Fünf Stunden höchst unterhaltsames Programm bei der Wirgeser Karnevalsgesellschaft 1954 e.V.

„Närrische Nacht“ elektrisierte in Wirges

29.01.2018 - 12:57

Wirges. Die „Närrische Nacht“ im Bürgerhaus zog mal wieder halb Wirges an. Die Besucher im sehr gut gefüllten Bürgerhaus brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, hatte die Karnevalsgesellschaft 1954 e.V. doch ein pralles, abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Im festlich, karnevalistisch geschmückten Bürgerhaus ging es Schlag auf Schlag, in knapp fünf Stunden Programm lässt sich viel unterbringen. Als pünktlich um 19.11 Uhr das Programm begann, war alles angerichtet und die Show lieferte, was man erwarten konnte.



Dichtgedrängtes, unterhaltsames Programm


Vor dem Einmarsch der Aktiven eröffnete Sitzungspräsident Thorsten Weidenfeller die Sitzung mit einem amüsanten Dialog mit einer Frau Dr. Schlachter. Diese Dialoge wurden immer wieder zwischen einzelnen Programmpunkten eingestreut. Die Zwiegespräche befassten sich überwiegend mit Ereignissen aus der Stadt Wirges und dem persönlichen Umfeld, zogen dabei auf witzige Art und Weise sich selbst und einige Mitbürger durch den Kakao.

Unter der musikalischen Begleitung des Spielmannszuges „Frei Weg“ Wirges bevölkerten dann die Akteure des Abends die Bühne, um der Karnevalsprinzessin Paulina I. zu huldigen, die mitsamt ihres Throngefolges und ihrer Pagen umjubelt die Bühne betrat. Prinzessin Paulina I. verzauberte von der ersten Sekunde an den Saal durch ihre herzerfrischende Natürlichkeit. Unnachahmlich meisterte sie auch die Situation, dass sich in Wirges kein Karnevalsprinz gefunden hatte, der ihr zur Seite stand. Nachdem auch der Elferrat auf der Bühne Platz genommen hatte, stimmten die Aktiven und die Besucher im Saal einige Schunkellieder an, somit war eine Verbindung mit allen Anwesenden hergestellt. Prinzessin Paulina I. „die von der Festung zog“ bestieg sodann ihren Thron, um von dort aus das karnevalistische Treiben aus nächster Nähe zu verfolgen.

Die beiden Solomariechen Zoe und Estelle von der KG Wirges eröffneten den bunten Reigen des Programms mit ihrem beeindruckenden Solo-Tanz, für den sie mit reichlich Beifall überschüttet wurden.

Als erster Redner des Abends stieg Uwe Freihoff als „Gemeindebursche“ in die Bütt. Was er so an Interna aus der Verbandsgemeindeverwaltung Wirges ausplauderte, riss die Besucher von den Stühlen, auch VG-Bürgermeister Michael Ortseifen bekam sein Fett ab. „Otto Normalverbraucher“ amüsiert sich halt sehr gerne über die „Obrigkeit“, das müssen die aber auch aushalten können. Humor ist ja bekanntlich, wenn man auch über sich selbst lachen kann.


Narrenblut in den Adern


Nach den Tanzeinlagen der Kindertanzgruppe der KG Wirges und der „Dance Factory Kaden“, beide wegen der Artistik und der tänzerischen Darstellung beifallumrauscht, kam als nächster Programmpunkt die Ehrung verdienter Vereinsmitglieder an die Reihe. Der Präsident der KG Wirges, Burkhard Memmesheimer, hatte die ehrenvolle Aufgabe, fünf Mitglieder der KG Wirges für ihr langjähriges Engagement für und in der KG auszuzeichnen. Karin Zöller-Bach erhielt Ehrenurkunde und Ehrennadel in Gold mit Lorbeer für 40-jährige Mitgliedschaft, Michael Sagstetter, Maria Lindermann, Susanne Heibel, Gudrun Landau und Simone Benner sind jeweils 33 Jahre im Verein tätig. Sie wurden mit Ehrenurkunde und der Ehrennadel in Gold dekoriert.

Nach den Ehrungen führten zwei richtige „Tratsch-Tanten“ – Petra und Petra – ein Zwiegespräch über Gott und die Welt. Natürlich mussten wieder einmal die armen Männer mit all ihren Wesensmerkmalen dran glauben, deshalb hatten die Frauen im Saal bei den Lachern immer die Oberhand. Die meisten Männer nahmen die Spitzen der beiden Damen dann doch auf die leichte Schulter und amüsierten sich darüber, wie ihnen der Spiegel vorgehalten wurde.

Nach „Petra und Petra“ zogen die „Teen Stars Nomborn“ alle Register des Show-Tanzes mit waghalsigen Einlagen. Uwe Freihoff schlüpfte anschließend in die Rolle eines Nachrichtensprechers und verkündete in den „Wirgeser News“ allerhand Klatsch und Tratsch, gespickt mit Lebensweisheiten, die kein Mensch braucht. Die Lacher hatte Uwe auf jeden Fall wieder auf seiner Seite.

Nach dem wunderschönen Tanz der „All Stars“ der Wirgeser Karnevalsgesellschaft, erfolgte eine 2x11-minütige Pause, die sich Besucher und Aktive redlich verdient hatten.

Non-stop ging es nach der Pause weiter, nachdem der Elferrat wieder Platz auf der Bühne genommen hatte. Die „Blauen Funken“ der KG eröffneten den Reigen der Garde- und Showtänze. Es folgten die Prinzengarde der KG und die „Fascination Helferskirchen“. Nach dem Auftritt der Schlossgarde aus Montabaur begeisterte als Nächstes das Männerballett aus Obersayn. Klar, dass bei den Auftritten der Männer die weiblichen Besucher nicht an sich halten konnten und kreischten, wie bei einem Pop-Konzert. Der dann folgende Auftritt der „Sudhausboys“ aus Montabaur animierte die Besucher wieder zum Schunkeln und Mitsingen, da ihre Gesangs-Performance mit bekannten Karnevals- und Stimmungsliedern nicht seine Wirkung verfehlte. Dann waren wieder die Damen der „Amazonen“ der KG Wirges und der „Dance Emotions“ aus Welschneudorf an der Reihe, ihre Show-Tänze waren gespickt mit artistischen Höhepunkten.

Dem Männerballett der KG Wirges hatte die Ehre, den Schlusspunkt unter eine „Närrischen Nacht“ zu setzen, die es in sich hatte. Es begeisterte mit einem futuristischen Show-Tanz, der wahre Begeisterungstürme im Saal zur Folge hatte. Zum großen Finale betraten nochmals alle Aktiven die Bühne und stimmten gemeinsam mit Johannes Paffhausen die „Dornberger Nächte“ an, die Hymne aus Wirges. Alle Aktiven konnten zum Ende der Sitzung nochmals den verdienten Applaus der Besucher entgegennehmen.

Wenn fast fünf Stunden Programm wie im Fluge vergehen, dann muss die Karnevalsgesellschaft Wirges alles richtig gemacht haben. Eine zentrale Rolle spielte dabei selbstverständlich Sitzungspräsident Thorsten Weidenfeller, der wieder einmal souverän und schlagfertig durch den Abend führte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert