Projekt Wohnen für Hilfe in Koblenz

Gemeinsam statt einsam

05.02.2021 - 11:32

Koblenz. Auch oder gerade in Corona-Zeiten brauchen viele ältere Menschen Hilfe im Alltag – zum Beispiel bei den Einkäufen oder der Haus- und Gartenarbeit. Das Projekt „Wohnen für Hilfe“ bringt sie mit jungen Leuten zusammen, die wegen des angespannten Wohnungsmarkts auf Zimmersuche sind.

Wenn die Kinder aus dem Haus sind, der Partner oder die Partnerin verstorben und einen nicht nur die Einsamkeit befällt, sondern auch die Erkenntnis, dass man den Alltag bald nicht mehr allein stemmen kann – dann ist es Zeit sein für einen Anruf bei Anne Dommershausen.

Anne Dommershausen ist die Leiterin des Projekts „Wohnen für Hilfe“, das Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen zusammenbringt – zum beiderseitigen Nutzen. Junge Studierende treffen auf Seniorinnen und Senioren, die Unterstützung suchen oder nicht mehr allein wohnen wollen. Dabei steht die gegenseitige Hilfe im Vordergrund – nach dem Motto „Jung hilft alt – und umgekehrt“.

„Seniorinnen und Senioren haben häufig Wohnraum frei, während junge Leute verzweifelt auf der Suche nach einem günstigen Zimmer sind. Dafür bieten sie auch gerne ihre Arbeitskraft an“, berichtet Dommershausen.

Welche Arbeiten die Studierenden im Rahmen der Wohnpartnerschaft leisten, ist nicht fest vorgegeben: Einkäufe, Gartenarbeit, Tierpflege, Hausarbeiten wie Fensterputzen oder die Begleitung zu Arztbesuchen sind nur einige Beispiele. Pflegedienstleistungen hingegen sind ausgeschlossen. Auch Familien haben die Vorteile einer Wohnpartnerschaft längst erkannt und profitieren durch die Unterstützung der Studierenden bei der Kinderbetreuung.

Als Gegenleistung für ihre Hilfe bekommen die Studierenden ein Zimmer – umsonst. Nur die anfallenden Nebenkosten müssen sie bezahlen. Dabei gilt die Faustformel: Pro Quadratmeter Wohnfläche eine Stunde Hilfe im Monat. Für ein Zimmer mit 20 Quadratmetern wären das also etwa 20 Stunden Unterstützungsleistungen im Monat. In jedem Fall regelt ein Kooperationsvertrag die individuellen Absprachen.

In der Regel besichtigt Anne Dommershausen von „Wohnen für Hilfe“ das Haus oder die Wohnung nach einem ersten telefonischen Kontakt mit dem Wohnungsgeber. Gemeinsam werden die gewünschten Hilfeleistungen besprochen und ausgelotet, ob „Wohnen für Hilfe“ überhaupt das Richtige für den Interessenten ist. Zurück im Büro prüft Dommershausen dann, welche oder welcher Studierende am besten in diese Wohnpartnerschaft passen würde. Die Vermittlung ist kostenfrei.

Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wohnpartnerschaft sind Offenheit für Neues, Neugierde und Toleranz sowie natürlich ein freies Zimmer mit Fenster. Bedenken sollten älteren Menschen, dass Gemeinschaftsräume wie Bad, Küche und Keller und Geräte wie die Waschmaschine mit dem Mitbewohner geteilt werden. Da heißt es häufig umzudenken, denn für viele Senioren ist dies die erste WG-Erfahrung. Aber auch die Wohnraumsuchenden müssen aufgeschlossen sein gegenüber den Vorstellungen und Sichtweisen des Wohnpartners.

Und es sind nicht nur Senioren, die von der Hilfe der Studierenden profitieren. Auch die jungen Leute sind manchmal auf Unterstützung angewiesen – ausländische Studierende beispielsweise beim Lernen der neuen Sprache, bei Behördengängen oder ganz allgemein beim Eingewöhnen in Deutschland. Fast zwei Drittel der Studierenden, die sich in Koblenz und Remagen bei „Wohnen für Hilfe“ bewerben, haben keine deutsche Staatsbürgerschaft.

„Wohnen für Hilfe“ ist idealerweise ein ausgeglichenes Geben und Nehmen.

