Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Theatergruppe behandelte im Alten Bahnhof Puderbach die deutsche und weltweite Ächtung, Verfolgung und Vernichtung von Juden

Macht und Ohnmacht hautnah erlebbar gemacht

13.11.2018 - 08:18

Puderbach. Die Gräueltaten gegen die Juden in der NS-Zeit zu nennen und vor Wiederholungen zu warnen, das ist das eine. Die Gruppe „Theattraktion“ ging am Samstagabend im Alten Bahnhof von Puderbach noch einen Schritt weiter und machte die Gewalt und das Bedrohliche des Antisemitismus im Dritten Reich und auf der ganzen Welt förmlich spürbar. Eine sehr beklemmende Stimmung machte sich breit unter den Besuchern der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9. November 1938. Die Akteure von „Theattraktion“ lasen Texte und spielten Szenen. Dabei versetzten sie sich auch in die Rollen der nationalsozialistischen Herrscher, wie sie machttrunken, laut, drohend und maßlos arrogant den eingeschüchterten Juden gegenübertraten. Die Zuschauer konnten spürbar fühlen, wie verängstigend und einschüchternd das auf die ahnungslosen Opfer gewirkt haben muss. Es entstand ein Klima im Alten Bahnhof, wie es sein muss, wenn man als Mensch in einem geschlossenen System, einer Diktatur, schutz- und rechtlos wahnsinnig gewordenen Despoten ausgeliefert ist. Nicht für jeden Anwesenden im Raum war das auszuhalten.

So viele Vorurteile über Juden gibt es auf der Welt. „Theattraktion“ nannte sie alle. In einigen Suren des Koran werden Juden als „Kinderblutsäufer“ beschrieben. Bis heute stellten Juden für viele Völker und Bevölkerungsgruppen das Feindbild schlechthin dar, besonders im Islam. Mit Lesungen, Erklärungen und Sprech-Chorälen brachte die Theatergruppe ihre Inhalte zu Gehör. Sogar die deutschen Sprachwissenschaftler, Volkskundler und Märchenschreiber Jakob und Wilhelm Grimm wurden in die Reihe der die Judenverachtung befeuernden Antisemiten einsortiert, genauso wie der Humordichter Wilhelm Busch, der sich in seinem Stück diskriminierend über den Juden „Schmulchen Schievelbeiner“ lustig macht: „Kurz die Hose, lang der Rock, krumm die Nase und der Stock, Augen schwarz und Seele grau, Hut nach hinten, Miene schlau – so ist Schmulchen Schievelbeiner. Schöner ist doch unsereiner!“

Die rassistisch geprägten Vorurteile und pauschalen Verunglimpfungen jüdischer Mitmenschen gipfeln in dem Vorwurf: „Sie haben Jesus gekreuzigt!“

Sehr nah kam den Besuchern der Vorstellung der an den Juden betriebene systematische Völkermord durch die Benennung der in Puderbach und der nahen Kreisstadt Altenkirchen lebenden Juden, die grundlos verhaftet, aus ihren Häusern und Wohnungen verschleppt, deportiert und in den Konzentrationslagern vergast wurden. Die bekannten Namen der Familien, der bekannten und heute noch so heißenden Straßen zu hören – das machte sehr betroffen. Von 5.000 in Viehwaggons nach Treblinka transportierten Juden kamen nur 2.000 lebend dort an, halb verhungert, halb verrückt geworden durch die Qualen des unmenschlichen Transports. Aus den Gaskammern purzelten die Toten heraus wie Kartoffeln, beschrieb es ein Augenzeuge in einem nachgespielten Interview. Einer der Vergasten war Robert Salomon, acht Jahre alt. Schrecklich war auch der Anblick eines historischen Fotos von fünf jüdischen Frauen, einer Mutter mit ihren vier Töchtern, die vor ihrer Erschießung in die Kamera eines SS-Fotografen blickten. „Es sind ja nur ein paar Wochen“, täuschte sich ein deutsch-jüdisches Ehepaar gegenseitig über die notwendig gewordene „vorübergehende“ Trennung. Doch es sollten mehr als zehn Jahre vergehen, bis Juden in Deutschland wieder gefahrlos leben konnten. Wobei sich das mit der Gefahrlosigkeit in Grenzen hält: Zum Ende des Abends lasen die Bühnenakteure in schneller Folge Nachrichtenschlagzeilen aus allen Ländern der Erde vor, wo es Anschläge auf jüdische Einrichtungen und gegen die Unversehrtheit jüdischer Mitbürger gegeben hatte – allesamt in der heutigen Zeit.

