Vorlesewettbewerb der Sechstklässler auf Kreisebene

Julian Unruh gewinnt den Kreisentscheid im Vorlesen

29.02.2024 - 08:06

Rheinbach. Spannend wie selten zuvor war der diesjährige Vorlesewettbewerb der Sechstklässler auf Kreisebene. 15 Schulsieger aus Bad Honnef, Bornheim, Königswinter, Meckenheim, Rheinbach und Wachtberg lasen vor mehr als 200 begeisterten Schülerinnen und Schülern im Medienzentrum des Sankt-Joseph-Gymnasiums. Im Finale gab es ein „Foto-Finish“ zwischen den beiden Rheinbacher Schulsiegern Jakob Wanzek (SJG) und Julian Unruh (SGR) mit dem besseren Ende für Julian, der den Rhein-Sieg-Kreis I nun beim nachfolgenden Bezirksentscheid vertreten darf.

Beim Thema Vorlesewettbewerb haben die Rheinbacher mittlerweile viel Erfahrung. Der renommierte deutschlandweite Wettbewerb (seit 1959) geht ins 65. Jahr. Die letzten sieben Entscheide auf Kreisebene (Rhein-Sieg 1) wurden in Rheinbach von der Buchhandlung Kayser gemeinsam mit der Öffentlichen Bücherei St. Martin und dem Verein Rheinbach Liest ausgerichtet. Gastgeberin war in diesem Jahr das St. Joseph-Gymnasium mit seinem großzügig gestalteten Medienzentrum. Die Technik-AG der Schule und viele helfende Hände hatten den Raum zwischen den Buchregalen dicht bestuhlt; Licht und Ton perfekt auf das kompakte Bühnenarrangement abgestimmt.

In Gruppe A lasen u.a. Ilias Ahannay (Gesamtschule Rheinbach, „Charlie kriegt die Flatter“), Tobias Schmitt (Theodor-Heuss-Realschule Meckenheim, „Percy Jackson – Diebe im Olymp), Fiona Arenz (Ursulinenschule Bornheim, „Harry Potter 3“), Hannah Buzhala (Europaschule Bornheim, „Der Tag, an dem ich cool wurde“) mit Julian den sogenannten Wahltext - hohes Niveau bei allen. Julian überzeugte mit einer nuanciert gestalteten emotionalen Stelle aus „Sieben Tage Mo“ von Oliver Scherz und durfte mit Hannah, Fiona und Felicitas (CJD Königswinter) den Fremdtext lesen, in diesem Fall eine unvorbereitete Anfangspassage aus Christina Ebertz‘ „Freddy und der Wurm“. Auch hier zeigte sich Julian souverän und landete unter dem Jubel seiner Klasse als Punktbester einer starken Gruppe im Finale.

In Gruppe B hatte Jakob Wanzek vom SJG natürlich so etwas wie ein Heimspiel. Seine Lesung aus „Miles & Niles - Schlimmer geht immer“ brachte nicht nur das junge Publikum, sondern sogar die Jury zum Lachen. In dieser vereinten sich Rezitator Karl Hempel, Kinderbuchexpertin Anne Bennau (Öffentliche Bücherei St. Martin), Pöppelheld-Mitinhaberin Tanja Muck, die Bonner Schauspielerin Vanessa Topf und der Buschhovener Literaturwissenschaftler Dr. Roland Ißler. Neben Jakob ragte insbesondere Ben Griese vom Meckenheimer Konrad-Adenauer-Gymnasium hervor mit einer eindringlichen Lesung aus Lindgrens „Ronja Räubertochter“. Den von Vorjahressiegerin Jule Liess (SGR) vorgestellten Fremdtext „Willkommen bei den Grauses“ von Sabine Bohlmann lasen dann Jakob und Ben sowie Richard Ditsche vom Gymnasium am Ölberg in Königswinter. Mit knappem Vorsprung und natürlich unter lautem Jubel seiner zahlreich anwesenden Mitschüler schaffte es schließlich Jakob ins Finale.