Dennoch bleiben die Wohnpartnerschaften eher die Ausnahme als die Regel – obwohl die Vermittlungszahlen bis zu Beginn der Corona-Pandemie stetig gestiegen sind. Bundesweit wurden 2019 423 neue Wohnpartnerschaften geschlossen. In Koblenz und Remagen hat „Wohnen für Hilfe“ von 2017 bis 2019 mehr als 50 Wohnpartnerschaften vermittelt. Auch 2020 entstanden trotz Pandemie einige neue Wohnpartnerschaften.

Mit den vermittelten Wohnpartnerschaften hält Dommershausen sporadisch Kontakt, um gegebenenfalls bei Fragen oder Problemen weiterhelfen zu können. Das ist im Kooperationsvertrag so vereinbart. Auch wenn es hin und wieder kleinere Schwierigkeiten zu bewältigen gilt, zeigt die Erfahrung doch, dass das Zusammenleben überwiegend problemlos läuft. Wenn die Wohnpartnerschaft auseinandergeht, dann meist wegen eines Ortswechsels des Studierenden. Und so verwundert es nicht, dass manche Senioren inzwischen ihren vierten oder fünften Wohnpartner haben.


Weitere Informationen und Kontakt


Studierendenwerk Koblenz, Anne Dommershausen, Projektleiterin „Wohnen für Hilfe“, Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, 56075 Koblenz, Tel. (02 61) 9 52 89 81, E-Mail: koblenz@wohnen-fuer-hilfe.de, Website: www.wohnen-fuer-hilfe.de.

Pressemitteilung des

Studierendenwerk Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Das Farbdesign erinnert laut Polizei stark an den Marvel-Held.

Polizei bittet um Hilfe: Wer hat das „Iron Man“-Motorrad gesehen?

Bonn. Unbekannte haben in der vergangenen Woche ein auffälliges BMW-Motorrad in der Bonner Nordstadt entwendet. Bei dem Zweirad handelt es sich um ein Fahrzeug, das nicht fahrbereit ist, da wesentliche Teile des Motors fehlen. Das Vorführmodel, welches dem Typ „1200 GS Adventure“ entspricht, wurde in der Zeit zwischen Donnerstag (11.08.2022), 18:30 Uhr bis Freitag (12.08.2022), 08:00 Uhr vor einem Autohaus auf der Vorgebirgsstraße entwendet. mehr...

Die Polizei sucht diesen Tatverdächtigen, der an einem Raubdelikt in Bonn beteiligt gewesen sein soll. Zusätzlich wird ihm ein Tankbetrug in Rennerod vorgeworfen.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Nach einem Raubdelikt am Bonner Friedensplatz am 23.07.2022, in dessen Folge auch ein Skoda Octavia von der Wohnanschrift des Opfers gestohlen wurde, hatten die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 der Bonner Polizei die Ermittlungen gegen mehrere unbekannte Männer aufgenommen. Einer der Unbekannten war am 25.07.2022 schließlich mit dem Fahrzeug bei einem Tankbetrug an der Bundesstraße in Zehnhausen bei Rennerod (Rheinland-Pfalz) von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. mehr...

Anzeige

Eine Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH soll mehr als 400.000 Euro veruntreut haben

Kreis MYK: SPD erhebt schwere Vorwürfe wegen Veruntreuung

Andernach/Mayen/Kreis MYK. „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU... mehr...

Freundeskreis Neuwied-Matara e. V.: Schlechte wirtschaftliche Lage in Sri Lanka führt zu Hunger und extremer Armut

Verein organisiert Schulspeisung

Neuwied/Matara. Die politische Elite im Inselstaat Sri Lanka am Indischen Ozean hat sich nach dem Zusammenbruch der Wirtschaft und den Protesten der Bevölkerung auf die Malediven abgesetzt. Der von den verbliebenen Politikern ernannte Nachfolger des Präsidenten stammt aus den eigenen Reihen und kennt das System gut. Das Militär folgt seinen Befehlen in perfider Weise, so dass Proteste durch Verbote... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Aufmerksamer Bürger:
Nun ja, da hätte man noch dazu schreiben können, dass es sich um einen Rolls Royce gehandelt hat, der da seit der Flut im Urzustand rumsteht. Wie so einige andere Autos auch. Wie das sein kann würde mich auch mal interessieren, wo ist da das Ordnungsamt was da mal vorher eine Gefahr für die öffentliche...
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
juergen mueller:
Nachtrag: Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte. Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich...
juergen mueller:
Verkehrtes Denken "Freie Wähler". Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten...
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
Service