Kreisjugendfeuerwehrverband Cochem-Zell

Feuerwehrnachwuchs erfolgreich

Wettkampf, Leistungsabnahme und viel Spaß beim Jugendzeltlager

18.07.2022 - 08:44

Blankenrath./Cochem-Zell. Insgesamt 165 junge Teilnehmer:innen nebst Betreuer:innen und Jugendwarten von 14 Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis zählte in 2022 die Neuauflage eines gemeinsamen Zeltlagers, das traditionell alle zwei Jahre stattfindet. Heuer hatten die Offiziellen um Organisationsleiter Volker Friedrich die Freizeitanlage rund um den Blankenrather Sportplatz ausgewählt, der mit seinem großzügigen Platzangebot, inklusive Räumlichkeiten und Einrichtung, eine ideale Ausrichtungsörtlichkeit bot. Für drei kurzweilige Tage, die von Gemeinsamkeit und Zusammenhalt geprägt waren, galt es für den Feuerwehrnachwuchs an einem abwechslungsreichen Programm teilzunehmen. Dies sah neben einer Orientierungswanderung im Blankenrather Grüngürtel als Wettbewerb, überdies die Abnahme des deutschen Feuerwehrfitnessabzeichens (dFFA) und die der Jugendflammen II. und III. vor. Alle Teilnehmer:innen gaben diesbezüglich ihr Bestes und waren am Ende durchweg erfolgreich. So konnte Leistungsreferee Dirk Pauken nach Abnahme des dFFA insgesamt 3 Gold-, 13 Silber- und 10- Bronzemedaillen überreichen. Bei der Leistungsprüfung zum Erhalt der Jugendflammen II. und III. bestanden am Ende gleich 45 Starter. Sieger der Orientierungswanderung wurde mit der höchsten Punktzahl die Jugendfeuerwehr Büchel. Sie verwies ihre Gleichgesinnten von den Jugendfeuerwehren aus Bruttig-Fankel und Senheim auf die nachfolgenden Plätze. Die jeweiligen Siegerehrungen nebst Überreichung der Jugendflammen wurde von den anwesenden Ehrengästen übernommen. Angeführt von Landrat Manfred Schnur, waren ebenso MdB Dr. Marlon Bröhr, die VG-Bürgermeister Wolfgang Lambertz, Alfred Steimers und Albert Jung, sowie KFV-Vorsitzender Franz-Josef Westhöfer, KFI Markus Morsch und die Wehrleiter anwesend. Im Rahmen der Veranstaltung erhielten überdies Kreisjugendwart Günter Hammes, Oswald Hillesheim und Norbert Etzkorn die Ehrennadel der RPL-Jugendfeuerwehr. Ausgehändigt wurden sie diesmal vom kommissarisch eingesetzten Landesjugendwart Dieter Seibel, der noch weitere Ehrungen vornehmen durfte. Diesbezüglich erhielt der stellv. Kreisjugendwart Sascha Irmiter das RPL-Jugendfeuerwehrehrenzeichen in Gold, Carsten Möller, Elmar Meurer und Marco Hermes das Ehrenzeichen in Silber, sowie Mark Weber das Ehrenzeichen in Bronze. TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Tierische Neuigkeiten aus dem Neuwieder Zoo

Tierische Schlafmützen–Winterruhe im Zoo

Neuwied. „Auch wenn die Besucher sie selten zu Gesicht bekommen – noch sind Helmut und Micha wach“, sagt Ben Ulrich, und spricht dabei nicht über arbeitsscheue Kollegen. Der angehende Zootierpfleger steht im bewaldeten oberen Teil des Zoo Neuwied über eine Gehegemauer gebeugt, und blickt hinab zu zwei Europäischen Dachsen. Es ist Oktober, und die sich langsam verfärbenden Blätter lassen ebenso wie... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service