Nach einem weiteren Fremdtext, der von der Deutschlandsiegerin 2017/18, Victoria Schaay (SJG), angelesen wurde, lagen Jakob und Julian in der Punktewertung der Jury gleichauf - ein Novum. Aber ein Sieger musste her, denn nur ein Kind darf zur nächsten Runde weitergeleitet werden. Nach kurzer Beratung der Jury verkündete Anne Bennau das Ergebnis: Julian hatte im „Foto-Finish“ die Nasenspitze vorn. Vor allem seine Ruhe und Souveränität beim Lesen der Fremdtexte gaben den Ausschlag. Stille Freude bei Julian und spontaner Applaus von Jakob und den vielen anwesenden SJG-Kindern der Stufen 5 und 6 - ein eindrucksvoller Moment, auch für die bestens aufgelegten Moderatoren Chiara Jung und Julius Esser und das Orga-Team. Was die meisten im Raum nicht wussten: Julian und Jakob hatten sich gemeinsam mit Ilias von der Rheinbacher Gesamtschule und den Meckenheimer Teilnehmern Tobias und Ben im Team vorbereitet. „Gegenseitige Unterstützung statt Konkurrenzdenken“, hieß das Motto. Und das Ziel lautete, den vielen zuhörenden Kindern, weit über 200 in beiden Veranstaltungsblöcken, die bestmögliche Werbung für Bücher und Vorlesen zu liefern. Das gelang, wie die ausgelassene und zugleich konzentrierte Stimmung im Medienzentrum bewies. Der 17-jährige Gesamtschüler Tom Warhoniwicz, der den Wahltext für Gruppe A angelesen hatte, urteilte: „Rheinbach bietet einfach immer eine geniale Show in Sachen Kreisentscheid.“ Für den elfjährigen Julian geht die Reise weiter. Sein Städtisches Gymnasium ist verständlicherweise mächtig stolz auf den freundlich-bescheidenen Vielleser. Bei den Vorbereitungen auf die nächste Runde (Bezirksentscheid Köln-Süd) im April wird er natürlich weiter Unterstützung bekommen: innerhalb der Schule und seiner Familie sowie durch das Team Rheinbach, das sich regelmäßig zum Üben im Kulturzentrum Himmeroder Hof und der Öffentlichen Bücherei trifft. Denn Vorlesen macht einfach Spaß!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
01.03.2024 12:03 Uhr
Tom Warhonowicz

Mein Name ist Tom Warhonowicz… Trotzdem ein schöner Artikel



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Angeklagte sollen Frau schwer misshandelt, zur Prostitution gezwungen und getötet haben

Nach Mord im Koblenzer Rotlichtmilieu: Anklage gegen zwei Personen erhoben

Koblenz. Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitteilt, wurde nach dem Tötungsdelikt im Koblenzer Rotlichtmilieu vergangenen November nun Anklage gegen eine 40-jährige Frau und einen 48 Jahre alten Mann (beide bulgarischer Nationalität) erhoben. Den beiden Beschuldigten wird zur Last gelegt, eine mit ihnen zusammenlebende 31-jährige Bulgarin grausam und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben.... mehr...

Der Unfallverursacher war alkoholisiert auf der A 48 unterwegs

Lkw-Fahrer schwer verletzt in Führerhaus eingeklemmt

Kehig. Ein 37 Jahre alter LKW-Fahrer befuhr am 22.04.2024 gegen 05:00 Uhr die A 8 in Fahrtrichtung Dreieck Vulkaneifel, kommend aus Richtung Koblenz. Zwischen der Anschlussstelle Polch und Mayen kam der Fahrer von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzplanke. Anschließend verließ er die Autobahn an der Raststätte Elztal-Nord, wo er gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Sattelzug stieß und diesen auf einen weiteren vor ihm geparkten Sattelzug schob. mehr...

Regional+
 

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Neue Angehörigengruppe Demenz in Mendig

Mendig. Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland sind von Demenz betroffen. In den meisten Fällen leben sie zuhause und werden von ihren Angehörigen versorgt. Die Betreuung von Menschen mit Demenz gehört wohl zu den herausforderndsten und anspruchsvollen Aufgaben in der pflegerischen Versorgung. Doch wer pflegt, der braucht auch Entlastung! Dabei kann der Austausch mit anderen Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen, hilfreich und unterstützend wirken. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
juergen mueller:
@Amir Samed - Lol. Diese Infos hätten sie auch von mir bekommen können. Aber, danke für Ihre Mühe. Es freut mich immer wieder, dass Sie offenbar zu denen gehören, die zumindest Interesse aufzeigen, was diesen Themenbereich angeht, auch wenn Ihre Meinung hierzu sich in nichts von der unterscheidet, die...
Amir Samed:
Zum Stand der Forschung: Akasofu, Syun Ichi & Tanaka, Hiroshi L. (2021) zeigen in ihrer Arbeit, dass der Temperaturanstieg, der angeblich von Menschen verursacht wurde, tatsächlich auf PDO (Pazifische Dekaden-Oszillation) und AMO (Atlantische Multi-Dekaden Oszillation) zurückzuführen ist. - In diesem...
juergen mueller:
Die KLIMAKRISE ist kein neues Phänomen. Sie gibt es tatsächlich, ist real u. ist ein Begriff für die ökologische, politische u. gesellschaftliche Krise im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung. Seit dem vergangenen Jahrhundert erwärmt sich das Klima. Das globale Mittel der bodennahen Lufttemperatur...
Hansen:
Korrektur: Das war grausanste Folter und ein Femizid. Benennt es als das, was es ist. Wir schreiben das Jahr 2024 und nicht 1980....
Amir Samed:
Aufgepast ihr Omas, nicht das sich die "stabile Brandmauer" in ein (geistiges) Gefängnis ohne Entkommen verwandelt....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service