Projekt Wohnen für Hilfe in Koblenz

Gemeinsam statt einsam

05.02.2021 - 11:32

Koblenz. Auch oder gerade in Corona-Zeiten brauchen viele ältere Menschen Hilfe im Alltag – zum Beispiel bei den Einkäufen oder der Haus- und Gartenarbeit. Das Projekt „Wohnen für Hilfe“ bringt sie mit jungen Leuten zusammen, die wegen des angespannten Wohnungsmarkts auf Zimmersuche sind.

Wenn die Kinder aus dem Haus sind, der Partner oder die Partnerin verstorben und einen nicht nur die Einsamkeit befällt, sondern auch die Erkenntnis, dass man den Alltag bald nicht mehr allein stemmen kann – dann ist es Zeit sein für einen Anruf bei Anne Dommershausen.

Anne Dommershausen ist die Leiterin des Projekts „Wohnen für Hilfe“, das Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen zusammenbringt – zum beiderseitigen Nutzen. Junge Studierende treffen auf Seniorinnen und Senioren, die Unterstützung suchen oder nicht mehr allein wohnen wollen. Dabei steht die gegenseitige Hilfe im Vordergrund – nach dem Motto „Jung hilft alt – und umgekehrt“.

„Seniorinnen und Senioren haben häufig Wohnraum frei, während junge Leute verzweifelt auf der Suche nach einem günstigen Zimmer sind. Dafür bieten sie auch gerne ihre Arbeitskraft an“, berichtet Dommershausen.

Welche Arbeiten die Studierenden im Rahmen der Wohnpartnerschaft leisten, ist nicht fest vorgegeben: Einkäufe, Gartenarbeit, Tierpflege, Hausarbeiten wie Fensterputzen oder die Begleitung zu Arztbesuchen sind nur einige Beispiele. Pflegedienstleistungen hingegen sind ausgeschlossen. Auch Familien haben die Vorteile einer Wohnpartnerschaft längst erkannt und profitieren durch die Unterstützung der Studierenden bei der Kinderbetreuung.

Als Gegenleistung für ihre Hilfe bekommen die Studierenden ein Zimmer – umsonst. Nur die anfallenden Nebenkosten müssen sie bezahlen. Dabei gilt die Faustformel: Pro Quadratmeter Wohnfläche eine Stunde Hilfe im Monat. Für ein Zimmer mit 20 Quadratmetern wären das also etwa 20 Stunden Unterstützungsleistungen im Monat. In jedem Fall regelt ein Kooperationsvertrag die individuellen Absprachen.

In der Regel besichtigt Anne Dommershausen von „Wohnen für Hilfe“ das Haus oder die Wohnung nach einem ersten telefonischen Kontakt mit dem Wohnungsgeber. Gemeinsam werden die gewünschten Hilfeleistungen besprochen und ausgelotet, ob „Wohnen für Hilfe“ überhaupt das Richtige für den Interessenten ist. Zurück im Büro prüft Dommershausen dann, welche oder welcher Studierende am besten in diese Wohnpartnerschaft passen würde. Die Vermittlung ist kostenfrei.

Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wohnpartnerschaft sind Offenheit für Neues, Neugierde und Toleranz sowie natürlich ein freies Zimmer mit Fenster. Bedenken sollten älteren Menschen, dass Gemeinschaftsräume wie Bad, Küche und Keller und Geräte wie die Waschmaschine mit dem Mitbewohner geteilt werden. Da heißt es häufig umzudenken, denn für viele Senioren ist dies die erste WG-Erfahrung. Aber auch die Wohnraumsuchenden müssen aufgeschlossen sein gegenüber den Vorstellungen und Sichtweisen des Wohnpartners.

Und es sind nicht nur Senioren, die von der Hilfe der Studierenden profitieren. Auch die jungen Leute sind manchmal auf Unterstützung angewiesen – ausländische Studierende beispielsweise beim Lernen der neuen Sprache, bei Behördengängen oder ganz allgemein beim Eingewöhnen in Deutschland. Fast zwei Drittel der Studierenden, die sich in Koblenz und Remagen bei „Wohnen für Hilfe“ bewerben, haben keine deutsche Staatsbürgerschaft.

„Wohnen für Hilfe“ ist idealerweise ein ausgeglichenes Geben und Nehmen.