Was ist der Mensch? Die Frage drängte sich immer wieder auf an diesem notwendigen Abend. Was macht Menschen zu solchen Tätern? Wie können Opfer solches Leid ertragen? Wie kann nach all‘ dem ein Zusammenleben funktionieren? Vielleicht gab das zum Schluss gespielte und gesungene Lied der 1944 im KZ Auschwitz umgebrachten jüdischen Schriftstellerin Ilse Weber eine Antwort auf diese Fragen. In ihrem „Emigrantenlied“ heißt es: „Denn alles wird gut, denn alles wird gut, ertrag geduldig das Warten. Vertraue der Zukunft, verlier nicht den Mut, die Welt wird wieder zum Garten! Dann endet die Zwietracht, der Hass und die Gier, und alles Leid hat ein Ende. Dann sagt dein Feind “Bruder Mensch„ zu dir und reicht beschämt dir die Hände.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.11.2018 20:37 Uhr
Carl Gneist

Wer immer diese Rezension geschrieben hat:
Außergewöhnlich gut geschrieben für einen lokalen Blog. Als Regisseur und Texter des semiprofessionellen Ensembles THEATTRAKTION, das vor allem mit eigenen Salons und Revuen auftritt, aber bewusst nicht die übliche Webside betreibt, kann ich nur sagen: Wir haben einen gut geschriebenen, atmosphärisch dichten Text vor uns, dessen Autor wir unsere große Anerkennung aussprechen.
Carl Gneist



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kurse rund ums Kochen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Familienbildungsstätte lädt am Samstag, 30. November von 14 bis 17 Uhr zu dem Kurs Bonjour und willkommen in Frankreich - Küchenerlebnisse für Kids und Teens unter der Leitung von Cathrin Ondricek, Kursleiterin für Kinder- und Eltern-Kind-Kurse, ein. Mit Flammkuchen, Crêpes und Co. geht es auf eine kleine Reise in die französische Küche. Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte unter Tel. mehr...

Landesschau-Moderatoren mit und Tourauftakt in Lantershofen

Drei auf einer Couch

Lantershofen. Sie sind seit vielen Jahren bekannte Gesichter im SWR-Fernsehen. Moderieren ist ihre Leidenschaft und sie geben TV-Sendungen das gewisse Etwas. Jetzt kommen Patricia Küll, Martin Seidler und Holger Wienpahl auch live auf die Bühne. Unter dem Titel „Drei auf einer Couch“ zeigt das SWR-Moderatoren-Trio seine Entertainment-Qualitäten in verschiedenen Spielstätten in Rheinland-Pfalz. Nach der Generalprobe in Kaiserslautern am Samstag, 2. November, geht es am 30. November offiziell los. mehr...

Weitere Berichte
Neuer Elternausschuss
stellte sich vor

Kindertagesstätte St. Hildegard

Neuer Elternausschuss stellte sich vor

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der neugewählte Elternausschuss der Kindertagesstätte St. Hildegard stellte sich vor kurzem beim alljährlichen St. Martinsumzug des Kindergartens vor. Dem Martinsumzug, zu dem viele Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern gekommen waren, folgten St. mehr...

Martinsverlosung der Grundschule Ahrweiler

Die Gewinner stehen fest

Ahrweiler. Die Gewinn-Losnummern der Martinsverlosung stehen fest. Ab dem 13. November können die Preise im Edeka-Markt Rudolphi, Am Silberberg, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, abgeholt werden. mehr...

Erweiterung ist fertiggestellt

Feiertag für die Kita St. Anna in Herschbach

Erweiterung ist fertiggestellt

Herschbach. Die Kita St. Anna in Herschbach hatte allen Grund, zu einem kleinen Festakt einzuladen. Die dringend erforderliche Erweiterung der Kita wurde feierlich eingeweiht, dabei handelt es sich um keinen massiven Festbau, sondern um neue Container-Module, die kindgerecht umgestaltet wurden. mehr...

Politik
Besuch in Augustusburg und Falkenlust

Saisonabschlussfahrt der Senioren-Union Brohltal führte nach Brühl

Besuch in Augustusburg und Falkenlust

Bad Breisig. Zum Saisonabschluss unternahmen die Mitglieder sowie Freundinnen und Freunde der Senioren-Unionverbände Brohltal und Bad Breisig einen Halbtagsausflug nach Brühl. Zunächst besichtigten die... mehr...

Glees verabschiedete
Gemeinderatsmitglieder

Kleine Feierstunde in der ehemaligen Schreinerei in Maria Laach

Glees verabschiedete Gemeinderatsmitglieder

Glees. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedete Ortsbürgermeister Manfred Hürter verdiente Gemeinderatsmitglieder aus Glees. Die Veranstaltung fand in Maria Laach in der ehemaligen Schreinerei... mehr...

Sprechstunde

CDU-Stadtverband Andernach

Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde der CDU Andernach ist am Samstag, 16. November von 10 bis 12 Uhr in der neuen CDU-Geschäftsstelle, Bahnhofstraße 46. Als Ansprechpartner steht Andreas Lehmann, Mitglied... mehr...

Sport

SG Kempenichgewinnt turbulente Partie

Am Gegner vorbeigeschoben

Eich. An einem kühlen Novembernachmittag stand die Begegnung der beiden direkten Tabellennachbarn SG Eich gegen SG Kempenich/Spessart/Rieden/Volkesfeld zunächst auf der Kippe. Aufgrund starken Nebels wurde die Partie eine halbe Stunde später angepfiffen. mehr...

Gute Platzierungen bei
den Regionsmeisterschaften

SV Eintracht Mendig Abteilung Tischtennis

Gute Platzierungen bei den Regionsmeisterschaften

Mendig. Die diesjährigen Regionsmeisterschaften der Damen/Herren/Jugend im Tischtennis fanden vor kurzem in Kruft statt. Wie in der Vergangenheit konnten die Sportler der Mendiger Eintracht auch in diesem Jahr einige gute Platzierungen erreichen. mehr...

LSB honoriert
jahrelange erfolgreiche Arbeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler für weitere zwei Jahre Landestützpunkt Triathlon

LSB honoriert jahrelange erfolgreiche Arbeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Trainerteam der Triathlonabteilung des TuS Ahrweiler kann sich in diesem Jahr über zwei weitere Jahre als Zentrum des Triathlonsports in Rheinland-Pfalz freuen. Nachdem die... mehr...

Wirtschaft
Just married!

AnzeigeAutohaus Kuck in Mendig bietet Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an

Just married!

Mendig. Wenn es um gute Ideen geht, hat der Inhaber des Mendiger Autohauses Kuck, Carsten Daub, immer die Nase vorn. Der Unternehmer mit einer Schwäche für Oldtimer bietet seit Neuestem Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an. mehr...

Im Grünen Weg weihnachtet es schon jetzt

-Anzeige-WasserSteinGarten Heinemann Sinzig

Im Grünen Weg weihnachtet es schon jetzt

Sinzig. Bei WasserSteinGarten Heinemann im Grünen Weg 38 in Sinzig weihnachtet es sehr: Seit Samstag, 9. November, bis zum Samstag, 21. Dezember, zieht ein großer Weihnachts- und Geschenkemarkt die Blicke auf sich. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Wortbruch

Michael Reisdorf:
Den Ausführungen des Hr. Kowallek kann ich nur zustimmen . Jedoch brauchte Herr Seemann keinen Schnellkurs , sondern hat sich als Aufsichtsratmitglied der SWN schon 2006 bei EON-Tour nach Norwegen dementsprechend schnell im Kreise der Altparteien eingereiht (sh. auch in You Tube). So ist das in einem Obstkorb , wenn erst mal eine faule Stelle da ist .... .
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.
juergen mueller:
Mit Recht sind Kinder unsere wertvollste Ressource, eine Generation, deren Grundlage für eine gesicherte Zukunft mehr denn je auf dem Prüfstand steht und für die die Politik die Verantwortung trägt, was man im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte nicht behaupten kann. Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich offensichtlich nichts grundlegendes ändern wird, sollte man sich einen Wunsch nach Nachwuchs gut überlegen, da der Politik in ihrer Zukunftsfähigkeit nicht zu trauen und die von ihr gesetzten Schwerpunkte kein Garant dafür ist, einer nachfolgenden Generation eine gesicherte Zukunft zu garantieren.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.