Projekt „Herzverbund Rheinland-Pfalz“ im Kreis Mayen-Koblenz gestartet

Hilfe für Herzinsuffizienz-Patienten

18.10.2019 - 10:25

Kreis Mayen-Koblenz. In Deutschland leiden etwa zwei Millionen Menschen unter Herzinsuffizienz. Herzschwäche ist der häufigste Grund für eine stationäre Krankenhausaufnahme und zählt zu den häufigsten Todesursachen. Um die Versorgung von Herzinsuffizienz-Patienten im Kreis Mayen-Koblenz zu verbessern, wurde jetzt das Projekt „Herzverbund Rheinland-Pfalz“ ins Leben gerufen. Das umfassende telemedizinische Unterstützungsangebot soll neue Maßstäbe in der Patientenversorgung setzen.


Um Patienten – insbesondere auch im ländlichen Raum – eine bessere digitale und persönliche Versorgung zu ermöglichen, wurde jetzt das Projekt „Herzverbund Rheinland-Pfalz“ ins Leben gerufen. Hierzu wurde im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein am Standort St. Elisabeth-Krankenhaus Mayen ein Telemedizin-Zentrum eingerichtet, das Herzinsuffizienz-Patienten zukünftig eng begleitet, wichtige Vitalparameter überwacht und bei Bedarf eine Anpassung der Behandlung koordiniert. Insgesamt 100 Betroffene werden im Herzverbund-Projekt jeweils ein Jahr lang telemedizinisch begleitet. Das Projekt mit einem Gesamtbudget von fast 600.000 Euro endet im Herbst 2021; an der Finanzierung beteiligen sich das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege“ des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie und der Kreis Mayen-Koblenz.


Digitales Gesundheitstagebuch


Mit Hilfe moderner, handlicher Messgeräte ermittelt der Patient zu Hause wichtige Messwerte und erfasst sie in seinem digitalen Gesundheitstagebuch der Smartphone-App „SaniQ Heart“. Das Gesundheitstagebuch wird in Echtzeit an das Telemedizin-Zentrum übermittelt, wo die Daten von Ärzten analysiert werden. Auffälligkeiten können so frühzeitig erkannt und der Patient sowie der behandelnde Hausarzt umgehend informiert werden. Anschließend wird die Behandlung gemeinsam mit dem Hausarzt koordiniert und das Medikationsmanagement mit der Apotheke abgestimmt. Der Hausarzt bleibt der persönliche Ansprechpartner für den Betroffenen vor Ort – er führt auch weiterhin sämtliche körperlichen Untersuchungen durch.

Die App unterstützt den Patienten aber auch beim Umgang mit der Herzinsuffizienz. Sie erinnert ihn etwa an die Durchführungen von Messungen oder Medikamenteneinnahmen und enthält Schulungsprogramme zum Thema Herzgesundheit.

„Die Möglichkeiten der Digitalen Medizin werden vielfältige Potenziale zur Verbesserung der Lebenssituation chronisch kranker Menschen entfalten. Mit Hilfe unserer Software und durch die Arbeit des Telemedizin-Zentrums werden der tatsächliche Gesundheitszustand der Betroffenen in ihrem natürlichen Umfeld – also außerhalb der Arztpraxis – bestmöglich erfasst, Veränderungen früh erkannt und entsprechende notwendige Maßnahmen ohne Zeitverlust eingeleitet. Ein positiver Effekt des Projekts ist zudem, dass die am Projekt beteiligten Ärztinnen und Ärzte in Telearbeit von zu Hause aus arbeiten können – ein großes Plus für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, erklärt Tobias Hastenteufel, Entwickler der App „SaniQ Heart“ und Geschäftsführer der im TechnologieZentrum Koblenz ansässigen Qurasoft GmbH.


Stärkung der Patientenversorgung


Dr. Moritz Hemicker, Medizinischer Geschäftsführer des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein, ergänzt: „Wir sehen unsere Verantwortung in der Stärkung der gemeinsamen und partnerschaftlichen Patientenversorgung zwischen Patienten, niedergelassenen Ärzten, Apotheken und Kliniken und möchten uns hier im besonderen Maße mit einbringen. Mit dem Telemedizin-Zentrum im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein setzen wir bewusst ein Zeichen, dass Patienten kontinuierlich betreut werden können.“

Auf Basis der Projektergebnisse wollen die Projektpartner eine dauerhafte Finanzierung durch die Krankenkassen erreichen und das Angebot auf weitere Standorte ausdehnen.

Projektpartner sind neben dem Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein und der Qurasoft GmbH die Firma WEPA Apothekenbedarf GmbH & Co., die Deutsche Stiftung für chronisch Kranke, die Dr. Schlags Apotheken in Mayen und Umgebung, die Techniker Krankenkasse und die Kassenärztliche Vereinigung.

Ab Anfang 2020 können Patienten, Ärzte und Apotheken aus Mayen und Umland an dem Projekt teilnehmen. Informationen hierzu können Interessierte per E-Mail unter kontakt@qurasoft.de oder per Tel. (02 61) 20 17 78 10 anfordern. Pressemitteilung

Qurasoft GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert