag auf Aussetzung der Tourismusbeiträge

Bad Hönningen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat hat einen Antrag zur Aussetzung der Tourismusbeiträge für das Kalenderjahr 2020 gestellt. Der Tourismusbeitrag dient dazu die Tourismuswerbung, die touristischen Einrichtungen und Veranstaltungen zu finanzieren. mehr...

Verabschiedung von
Kirchenvorsteher Uwe Walter

Die evangelische Kirche Höhr-Grenzhausen verabschiedete sich

Verabschiedung von Kirchenvorsteher Uwe Walter

Höhr-Grenzhausen. Es war der Sonntag im Kirchenjahr, an dem sich alles um die Gastfreundschaft dreht. Passenderweise haben die Gemeindemitglieder in diesem Gottesdienst den langjährigen Kirchenvorsteher Uwe Walter verabschiedet. mehr...

Caan nimmt am Förderprogramm „Unser Dorf hat Zukunft!“ teil

Ein großer Schritt in die Zukunft!

Caan. „Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 27. Juli einstimmig für die Teilnahme der Ortsgemeinde Caan am Förderprogramm „Dorferneuerung“ des Landes Rheinland-Pfalz gestimmt. mehr...

Politik
„Schluss mit Lustig“

Die Partei – Kreisverband Westerwald wählt neuen Vorstand

„Schluss mit Lustig“

Westerwaldkreis. „Schluss mit Lustig!“ So wurde die Kampfparole der europaweit bekannten Satire-Partei auf dem Kreisparteitag Westerwald in Winnen ausgerufen. Unter diesem Wahlkampf-Motto könnte es für die Partei „Die Partei“ in die Landtagswahl 2021 gehen. mehr...

Kreisgrüne
nehmen an Befahrung teil

Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag Westerwald

Kreisgrüne nehmen an Befahrung teil

Westerwaldkreis. Die Initiative Radweg jetzt! lud zur Befahrung der Strecke Untershausen – Montabaur ein und ca. 60 Aktive folgten der Einladung, darunter auch etliche Kreisgrüne. mehr...

AfD-Kreistagsfraktion Rhein-Lahn zu Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen

AfD unterstützt weiterhin Anträge der Grünen

Rhein-Lahn-Kreis. In einer Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen (Rhein-Lahn-Zeitung vom 28. Juli) wird über eine Versammlung der Bündnisgrünen berichtet, die im März 2020, also bereits vor 4 Monaten, stattfand. mehr...

Sport
Erstes Rennwochenende
hatte noch Luft nach oben

Karttalent Enrico Förderer durfte wieder auf die Strecke

Erstes Rennwochenende hatte noch Luft nach oben

Leuterod. Nach circa drei Monaten „Corona-Pause“ ging es für Enrico Förderer endlich wieder los. Das erste Rennen des Jahres durfte in Kerpen auf dem Erftlandring stattfinden. mehr...

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Rudergesellschaft Lahnstein 1922 e.V. - Wanderruder-Abteilung

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Lahnstein. Angesichts der Pandemiesituation verabredeten sich unter diesem Leitgedanken Rudersportler aus sechs Rudervereinen entlang des Mittelrheins auf dem neuen Steg der Rudergesellschaft Lahnstein (RGL) zu einer Pilgerfahrt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4049 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.