Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler

Freudiges Wiedersehen nach zehn Jahren

Freudiges Wiedersehen
nach zehn Jahren

(v.l.): Mahsun, Mechthild Distelrath und Baran. Foto: privat

22.11.2022 - 14:18

Kreis Ahrweiler. Seit 2010 gibt es das Patenprojekt des Kinderschutzbund Ahrweiler, mehr als 100 Menschen haben seitdem die abwechslungsreiche Schulung absolviert, die umfassend auf den ehrenamtlichen Einsatz vorbereitet.

Mechthild Distelrath ist als Familienpatin von Anfang an dabei. Von 2010-2012 unterstütze sie in ihrer ersten Patenschaft eine Familie in Sinzig. Einmal wöchentlich verbrachte sie ein paar Stunden mit den drei lebhaften Jungs und konnte so die sehr engagierte, alleinerziehende Mutter entlasten.

„In der ersten Zeit waren wir viel in Sinzig unterwegs; haben Spaziergänge an der Ahr gemacht oder ein bisschen Fußball gespielt. Später habe ich die älteren beiden dann auch im Fußballverein angemeldet; sie haben dort einige Jahre mit viel Freude gespielt.“ erinnert sich Frau Distelrath. „Als wir uns länger kannten haben wir auch manchmal Ausflüge mit dem Auto unternommen. Wir waren im Naturkundemuseum oder im Kino, es war immer lustig!“ Im Sommer 2012 wurde die Patenschaft beendet; die selbstbewussten und unternehmenslustigen Kinder verbrachten ihre Freizeit jetzt gerne beim Sport und mit ihren Freunden.

Nach über 10 Jahren kam es vor wenigen Wochen zu einer spontanen Begegnung von Frau Distelrath und der Mutter. Beide waren den Tränen nahe und schnell wurde ein Treffen mit allen geplant.

„Ich war sprachlos als ich Mahsun und Baran nach so langer Zeit wieder gesehen habe. So großartige und nette Jungs! Mahsun ist heute 22 Jahre alt, hat eine Ausbildung gemacht und arbeitet bei einer Firma. Baran ist 17 und geht noch zur Schule. Beide sind so freundlich und hilfsbereit! Schade, dass der dritte Bruder, Serkan, nicht dabei sein konnte. Es war ein munteres „Weißt du noch?“, die beiden konnten sich an alles erinnern! Zum Schluss haben wir noch ein Erinnerungsfoto gemacht und beschlossen, uns bald wieder zu treffen.“ freut sich die Patin.

„Ich denke, dass ich der Familie damals ein großer Halt war.“ Resümiert sie. „Denn sie wussten ja jede Woche, bald kommt Frau Distelrath. Sie waren nicht allein, und in Nöten und Fragen konnten sie sich immer an mich wenden. Ich bin glücklich, dass wir uns wiedergefunden haben.! Und ich bin glücklich und froh, Familienpatin zu sein.

Denn was die Familien einem zurückgeben, das ist viel mehr als man denkt.“

In den Patenprojekten des Kinderschutzbundes haben freiwillig engagierte Menschen jeden Alters, die Möglichkeit Familien im Kreis Ahrweiler nachhaltig und wirksam zu unterstützen. Nach der Flutkatastrophe ist der Bedarf an unkomplizierter und vertrauensvoller Entlastung stark angestiegen, längst nicht alle Anfragen nach PatInnen können erfüllt werden.

Bereits am 28. Januar 2023 startet deshalb der nächste Vorbereitungskurs. An 10 Terminen werden fachlich fundiert verschiedenste pädagogische Themen erarbeitet, seit der Flut liegt ein besonderer Fokus auf den Umgang mit Traumata. Fragen im Vorfeld beantwortet Monika Hunger gerne unter 02641-359417 oder familienpaten@kinderschutzbund-ahrweiler.de. Weitere Infos gibt es auch auf www.kinderschutzbund-ahrweiler.de oder auf Facebook.

Der Fortbestand des Patenprojekts und die Erweiterung um die Sparte Flutpaten werden möglich durch die freundliche Unterstützung der Manfred und Rosemarie Rhodius-Stiftung, des Lions-Club Bad Kreuznach, des Lions-Club Bad Neuenahr, der Mainzer Stadtwerke AG, dem Wundertaler e.V. der Targo-Bank und der Wirth-Stiftung aus Münchberg.

Pressemitteilung

Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service