Lambertus-Kirmes feiert Comeback nach einjähriger Zwangspause

„Lantershofen setzt ein Zeichen“

Freude über ein Stück Normalität im Alltag

21.09.2021 - 13:33

Lantershofen. Festwochen in Lantershofen: Nach dem Schützenfest feierte jetzt auch die Kirmes in (fast) gewohnter Weise nach einjähriger Corona-Pause ihr Comeback. Dass die Lantershofener ihre Kirmes schmerzlich vermisst hatten, wurde durch die rege Beteiligung der Bevölkerung deutlich. Der Kirmesplatz am Winzerverein, wo dank Karussell, Losbude, Crepe-Verkauf, Imbiss und diversen Getränken alle Altersklassen auf ihre Kosten kamen war ebenso gut frequentiert, wie die sonntags und montags im Innenhof der „Burg“ des Studienhaus St. Lambert ausgetragenen Paraden und Platzkonzerte.


Parade fand diesmal im Hof der „Burg“ statt


Eben jene Parade findet sonst mitten im Ort statt. Da sich jedoch rund um das Studienhaus die während der gesamten Kirmes penibel angewendete „2G+“-Regel ideal umsetzen ließ, verließ man ausnahmsweise den traditionellen Parade-Standort. Das tat der Qualität keinen Abbruch - im Stechschritt paradierten die Junggesellen-Schützen samt Tambourcorps vor der frisch gekürten Majestät Felix Wistuba, Matthias Schopp - kurzerhand als Schwenkfähnrich „reaktiviert“ - zeigte gleich mehrfach am Kirmeswochenende, dass er, wie schon in früheren Jahren, im artistischen Umgang mit der schweren Schwenkfahne ein Ausnahekönner ist. Heimlicher Höhepunkt der Lantershofener Kirmes ist der morgendliche Festkommers im Winzerverein - nach altem Brauch eine reine Männerrunde, bei dem ausschließlich die Brötchesmädchen als weibliche Gäste „erlaubt“ sind. Der Einladung aus Lantershofen waren etliche Gäste und Ehrengäste gefolgt.


Solidarität mit Ahrweiler


Bei den Festansprachen ging es unter anderem auch um aktuelle Themen wie Corona, Traditionsbewahrung und natürlich die Flutkatastrophe. Von dieser Naturgewalt waren und sind auch die eng mit Lantershofen befreundeten Ahrweiler Schützen betroffen, die viel Solidarität erfuhren. Marco Böhm, Vorsitzender und Hauptmann der Gastgeber, sieht das Dorf in Corona-Zeiten enger zusammenrücken. Jetzt gelte es, die veränderten Kirmesfeiern im Ort zu bewerten, aber auch, die Jugend im Ort für die Schützengesellschaft zu gewinnen. Viel wichtiger aber in diesen Tagen: Lantershofen hat Ahrweiler nach der Flut die Hand gereicht. Das wussten die Gäste aus der Kreisstadt zu würdigen. Man freute sich über ein Stück Normalität im Alltag, den man an diesem Kirmesfest in Lantershofen erleben durfte, so der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies. „Lantershofen setzt ein Zeichen“, so Gies. Dechant Jörg Meyrer dankte für die Freude, zur Kirmes noch einmal in einem Gotteshaus lauthals singen und danach im Festzug mitmarschieren zu können. Lantershofen war auch für ihn zum Zufluchtsort geworden, aber nicht nur das: „Die Grafschaft hat fürs Ahrtal alle Türen aufgemacht und zeigte sich so überaus hilfreich“, so Meyrer.


Flut-Spende für die Aloisius-Schützen-Jugend


Der Hauptmann der Ahrweiler Junggesellen-Schützen, Raphael Mausberg, zeigte sich ebenfalls erfreut, dass man sich abseits des Chaos im Alltag wie zuhause fühlen durfte und Bürgerschützen-Hauptmann Jürgen Knieps nahm überwältigt eine Spende des Infanterie-Zuges der Gastgeber über 2.000 Euro als Flut-Unterstützung für die Ahrweiler Aloisisius-Schützenjugend entgegen. „Die jüngs2ten Schützen haben alles verloren und einen Schaden von 40.000 Euro erlitten“, berichtete Knieps. Auch Bürgermeister Achim Juchem befürwortete die Lantershofener Kirmesfeierlichkeiten. „Es wäre falsch gewesen, die Kirmes nicht stattfinden zu lassen“, bekräftigte Juchem.


Jubilare geehrt


Wie beim Festkommers üblich, galt es nicht nur den amtierenden Schützenkönig Felix Wistuba, sondern auch die Königsjubilare zu würdigen. In diesem Jahr waren dies Goldjubilar Heinz Schütz (50 Jahre), Silberjubilar Markus Gansewig (25 Jahre), Helmut Kappen (König vor 40 Jahren), Jörg Bender (20 Jahre) und Marko Schmidt (10 Jahre).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service