Stadt Mayen und Bundeswehr investieren Preisgeld

Himmelsliege als Ort der Erholung

Himmelsliege als Ort der Erholung

Oberst i.G. Dr. Ferdi Akaltin und Oberbürgermeister Dirk Meid zur Einweihung einer neuen Himmelsliege am Fünfkantstein. Foto: Jacqueline Blang/ Stadt Mayen

10.11.2021 - 09:29

Mayen. In den letzten Tagen trafen sich Oberst i.G. Dr. Ferdi Akaltin und Oberbürgermeister Dirk Meid zur Einweihung einer neuen Himmelsliege am Fünfkantstein. Die große Kastanie ist Treffpunkt für viele Waldbesucher: Wanderer, Familien mit Kindern und Hunden beim Spaziergang, SoldatInnen beim Marschieren, Reiter, Jogger und noch viele mehr sind regelmäßig anzutreffen. Die Himmelsliege stellt eine weitere Möglichkeit zur Erholung und Entspannung, aber auch für Kommunikation dar.


Finanziert wurde die Himmelsliege, die auf vielen Traumpfaden anzutreffen ist, aus dem Preisgeld der 2020 verliehenen Auszeichnung „Bundeswehr und Gesellschaft“. Sie soll ein weiteres sichtbares Zeichen der engen Freundschaft und Verbundenheit zwischen Bundeswehr und der Stadt Mayen setzen.

„Das Verhältnis der Bundeswehr zur Stadt Mayen zeigt exemplarisch, wie Bundeswehr und Gesellschaft zusammenwachsen können und sollten - als fester Bestandteil Ihrer Stadt sind die fast eintausend Staatsbürger in Uniform im Stadtteil Kürrenberg eben mehr als nur ein Wirtschaftsfaktor, sondern integraler Bestandteil dieser liberalen und weltoffenen Stadt.“ so Oberst i.G. Dr. Ferdi Akaltin, Kommandeur Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr. Er bedankte sich bei Oberbürgermeister Dirk Meid für die gelebte Freundschaft zu ‚seinen‘ Soldaten - den Soldaten der Stadt Mayen.

Zum Hintergrund: Im letzten Jahr hat die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, den Preis „Bundeswehr und Gesellschaft 2020“ in der Kategorie Gebietskörperschaft an den Eifelstandort Mayen verliehen.

In der Begründung heißt es: „Der Eifelstandort Mayen ist beispielgebend für ein vorbildliches, aktiv gelebtes Miteinander zwischen Bundeswehr und Gesellschaft. Dieses spiegelt sich eindrucksvoll in zahlreichen offiziellen Veranstaltungen sowie im facettenreichen ehrenamtlichen Engagement der Mayener Bürgerinnen und Bürger sowie Soldatinnen und Soldaten und den zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder. Die Patenschaft zwischen der Stadt Mayen und dem Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr sowie mit dem Bundeswehr- Dienstleistungszentrum wird im besonderen Maße ihrer Definition gerecht, wonach Patenschaft „die freiwillige Übernahme einer Fürsorgepflicht“ bezeichnet.“ Der ehemalige Kommandeur der Mayener Einheit, Oberst i.G. Dr. Gruhl, und Oberbürgermeister a.D. Treis nahmen den Preis im letzten Jahr gemeinsam entgegen.

Auch die Verwendung des Preisgeldes sollte im Sinne der gelebten Partnerschaft und Fürsorge, dem Miteinander von BürgerInnen und SoldatInnen erfolgen. Im Mayener Stadtwald können sich ab sofort viele Menschen an den Himmelsliegen erfreuen. Auch die zweite Himmelsliege erhielt einen exponierten Standort: Sie lädt im Fernblick Schloss Bürresheim zum Verweilen und Erholen ein.

Pressemitteilung

Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service