Sommerfest des Senioren-Zentrums Maranatha in Bad Bodendorf

Jung und Alt feierten in froher Runde

11.07.2016 - 13:35

Sinzig-Bad Bodendorf. Seit 42 Jahren, seitdem es das Senioren-Zentrum Maranatha in Bad Bodendorf gibt, wird im Juli das große Sommerfest für Bewohner und Besucher des Hauses gefeiert. So auch diesmal, als die Maranatha-Festwiese wieder mit weißen Zelten, Bühnen, Verzehrs- und Getränkeständen aufgerüstet war. Es gab Ausstellungen der Kreativ-Gruppe und einen Verkaufsstand mit selbst gefertigten Marmeladen, Sirup, Keksen und vielem mehr. Tischaktionen mit Clown Bibo amüsierten die Leute.


Für Kinder waren Hüpfburg, Schminkatelier und Bastelecke eingerichtet. Ein buntes Programm war über den – gottlob vom Wetter begünstigten – Tag von den Verantwortlichen Harald Monschau und Sylvia Linden organisiert. Rund 120 Helfer waren im Einsatz und versorgten die hilfsbedürftigen Seniorinnen und Senioren.

Eröffnet wurde das Programm durch ein Grußwort der Gründerfamilie des Hauses, der Familie Spitzlei. Der erste Programmpunkt war ein „Sitztanz“ mit aktiven Heimbewohnern auf der Bühne, Musik „I’m walking in the rain“, gelenkt von Übungsleiterin Maria Winterhagen: Mit bunten Schirmen wurden Bewegungen vollzogen. „Das ist von der Koordination her für die alten Leute gar nicht leicht,“ erklärte Maria Winterhagen, die routinierte Fachfrau. „Aber schauen Sie, was das den alten Leuten für Spaß macht.“

Deshalb wurde die Schau auch nachmittags auf einer zweiten Bühne wiederholt.

Flotte Marschmusik war bald zu hören – vom Spielmannszug Blau-Weiß Bad Bodendorf, der sich in der Nachbarschaft noch personell verstärkt hatte. Damit keine Langeweile aufkam, musizierte immer wieder das „Schellack-Duo“ mit populärer Musik, und Sängerin Lydia Weissweiler füllte die Pausen. Die waren aber nicht lang, denn Vorführungen unterhielten Bewohner und Besucher. So wurde „Fitness kennt kein Alter“ demonstriert, Mitglieder der Sportakademie Rhein Ahr e.V. Remagen zeigten ihr Können, es tanzten die „Skylight-Majorettes“ aus Bad Breisig, und Schüler gratulierten. Nachmittags unterhielten die Musiker aus Grafschaft-Leimersdorf, genannt „Music Eleven“, mit einem ausgedehnten Platzkonzert. Dazwischen gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Erfrischende Getränke waren bei der heißen Witterung notwendig, und sie flossen in Strömen. Und zum Abschluss gab es gemeinsames Fußballgucken: das Finale der EU. Das Sommerfest des Maranatha-Seniorenzentrums war wieder einmal gelungen.

FA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Traditionelle Treiser Kirmes im Festzelt fällt wegen Corona im zweiten Jahr in Folge aus

Ein Stück Treiser Kirmes zu Hause

Treis-Karden. Nach der positiven Resonanz im Vorjahr liefert der TuS Treis-Karden als Ausrichter in Zusammenarbeit mit den Freunden der Treiser Kirmes und den Winzern im Ort – Bleser, Castor, Gilles, Knaup und Loosen – ein individuell zusammenstellbares Paket bequem und kontaktlos nach Hause. Neben den lieblichen, halbtrockenen und trockenen Riesling Weinen stehen ein Weinbergs Pfirsich Secco und ein Sekt auf der Karte. mehr...

Das BNI Rhein-Wied Chapter auf dem Vormarsch

Zwischen Führungswechsel und Besucherorganisation

Kreis Neuwied. Seit April 2021 darf das Neuwieder Chapter sein neues Führungsteam begrüßen. Mit Knut Mohr von Fliesen Mohr als Chapterdirektor, Rudolf Mertens von Deichstadt-TV Filmproduktion als Mitgliederkoordinator und Leo Diederichs von Postbank Finanzberatung als Schatzmeister, hat das Netzwerk drei erfahrene Mitglieder an die Führungsspitze gesetzt. Mit neuen Ideen und bewährten Werten startet das Team in das zweite Corona-Online-Zoom-Jahr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
564 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen