Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Theatergruppe behandelte im Alten Bahnhof Puderbach die deutsche und weltweite Ächtung, Verfolgung und Vernichtung von Juden

Macht und Ohnmacht hautnah erlebbar gemacht

13.11.2018 - 08:18

Puderbach. Die Gräueltaten gegen die Juden in der NS-Zeit zu nennen und vor Wiederholungen zu warnen, das ist das eine. Die Gruppe „Theattraktion“ ging am Samstagabend im Alten Bahnhof von Puderbach noch einen Schritt weiter und machte die Gewalt und das Bedrohliche des Antisemitismus im Dritten Reich und auf der ganzen Welt förmlich spürbar. Eine sehr beklemmende Stimmung machte sich breit unter den Besuchern der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9. November 1938. Die Akteure von „Theattraktion“ lasen Texte und spielten Szenen. Dabei versetzten sie sich auch in die Rollen der nationalsozialistischen Herrscher, wie sie machttrunken, laut, drohend und maßlos arrogant den eingeschüchterten Juden gegenübertraten. Die Zuschauer konnten spürbar fühlen, wie verängstigend und einschüchternd das auf die ahnungslosen Opfer gewirkt haben muss. Es entstand ein Klima im Alten Bahnhof, wie es sein muss, wenn man als Mensch in einem geschlossenen System, einer Diktatur, schutz- und rechtlos wahnsinnig gewordenen Despoten ausgeliefert ist. Nicht für jeden Anwesenden im Raum war das auszuhalten.

So viele Vorurteile über Juden gibt es auf der Welt. „Theattraktion“ nannte sie alle. In einigen Suren des Koran werden Juden als „Kinderblutsäufer“ beschrieben. Bis heute stellten Juden für viele Völker und Bevölkerungsgruppen das Feindbild schlechthin dar, besonders im Islam. Mit Lesungen, Erklärungen und Sprech-Chorälen brachte die Theatergruppe ihre Inhalte zu Gehör. Sogar die deutschen Sprachwissenschaftler, Volkskundler und Märchenschreiber Jakob und Wilhelm Grimm wurden in die Reihe der die Judenverachtung befeuernden Antisemiten einsortiert, genauso wie der Humordichter Wilhelm Busch, der sich in seinem Stück diskriminierend über den Juden „Schmulchen Schievelbeiner“ lustig macht: „Kurz die Hose, lang der Rock, krumm die Nase und der Stock, Augen schwarz und Seele grau, Hut nach hinten, Miene schlau – so ist Schmulchen Schievelbeiner. Schöner ist doch unsereiner!“

Die rassistisch geprägten Vorurteile und pauschalen Verunglimpfungen jüdischer Mitmenschen gipfeln in dem Vorwurf: „Sie haben Jesus gekreuzigt!“

Sehr nah kam den Besuchern der Vorstellung der an den Juden betriebene systematische Völkermord durch die Benennung der in Puderbach und der nahen Kreisstadt Altenkirchen lebenden Juden, die grundlos verhaftet, aus ihren Häusern und Wohnungen verschleppt, deportiert und in den Konzentrationslagern vergast wurden. Die bekannten Namen der Familien, der bekannten und heute noch so heißenden Straßen zu hören – das machte sehr betroffen. Von 5.000 in Viehwaggons nach Treblinka transportierten Juden kamen nur 2.000 lebend dort an, halb verhungert, halb verrückt geworden durch die Qualen des unmenschlichen Transports. Aus den Gaskammern purzelten die Toten heraus wie Kartoffeln, beschrieb es ein Augenzeuge in einem nachgespielten Interview. Einer der Vergasten war Robert Salomon, acht Jahre alt. Schrecklich war auch der Anblick eines historischen Fotos von fünf jüdischen Frauen, einer Mutter mit ihren vier Töchtern, die vor ihrer Erschießung in die Kamera eines SS-Fotografen blickten. „Es sind ja nur ein paar Wochen“, täuschte sich ein deutsch-jüdisches Ehepaar gegenseitig über die notwendig gewordene „vorübergehende“ Trennung. Doch es sollten mehr als zehn Jahre vergehen, bis Juden in Deutschland wieder gefahrlos leben konnten. Wobei sich das mit der Gefahrlosigkeit in Grenzen hält: Zum Ende des Abends lasen die Bühnenakteure in schneller Folge Nachrichtenschlagzeilen aus allen Ländern der Erde vor, wo es Anschläge auf jüdische Einrichtungen und gegen die Unversehrtheit jüdischer Mitbürger gegeben hatte – allesamt in der heutigen Zeit.

Was ist der Mensch? Die Frage drängte sich immer wieder auf an diesem notwendigen Abend. Was macht Menschen zu solchen Tätern? Wie können Opfer solches Leid ertragen? Wie kann nach all‘ dem ein Zusammenleben funktionieren? Vielleicht gab das zum Schluss gespielte und gesungene Lied der 1944 im KZ Auschwitz umgebrachten jüdischen Schriftstellerin Ilse Weber eine Antwort auf diese Fragen. In ihrem „Emigrantenlied“ heißt es: „Denn alles wird gut, denn alles wird gut, ertrag geduldig das Warten. Vertraue der Zukunft, verlier nicht den Mut, die Welt wird wieder zum Garten! Dann endet die Zwietracht, der Hass und die Gier, und alles Leid hat ein Ende. Dann sagt dein Feind “Bruder Mensch„ zu dir und reicht beschämt dir die Hände.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.11.2018 20:37 Uhr
Carl Gneist

Wer immer diese Rezension geschrieben hat:
Außergewöhnlich gut geschrieben für einen lokalen Blog. Als Regisseur und Texter des semiprofessionellen Ensembles THEATTRAKTION, das vor allem mit eigenen Salons und Revuen auftritt, aber bewusst nicht die übliche Webside betreibt, kann ich nur sagen: Wir haben einen gut geschriebenen, atmosphärisch dichten Text vor uns, dessen Autor wir unsere große Anerkennung aussprechen.
Carl Gneist



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkehrsunfall zwischen Pkw und Sattelzug in Thür

Fahrerin eingeklemmt

Thür. Am 4. August befuhr eine 65-jährige Pkw-Fahrerin die B 256 aus Richtung Mendig kommend in Richtung Thür. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte nahezu frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug. Durch den Aufprall wurde die Fahrerin in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musst durch die freiwillige Feuerwehr Mendig aus dem Pkw befreit werden. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus nach Koblenz gebracht. mehr...

Lokaler Teilhabekreis zeichnet Augenoptiker in Mendig aus

Im Einsatz für eine barrierefreie Innenstadt

Mendig. Bei einem Besuch des Geschäfts von Augenoptikermeister Ulrich Rawert war dem Lokalen Teilhabekreis (LTK) „Mendig verbindet“ aufgefallen, dass der Eingangsbereich für Rollstuhlfahrer und ältere Menschen mit Rollatoren eine kleine Hürde darstellt. Ulrich Rawert versprach dem LTK, eine Lösung für dieses Hindernis zu installieren und passte den Eingangsbereich entsprechend an. Diese Maßnahme hat... mehr...

Weitere Berichte

Verkehrsunfall mit verletzter Person in Mendig

Skoda musste abgeschleppt werden

Mendig. Am 23. Juli befuhr gegen 21.10 Uhr eine 35-jährige Fahrzeugführerin aus der VG Pellenz, mit ihrem Pkw, Skoda Fabia, die K 53 von Mendig in Fahrtrichtung Nickenich. Nach bisherigem Ermittlungsstand... mehr...

St. Genovefa ist bereit

Pfarreiengemeinschaft Mendig

St. Genovefa ist bereit

Mendig. In der Pfarreiengemeinschaft Mendig wird nach den Sommerferien in allen Pfarreien wieder der Gottesdienst beginnen. mehr...

Politik

Veranstaltung der CDU Vordereifel

Einladung zur Mitgliederversammlung

Ettringen. Die nächste Mitgliederversammlung der CDU Vordereifel, zu der Vorsitzender Dr. Alexander Saftig eingeladen hat, findet am Mittwoch, 19. August, 19 Uhr in der Ettringer Hochsimmerhalle statt. In der Versammlung werden folgende Delegierte und Ersatzdelegierte gewählt: mehr...

Breitbandausbau in der Vordereifel

Offene Vorstandssitzung des Teams der FDP Vordereifel

Breitbandausbau in der Vordereifel

Monreal. Im Rahmen einer offenen Vorstandssitzung der FDP Vordereifel in Monreal im Café Altes Pfarrhaus wurde intensiv über den Stand der Digitalisierung in der Verbandsgemeinde diskutiert. Gerade auch... mehr...

Umbau auf ein
zweispuriges Drive-In System

Fieberambulanz Neuwied erhöht Kapazitäten

Umbau auf ein zweispuriges Drive-In System

Neuwied. Seit ein paar Wochen steigen die Fallzahlen im Kreis Neuwied wieder merklich an. Viele Fälle stehen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern. Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der Testungen in der Fieberambulanz im Gewerbegebiet in Neuwied zu. mehr...

Sport

LA TuS Mayen

„Mach es – Du schaffst es!“

Mayen. Mit diesem Slogan sollen alle Menschen, egal ob jung oder alt, die auf sportlichem Wege gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit und Fitness tun möchten, aufgefordert und zugleich motiviert werden, das Deutsche Sportabzeichen zu absolvieren. mehr...

Lokalmatadorin Felicitas Runkel erfolgreich

18. Volksbank Open 2020 des TV Kleeblatt im TUS Mayen e.V.

Lokalmatadorin Felicitas Runkel erfolgreich

Mayen. Am vergangenen Wochenende Woche richtete der TV Kleeblatt im TUS Mayen e.V. nun bereits zum 18. mal die Volksbank Open als mit 1.200 Euro Preisgeld dotiertes DTB-Turnier für Herren und Damen aus. mehr...

Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit hat begonnen

Der SV Rheinland Mayen nach Saisonabbruch weiterhin im Kreisliga-Oberhaus vertreten

Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit hat begonnen

Mayen. Der SV Rheinland Mayen ist Mitte Juli unter ihrem neuen Trainer Jens Röttgen in die Vorbereitung der neuen Saison 2020/2021 gestartet. Seit Mitte März diesen Jahres ruht nun pandemiebedingt schon der Trainings- und Spielbetrieb. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4943 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wenn der Mann eine Sauftour durch Melsbach gemacht hat, war er in Kneipen und man kennt sich.Also haben andere ihn auch fahren "lassen". Das ist heute kein Kavaliersdelikt mehr. Ein Taxi gerufen, Schlüssel abgenommen- so macht man das. Schön doof- trotzdem.
Gabriele Friedrich:
Ich wäre dagegen. Zum einen, weil die Jugendlichen noch gar nicht reif genug sind und zum anderen weil die meisten nicht mal genug Kenntnis über unser Land haben. Fragen Sie mal Jugendliche nach unseren Sozialgesetzbüchern oder wie viel Bundesländer es gibt, oder von welcher Stelle das Kindergeld überwiesen wird.Die meisten wissen einfach NICHTS ! NEIN- zum frühen Wahlrecht, auch weil viele mit zweifelhafter Gesinnung die AfD wählen könnten. Ich glaube, es hackt gewaltig im Land. Die Stimme der Jugend, kann man auch so hören- im Positiven wie auch Negativem. Und in der Politik haben wir schon genug Bübchen, Milchgesichter und Trampel.... weil es nun mal so ist !
Wally:
Lassen wir doch einfach bei der Geburt schon wählen und dann für die Zeit bis zur Volljährigkeit festschreiben.
Gabriele Friedrich:
Na Servus ! Und was kommt als nächstes wieder? Warum haben wir keine Wachen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.