Die Ferienaktion „Kultur macht stark“ schreibt in Bad Neuenahr-Ahrweiler Erfolgsgeschichte

„Kinder sehen im Chaos auch das Schöne“

23.08.2022 - 11:50

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Corona und den Flutfolgen zum Trotz: Die Ferienaktion „Kultur macht stark“ schreibt ihre Erfolgsgeschichte weiter. Im und am Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr haben eine Woche lang rund 50 Kinder bis zwölf Jahre ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Dies in Workshops, die von der Erstellung eines Schattentheaters unter Leitung der diplomierten Bühnendarsteller und Schauspieler Dany Celner und Eleftherios Salomidis bis hin zur digitalen Stadterkundung mit Medienpädagoge Carsten Liedtke reichen.

Stadterkundung nach der Flut? „Ja“, sagt Christine Kläser, Leiterin der Familienbildungsstätte. „Denn Kinder sehen im Chaos auch das Schöne.“ Und sie wollen ihren Beitrag leisten, dass das Mehrgenerationenhaus, dessen Parterre von der Flut verwüstet worden war, wieder ein Schmuckstück wird.

So gestaltet eine Gruppe um Kunsttherapeutin Judith Lemke mit Feuereifer eine Wand im Flur mit Motiven der Wandlung von der Raupe bis zum Schmetterling. Zur Wandgestaltung kommt bei Künstlerin Bernadette Heeb-Klöckner das Herstellen von Skulpturen und Pflanzkübeln hinzu. Michael Melchiore, der gerade sein erstes Staatsexamen fürs Lehramt hinter sich gebracht hat, unterstützt Kinder indes bei der Entwicklung von eigenen Spielen. Dafür steht auch ein Spielmobil auf dem alten Schulhof, bereitgestellt von der Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile in München, die als Förderer seit 2018 im Boot der Ferienaktion unter Projektleitung von Anita Heuser ist.

„Kultur macht stark“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Kooperationspartner für die kostenlosen Ferienfreizeiten in Bad Neuenahr-Ahrweiler sind die Katholische Familienbildungsstätte, die Offene Kinder- und Jugendarbeit der Kreisstadt sowie das Mehrgenerationenhaus.

Mittlerweile hat die Aktion schon so etwas wie Kultstatus, denn sie hat mit Flexibilität, Mut und starken Partnern den Krisen getrotzt. Und wenn dafür, wie im vergangenen Jahr nach der Flut, Freisheim als Ausweichquartier herhalten musste. Unisono verraten dabei Christine Kläser und Anita Heuser das Erfolgsrezept: „Bei der methodischen Ausgestaltung achten wir einerseits darauf möglichst vielfältige Themen einzubinden und zugleich inhaltlich offen für die Wünsche der Kinder zu sein.“

Denn diese wollen sich nicht nur kreativ betätigen, sondern das Erreichte auch zeigen, hören- und sehen lassen. Wie am Abschlusstag ein Video des Schattentheaters, dessen bunte Figuren und Kulissen die Kinder selbst gestaltet hatten. Und auch das Drehbuch stammte aus ihrer Feder – ein Kasperle treibt seinen Schabernack im Ahrtal. Beifall von Eltern und Geschwistern und Ziel erreicht. Denn Letzteres lautet: Förderung kultureller und medialer Kompetenzen, Stärkung des Selbstbewusstseins der Kinder und des sozialen Miteinanders. Und zu der spielerischen Entdeckung der Stadt aus Kindersicht kommt dann passend zum aktuellen Chaos das mittelfristige Ziel: Für andere Kinder die Stadt durch spielerische Elemente weiterentwickeln.

GS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service