Deutscher Familienverband NRW e.V.

„Flüki-Sommerfest“ in Meckenheim“

„Flüki-Sommerfest“ in Meckenheim“

Es war ein wunderschöner Festtag für die Flüchtlingskinder und ihre Eltern.Foto: privat

13.07.2016 - 11:42

Meckenheim. Der Deutsche Familienverband NRW e.V. begrüßte Flüchtlingskinder, ihre Eltern und viele Gäste zum fröhlichen Sommerfest der „Flüki“-Eltern-Kind-Betreuung für Meckenheimer Flüchtlingsfamilien. Seit inzwischen acht Monaten fördern Angelika Vielmetter, Projektleiterin der DFV „Flükis“, und Suzann von Rissenbeck vormittags die sprachliche und soziale Entwicklung von Flüchtlingskindern in den Räumen der Meckenheimer Jugendeinrichtung Kinder City.

Das Flüki-Projekt begleitet die erfolgreiche Integration ankommender Flüchtlingskinder in Kita und Schule. Inzwischen besuchen bereits fünf ehemalige Flükis eine Kita. Sieben Kinder sind bereits in Grundschulen integriert. Weitere sechs Kinder besuchen zurzeit die Flüki-Gruppe und lernen dort spielerisch die deutsche Sprache, bis auch sie in Regeleinrichtungen aufgenommen werden können.

Das Sommerfest wurde gemeinsam mit der weiteren Eltern-Kind-Gruppe für Flüchtlingsfamilien der Stadt Meckenheim und deren Leiterin Ulrike Arndt und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Meckenheim, Bettina Hihn, veranstaltet. Gemeinsam erklärtes Ziel war es, den Eltern und Kindern einen wunderschönen Festtag zu schenken. Mit beiden Projekten, die jeweils umfangreich von Ehrenamtlern unterstützt werden, ist das Jugendamt der Stadt Meckenheim gut aufgestellt, um Flüchtlingskindern und anderen kleinen „Neuankömmlingen“ den Übergang in das deutsche Bildungssystem zu erleichtern.

Der Leiter des Jugendamtes, Andreas Jung, besuchte ebenfalls das Sommerfest und konnte dem Deutschen Familienverband berichten, dass durch ergänzende, vom Rhein-Sieg-Kreis bewilligte Fördermittel das Projekt Flüki im kompletten Jahr 2016 weiterhin durchgeführt werden kann.

Weitere Infos beim Deutschen Familienverband NRW e.V., Petra Windeck, Landesvorsitzende, Buchforststraße 1 – 15, 51103 Köln, Tel. (02 21) 16 99 93 06, windeck@dfv-nrw.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.07.2016 20:13 Uhr
Edy

TOLL!!!!!!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Kreis Neuwied. Heißes Wasser aus dem Hahn ohne zu Warten und rund um die Uhr – die Zirkulation macht’s möglich. Dieser Luxus kostet allerdings Geld. Denn in zentralen Trinkwassersystemen verbraucht man für die ständige Bereithaltung von warmem Wasser unter Umständen mehr Energie als für die Erwärmung des tatsächlich gezapften Wassers gebraucht wird. mehr...

LandFrauen-Bezirk Rengsdorf

Vortrag und Diskussion

Ehlscheid. Vortrag und Diskussion des LandFrauen-Treffs am Mittwoch, 14. Oktober 2020 um 18:30 Uhr im Park Hotel-Restaurant „Framke“ in Ehlscheid. Nichtmitglieder sind willkommen. Anmelden bis zum 10. Oktober 2020 bei M. Pudenz, Tel. 02634/980873, erbeten. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
2094 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Wally Karl:
Während in den Städten Aachen, Bonn und Wuppertal die Wähler noch den fantastischen Zukunftsplänen der Grünen huldigen, haben sich die Bürger von Mayen aus der Erfahrung der letzten Jahre, wieder dem Realismus des Machbaren zugewandt und die Grüne Stadtregierung mit deutlicher Mehrheit abgewählt.
Wally Karl:
Herzlichen Glückwunsch an den neuen OB und frohe Weihnachten für die Mayener Bürger, ein schlimmes Jahr geht gut zu Ende.
Günter Wittmer:
Es war fast zu erwarten, denn destruktiver konnte sich die CDU vor der Wahl wohl nicht verhalten. Dass die Suppe gerade der junge Herr Oliver Wahl als daran weitgehend Unbeteiligter mit auslöffeln muss und die Wahl ums Bürgermeisteramt verloren hat, finde ich persönlich sehr schade. Ich hätte mir einen solchen jungen Unternehmer aus Rheinbach wirklich für einen Neuanfang gewünscht. Ob sich der Verbund der Nicht-CDU-Parteien gegen ihn damit einen Schuss ins eigene Knie geleistet hat, wird sich zeigen. Dass von der CDU in die UWG abgewanderte Stadträte/-innen auch noch im neuen Rat sitzen können, ist für mich als parteiloser Bürger ein Unding schlechthin. Aber am Schluss erhält jedes Wahlvolk das verdiente Ergebnis - wohl bekommt's!
Günter Wittmer:
Dass Herr Oliver Wolf die Wahl verloren hat, muss sich die bisherige CDU ankreiden lassen. Destruktiver ging's wohl kaum. Meine Hoffnung lagen dennoch eindeutig bei dem daran eher unschuldigen Herrn Wolf. Einen solch jungen Unternehmer an der Spitze der Stadt hätte ich mir für den Neuanfang gewünscht - es kam fast erwartungsgemäß anders. Der Verbund aller Nicht-CDU-Parteien gegen Herrn Wolf könnte sich allerdings noch als Schuss ins eigene Knie herausstellen. Gleiches gilt für die Aufnahme der CDU-Abwanderer in die UWG, gerade weil Betroffene dadurch erneut in den Stadtrat gelangen konnten, für mich als Parteiloser völlig unverständlich. Aber wir Bürger haben jedes Wahlergebnis selbst bestimmt und damit uneingeschränkt verdient - dies gilt immer!
Manfred Mattick:
Wir alle werden sehen, welche Auswirkungen es hat, wenn sich vier Verlierer nur deshalb zusammen schließen, um der CDU zum ersten Mal den Bürgermeisterposten abzujagen. Petri Dank !!
Wally Karl:
Herzlichen Glückwunsch an den Bürgermeister.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.