Kirchliches Leben an der Ahr gestalten

11.11.2021 - 13:21

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wie geht das kirchliche Leben an der Ahr weiter? Durch die Fusion von sieben Gemeinden zu einer Pfarrgemeinde zum 1. Januar 2022 ist bereits ein großer Schritt in die Gestaltung der Zukunft des katholischen Miteinanders an der Ahr getan. Allerdings muss dieser eher strukturelle Akt mit Leben und Ideen gefüllt werden.

„Es geht um den Aufbau des gemeindlichen Wirkens und damit auch um das gesellschaftliche Leben im Ahrtal. Wir haben nun die Möglichkeit, neu starten und vieles neu aufbauen zu können und zwar ganz klar nach den Bedürfnissen der Menschen hier vor Ort“, betont Jörg Meyrer, Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler und Dechant des Dekanats Ahr-Eifel. Er bezieht sich zum einen auf die Fusion und zum anderen auf die anstehenden Neu-Wahlen des Pfarrgemeinderates (29. und 30. Januar) und anschließend des Verwaltungsrates. „Wir sollten diese unglaubliche Chance gemeinsam nutzen!“.


Über die Fusion ist entschieden


Zum 1. Januar wird die bisherige Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler aufgehoben und damit verbunden auch die Kirchengemeinden Ahrweiler (St. Laurentius), Bad Neuenahr (St. Marien und St. Willibrord), Ahrweiler (St. Pius X.), Heimersheim (St. Mauritius), Heppingen (St. Martin), Kirchdaun (St. Lambertus) und Ramersbach (St. Barbara). Die neu gegründete Pfarrei trägt den Namen der Stadt: Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Ansprüche an die jeweiligen Pfarreien könnten aufgrund geringer werdender personeller wie auch finanzieller Ressourcen nicht mehr erfüllt werden, heißt es im Dekret zur Ernennung der neuen Pfarrei. Parallel dazu sei in den letzten beiden Jahrzehnten ein deutlicher Rückgang unter anderem bei der Zahl der Katholikinnen und Katholiken auszumachen. Auf dem Gebiet der bisherigen Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler ist die Zahl um 3.000 Mitglieder innerhalb der vergangenen 20 Jahre gesunken; die Zahl der Gläubigen in den Sonntagsgottesdiensten hat sich halbiert und die Anzahl der Taufen ist ebenfalls stark rückläufig.

Ausgesprochen hatten sich die Gremien der sieben Pfarreien für diesen Schritt eigentlich erst zum 1. Januar 2023, jedoch hatten sie den Trierer Bischof in Folge der Flutkatastrophe und den daraus resultierenden großen Herausforderungen, darum gebeten, bereits zum kommenden Jahr fusionieren zu können. Bischof Dr. Stephan Ackermann ging diesem Wunsch nach. Alle Beteiligten erhoffen sich dadurch eine Bündelung der vorhandenen Kräfte und eine kontinuierliche und nachhaltige Krisenbewältigung. Die Gemeinschaft der Gläubigen soll auf diesem Weg in der neuen Pfarrei gestärkt werden. „Die Vielfalt der Charismen, Talente und Kompetenzen kann sich so entfalten und den notwendigen missionarischen und diakonischen Aufbruch in der Gemeinde gestalten“, ist sich Meyrer sicher. Die Fusion soll Kräfte für innovative Ideen und weitere kreative (Glaubens-)Angebote freisetzen. Um den immensen Auftrag des Aufbaus der 22 gefluteten Immobilien gut und zukunftsgerichtet zu bewältigen, wird mit dem Bistum über die Errichtung einer Baugenossenschaft nachgedacht. Auch eine Leitungsstelle im Bereich Verwaltung und Aufbau ist vom Bistum ausgeschrieben, - zur Entlastung der Haupt- und Ehrenamtlichen.

Über zukunftsweisende Projekte wird bereits nachgedacht.

Neben Bad Neuenahr-Ahrweiler fusionieren weitere 34 Pfarreiengemeinschaften im gesamten Bistum zum kommenden Jahr.

Meyrer kennt die Befürchtungen, dass durch die Fusion ein Stück kirchliches Leben verloren ginge. Dem entgegnet er: „Die Kirche mit Gottesdiensten, Sakramenten und seelsorglichen Angeboten wird wiederhin vor Ort präsent sein und ansprechbar für die Fragen und Anliegen der Menschen.“ Die Flutkatastrophe habe deutlich gezeigt, wo die zukünftige Aufgabe der Kirche liege: nahe bei den Menschen.

Zudem tauche immer wieder die Frage auf, wer denn die Aufgaben übernehme, wenn es die bisherigen Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte nicht mehr gibt. „Es können sich lokalen Teams für bestimmte Aufgaben bilden wie für das Thema Pastorale Angebote oder für die Gebäudeverwaltung. Sie erhalten durch ein Mandat des Pfarrers und des Pfarrgemeinderates klare Aufgaben und werden dafür mit einem Budget ausgestattet“, erklärt Meyrer. Vielfältige Möglichkeiten der Beteiligung am pfarrlichen Leben bleiben erhalten oder werden sogar neu eröffnet und können flexibler gestaltet werden.


Wahl der ehrenamtlichen Räte


„Große Herausforderungen stehen vor den Frauen und Männern, die in die Gremien gewählt werden. Daher gelten ihnen schon jetzt mein Dank und meine Anerkennung. Nur gemeinsam können wir das Ahrtal wieder lebenswert gestalten; mit Ihren Ideen, Kompetenzen und Ihrem Fachwissen“, betont Meyrer und fügt hinzu, „Die Gremien-Mitglieder und die Teams der neuen Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler werden dabei aber nicht alleine gelassen. Das Bistum Trier unterstützt uns bei unseren Aufgaben und Vorhaben, insbesondere durch den neuen Koordinator zum (Wieder-)Aufbau in den Flutgebieten, Georg Schuh und zusammen mit Johannes Kölling aus dem Bereich Pastoral und Gesellschaft aus dem Bischöflichen Generalvikariat.“

Weitere Informationen zu den Wahlen im kommenden Jahr und zur Fusion gibt es auf www.bistum-trier.de/wahlen-2022/.

Pressemitteilung der

Pfarreiengemeinschaft

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service