Dennoch bleiben die Wohnpartnerschaften eher die Ausnahme als die Regel – obwohl die Vermittlungszahlen bis zu Beginn der Corona-Pandemie stetig gestiegen sind. Bundesweit wurden 2019 423 neue Wohnpartnerschaften geschlossen. In Koblenz und Remagen hat „Wohnen für Hilfe“ von 2017 bis 2019 mehr als 50 Wohnpartnerschaften vermittelt. Auch 2020 entstanden trotz Pandemie einige neue Wohnpartnerschaften.

Mit den vermittelten Wohnpartnerschaften hält Dommershausen sporadisch Kontakt, um gegebenenfalls bei Fragen oder Problemen weiterhelfen zu können. Das ist im Kooperationsvertrag so vereinbart. Auch wenn es hin und wieder kleinere Schwierigkeiten zu bewältigen gilt, zeigt die Erfahrung doch, dass das Zusammenleben überwiegend problemlos läuft. Wenn die Wohnpartnerschaft auseinandergeht, dann meist wegen eines Ortswechsels des Studierenden. Und so verwundert es nicht, dass manche Senioren inzwischen ihren vierten oder fünften Wohnpartner haben.


Weitere Informationen und Kontakt


Studierendenwerk Koblenz, Anne Dommershausen, Projektleiterin „Wohnen für Hilfe“, Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, 56075 Koblenz, Tel. (02 61) 9 52 89 81, E-Mail: koblenz@wohnen-fuer-hilfe.de, Website: www.wohnen-fuer-hilfe.de.

Pressemitteilung des

Studierendenwerk Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Zusatzvorstellung der Jugendclub-Produktion im Alten Arresthaus

Große Nachfrage: Geschichte von Odysseus kommt in Mayen erneut auf die Bühne

Mayen. Anfang Juli hatten die neun Spieler*innen ihre Stückentwicklung rund um die Abenteuer des legendären Griechen-Königs Odysseus erstmalig im Alten Arresthaus aufgeführt. Erarbeitet hatten die Jugendlichen das Stück– eine überraschend neue Version der Jahrtausende alten Sage – in fünfmonatiger Entwicklungs- und Probenarbeit gemeinsam mit Regisseurin Michaela Hoffmann. In ihrer frischen Sicht... mehr...

Tier der Woche aus dem Tierheim Mayen

Kalle sucht ein neues Revier

Mayen. Kalle ist ein Streuner, der bisher ein gutes Leben führte. Leider wurde er in seinem Revier von den Anwohnern nicht mehr geduldet und musste somit ins Tierheim. Derzeit lebt er auf einer Pflegestelle in einem geräumigen Außengehege. Der kastrierte Kater schmust, wenn er Vertrauen gefasst hat, möchte aber selbst entscheiden wann und wie lange. Kalle ist furchtbar unglücklich und sehnt sich ganz... mehr...

Event+
 

Autobahn war zeitweise gesperrt

Brennender Bus auf der A 3

Königswinter. Die Feuerwehr Königswinter löschte am Dienstagnachmittag einen brennenden Bus auf der Autobahn im Siebengebirge. Personen wurden nicht verletzt. Die ersten Meldungen hörten sich spektakulär an. „Brennt Reisebus, es sind noch Personen im Fahrzeug.“ Bereits auf der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte die Rauchentwicklung über der Autobahn. Der Fahrer des Busses hatte auf den Standstreifen gehalten. mehr...

Kleines Gotteshaus und Bildstöcke erhielten neuen Anstrich

„Missemer“ Hochkreuz-Kapelle auf der Höhe nach Kettig im neuen Glanz

Miesenheim. Schon seit 1848 steht diese barocke, aus Bruchsteinen gebaute Kapelle am Fußweg Richtung Kettig thronend auf einer Anhöhe. Sie war und ist das Ziel mancher Wanderer: innen, Pilger: innen oder Teilnehmer: innen von Prozessionen auf dem Kreuz- und Bittweg der „Sieben Fußfälle“. Wie an vielen historischen Gebäuden und Denkmälern nagen der Zahn der Zeit sowie die Witterung und werden unschön. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Adam :
Glückwunsch! Dadurch entgeht sie den finanziellen Leiden eines Rentners....
Peterj:
Ja und, wär doch eh nix bei raus gekommen wenn man den erwischt hätte. Genau wie bei den Verfolgungs Jagten in Ettringen oder durch Hambuch. Vielleicht sogar minderjährig. Dann bisschen auf die Finger klopfen und ne Verwarnung. Die Motorrad Kumpel lachen sich hinterher wieder kaputt über die Polizei...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service