Große Enttäuschung über Entscheidung der Kulturministerkonferenz

„Mühlsteinrevier RheinEifel“ nicht für UNESCO-Liste nominiert

„Mühlsteinrevier RheinEifel“ nicht für UNESCO-Liste nominiert

Layer vor der Arbeit in der Lay. Quelle: Stadtarchiv Mendig

07.12.2023 - 08:41

Mendig. Das „Mühlsteinrevier RheinEifel“ ist von der zuständigen Kultusministerkonferenz nicht auf die nationale Vorschlagsliste (Tentativliste) für die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt nominiert worden. Die Entscheidung wurde von den Verantwortlichen des Zusammenschlusses der Stadt Mayen, der VG Vordereifel mit den Gemeinden Ettringen und Kottenheim, der VG Mendig mit der Stadt Mendig und der Stadt Andernach sowie des Landkreises Mayen-Koblenz enttäuscht zur Kenntnis genommen. Damit ist es nicht gelungen, die historischen Mahl- und Mühlsteinbrüche in den kommenden Jahren als UNESCO-Welterbe zu etablieren. Dass das interkommunale Projekt jetzt nicht auf der Tentativliste stehe, sei aber keine Entscheidung gegen das Projekt, sondern für die Projekte, die es auf die Liste geschafft haben.

Dabei habe man gehofft, gute Argumente für die Aufnahme in die nationale Vorschlagsliste zu haben, denn das „Mühlsteinrevier RheinEifel“ sei ein besonderes und außergewöhnliches Zeugnis einer 7.000-jährigen kulturellen Tradition. Es stehe für Kontinuität und Wandel einer Technik, mit deren Hilfe es möglich war, Getreide zu Mehl zu mahlen. Das Revier (Mayener Grubenfeld, Ettringer Lay, Kottenheimer Winfeld, Mendiger Lavakeller und der Andernacher Hafen), Ergebnis eines jahrtausendelangen Abbaus von Basaltlava, spiegele dabei die Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt wider. Da die Welterbeliste bislang keine Stätte der Mühlsteinproduktion aufführt, wäre mit der Aufnahme des Mühlsteinreviers RheinEifel eine Lücke im Bestand der UNESCO-Welterbestätten geschlossen worden. In der Bewertung wurde das Mühlsteinrevier grundsätzlich als „bemerkenswertes Beispiel einer überlieferten menschlichen Bodennutzung und einer darauf aufbauenden Siedlungsform“ dargestellt. Und auch das Engagement der Bewohnenden vor Ort sei groß gewesen und im Prozess der Tentativantragsvorbereitung hätten sich Austausch und Kommunikation zwischen den Gemeinden verstärkt. Das Potential zum außergewöhnlichen universellen Wert (OUV) sei allerdings nicht ausreichend.

Ein Kritikpunkt war das Kletterangebot in den Layen. Ein Punkt, der aber in ähnlicher Form in anderen Welterbestätten nicht bemängelt wurde und dort auch Teil eines umweltverträglichen Tourismusangebots sei. Ein bemängelter, kompletter Maßnahmenkatalog, der beispielsweise die „Wahrnehmung der Trägerschaft öffentlicher Belange“ vorsehe sei, laut der Auskunft beratender Institutionen, erst zu einem späteren Zeitpunkt und noch nicht zum Zeitpunkt der Antragsstellung notwendig gewesen. Das vom Fachbeirat angemahnte Landschaftsschutzkonzept liege zudem vor.

„Wir waren von unserem Konzept, dass ein Arbeitskreis seit 2015 erarbeitet hat, sehr überzeugt. Leider hat es sich nicht gegen eine anerkannt starke Konkurrenz durchsetzen können, um auf der Tentativliste aufgenommen zu werden. Wir gratulieren deshalb allen erfolgreichen Projekten und drücken den Verantwortlichen die Daumen auf ihrem Weg zum UNESCO-Welterbe. Trotz allem haben wir mit der Aufarbeitung und der Zusammenführung der Geschichte unserer Stätten der Mühlsteinproduktion einen wichtigen Beitrag geleistet, um zukünftig ein starkes Stück Heimat national und international bekannter zu machen“, so der Mayen-Koblenzer Landrat Dr. Alexander Saftig, Dirk Meid, Oberbürgermeister der Stadt Mayen, Alfred Schomisch, Bürgermeister VG Vordereifel, Thomas Braunstein, Bürgermeister Kottenheim, Werner Spitzley, Bürgermeister Ettringen, Jörg Lempertz, Bürgermeister VG Mendig, Hans Peter Ammel, Stadtbürgermeister Mendig, Christian Greiner, Oberbürgermeister Andernach, und Claus Peitz, Bürgermeister Andernach.

Pressemitteilung

Mühlsteinrevier RheinEifel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.12.2023 08:14 Uhr
Sven von Loga

Das ist wirklich schade, dass das Mühlsteinrevier nicht auf die Welterbeliste kommt. Es wäre sehr verdient gewesen.
Aber allen, die sich dafür interessieren würde ich dann doch noch meinen Bildband "Mühlsteinrevier Rhein-Eifel" empfehlen, der im Herbst 2022 erschienen ist.
https://expedition-rheinland.de/muehlsteinrevier-rhein-eifel



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service