Der Racing Day fand wieder am historischen Marktplatz in Adenau statt.

Flair der Renngeschichte begeisterte die zahlreichen Zuschauer

01.06.2016 - 09:22

Adenau. Die Rot-Weiße Bemalung der Bordsteine am historischen Marktplatz in Adenau kam jetzt richtig zur Geltung und spiegelten die „Curbs“ der Kurven und Auslaufzonen auf der legendären Rennstrecke des Nürburgrings wieder, als in einer Großveranstaltung der Racing Day in der Johanniterstadt Adenau eröffnet wurde.



Nach einer Pause kam der Racing Day zurück in Stadtmitte


Nach einer Pause von ein paar Jahren hatte der Gewerbeverein Adenau mit seiner Vorsitzenden Andrea Thelen den Racing Day wieder zurück mitten in die Stadt geholt, der als Gemeinschaftsveranstaltung vom Gewerbeverein Adenau, der Stadt Adenau und dem ausrichtenden Verein ADAC Nordrhein als Veranstalter des 24h-Rennens stattfindet. Da strömten am Mittwoch vor Fronleichnam auch bereits nach Mittag die ersten Motorsportfans auf den Marktplatz um ganz nah dabei zu sein, wenn die Rennpiloten mit ihren Boliden direkt von der „Grünen Hölle“ in die Innenstadt rollen. Auf der großen Bühne moderierte Olli Martini als einer der VLN Streckensprecher und Nürburgringexperte aus Adenau das außergewöhnliche Geschehen, bei dem die Fans ihren Idolen hautnah kamen und es sogar gewollt war, das Bad in der Menge zu genießen und Autogramme zu verteilen.


Bunt geschmücktes Adenau begrüßte die Zuschauer und Rennboliden


Aber auch mit den zahlreichen Start und Ziel Fahnen sowie den bunten Fahnen der Renngeschichte zeigte Adenau Flagge und bot den Motorsportfans etwas ganz Besonderes. Hier war sogar ein Busshuttle eingerichtet, der bis in die frühen Abendstunden die bereits frühzeitig angereisten Fans des legendären 24h Rennens, kostenlos hin und zurück, beförderte. Bereits vor dem ersten Eintreffen der Rennpiloten heizten die Frontfrau Steffi Schneider und der Gitarrist Dago der Coverrock Band „BOUNS“ so richtig ein und gaben dem Racing Day seine eigene schwungvolle Note.

Schnell hatte sich der Marktplatz gefüllt und tausende Fans jubelten, als die Rennfahrer der WTTC und ETTC auf die Bühne kamen, wo Moderator Martini auch die WTTC Weltmeister Jose-Maria Lopez und Yvan Muller vom Team Citroen Total Racing ans Mikrofon nahm, bevor sie alle im Ansturm der Fans Autogramme schrieben und auch persönliche Worte fanden. Da fehlten nur noch die PS starken Rennboliden mit ihren Fahrern, wovon sich rund 30 der TOP Teams von der Nordschleifenausfahrt Breidscheid auf den Weg in die Innenstadt gemacht hatten.

Allen voran der Mercedes-AMG GT3 vom Niederzissener Team Zakspeed und den Fahrern Kenneth Heyer, Sebastian Asch, Daniel Keilwitz und dem Bonner Luca Ludwig. Gefahren wurde der Rennbolide von Luca Ludwig, der zwar schon tausendmal durch die Stadt Adenau gefahren ist, aber im Rennwagen war es eine Premiere, die dem jungen Rennpiloten sichtlich Freude bereitet hatte. Besuch am Rennboliden bekam Luca Ludwig auch von seinem berühmten Vater dem mehrmaligen DTM Meister Klaus Ludwig, der ebenfalls begeistert den Racing Day besucht hatte. Auch hier waren es die Rennpiloten, die sich Zeit für ihre Fans nahmen, Autogramme schrieben und Fanartikel in die Menge warfen.


Fans konnten mitten in der Stadt Rennluft schnuppern


Begrüßt wurden sie auch von Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann und dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau Guido Nisius. Die zweite Gruppe von der Skatebordlegende Titus Dittmann und seiner giftgrünen Chrysler (Dodge) Viper angeführt. So glich die Veranstaltung einem PS-Laufsteg bei dem die Teams fortwährend Autogramme schrieben und die Nähe zu ihrem Publikum geradezu suchten und genossen. Für die Fans war es wieder ein Erlebnis der besonderen Art und wer die nächsten Tage nicht im Bereich der Grünen Hölle unterwegs sein konnte, der hatte in Adenau, der Stadt ganz nah am Nürburgring, bereits ausreichend Rennluft geschnuppert. UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen