Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

Naturkindergarten Rheinbach feiert Geburtstag

Nass, aber glücklich sollten die Kinder werden

Vor 20 Jahren wurde die Einrichtung gegründet – Mittlerweile ist sie in ein sehenswertes Gebäude umgezogen

18.10.2017 - 12:37

Rheinbach. „Erzieher pflanzen die Samen des Wissens, die ein Leben lang wachsen.“ So poetisch umschreibt der Vorstand der Elterninitiative das alltägliche Geschehen im Naturkindergarten Rheinbach. Der feierte jetzt sein 20-jähriges Bestehen mit einem ereignisreichen Fest rund um das beeindruckende Gebäude mit seinen Hundertwasser-Anklängen und dem echten Baum in lichtdurchfluteten Innenraum, der von einer Rutsche umwunden ist.

Dabei war der Verein einst von fünf engagierten Frauen gegründet worden mit dem Ziel, einen Kindergarten „ohne Dach und ohne Wände“ zu errichten, um den eigenen Kindern das unmittelbare Erleben der Natur zu ermöglichen und einen respektvollen Umgang mit ihr zu erreichen. „Nass, aber glücklich sollten sie werden“, heißt es in der Jubiläumsfestschrift. Aus dem Waldkindergarten sei im Laufe der Jahre ein Kindergarten besonderer Art gewachsen, nämlich die Kombination von zwei reinen Waldgruppen und zwei Hausgruppen mit naturpädagogischem Konzept. Das habe zwar einerseits viele Möglichkeiten geboten, stellte aber insbesondere den Vorstand und das pädagogische Team vor sehr große Herausforderungen.


Trennung von Wald- und Hausgruppen


Deshalb entschloss sich im Oktober 2014 die Mitgliederversammlung des Gründervereins zur Trennung von Waldgruppen und Hausgruppen sowie zur Gründung von neuen Elterninitiativen als Träger der beiden Einrichtungen. Durch das Engagement aktiver Eltern und des pädagogischen Teams könne nämlich gewährleistet werden, dass im Naturkindergarten die Kinder nach naturpädagogischen Gesichtspunkten betreut würden, ist man überzeugt.

Das naturnah gestaltete Außengelände des Kindergartens, wöchentlich stattfindende Waldtage und regelmäßige Waldwochen sowie weitere Ausflüge in die Natur wecken nach wie vor Neugier und Respekt in den Kindern. Gleichzeitig bieten die Räumlichkeiten im Haus für die inzwischen drei Gruppen und insgesamt 55 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren ein familienähnliches Umfeld mit Betreuungssicherheit, Schutz vor Unwetter und extremer Kälte, sie ermöglichen aber auch eine Ganztagsbetreuung. „Unser Haus ist ein Ort, an dem sich Kinder und Eltern gleichermaßen wohlfühlen“, wusste die Kindergartenleiterin Stephanie Haut, die die Kinder zusammen mit sechs Erzieherinnen und einem Erzieher betreut. Zuvor hatten die „Eulen“, „Igel“ und „Schmetterlinge“ zur Begrüßung gemeinsam das Lied gesungen: „Drunten in der grünen Au steht ein Birnbaum, schau, schau!“


„Kinder sind das Wichtigste, was es auf der Welt gibt“


Carsten Harlozynski, der Vorsitzende der Elterninitiative, zeigte sich beeindruckt von dem, was in den vergangenen 20 Jahren herangewachsen sei. Die Kinder hätten hier die Möglichkeit, sich zu entwickeln und zu entdecken, dank eines sehr guten pädagogischen Konzepts und des naturnahen Außengeländes. „Unsere Kinder sind das Wichtigste, was es auf der Welt gibt“, rief er unter dem Beifall der zahlreichen Jubiläumsgäste.

Auch Bürgermeister Stefan Raetz war voll des Lobes für das Erreichte: „Vor 20 Jahren war es ein ganz verwegener Wunsch, einen Kindergarten draußen im Wald aufzuziehen – und doch ist der Wunsch Wirklichkeit geworden.“ Das sei vor allem der Ideengeberin Renate Kewenig zu verdanken, die einfach nicht locker ließ und es irgendwie schaffte, das Projekt in die Tat umzusetzen. Dabei sei sie unterstützt worden von einem Vorstand mit fünf engagierten Frauen unter dem Vorsitz von Urte Seiffert-Schollmeyer. Das 2004 errichtete Naturkindergartenhaus sei kein Gebäude von der Stange, sondern ganz auf die Kinder abgestimmt und etwas ganz Besonderes. Zumal es sich in einer Umgebung befinde, in der Jung und Alt hervorragend nebeneinander existierten.

Anschließend gingen Spiel und Spaß rund um den Kindergarten los mit Parcours-Hindernis-Klettern, Kinderschminken, Stofftaschen-Druck und dem Basteln von Strohpuppen. Bei der Tombola mit mehr als 500 Gewinnen gab es praktisch keine Nieten. Und besonders umlagert war am Nachmittag Geschichtenerzählerin Monika Klütsch, die die Kinder mit „Der kleine Traumzweig Silbernase“ in ihren Bann zog.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

2. Raiffeisen Triathlon wirft seine Schatten voraus

Sportler können zwischen Sprint, Olympisch oder Mitteldistanz wählen

Neuwied. Am Sonntag, dem 19. August, findet der 2. Raiffeisentriathlon statt. Den Sportlern stehen die Sprint-, Olympische und zusätzlich zu 2017, die Mitteldistanz, zur Auswahl. Der Veranstalter aus Altenkirchen, „United Teams. Verein zur Förderung des Ausdauersports“, macht damit sein Versprechen wahr, dauerhaft ein großes Triathlon-Event in Neuwied durchzuführen. Und es ist nach Aussagen des Veranstalters... mehr...

Alle drei Ortsverbände haben ihre Kandidatenliste für den Stadtverband vorbereitet

CDU trifft Auswahl der Kandidaten für die kommende Kommunalwahl

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der CDU Stadtverband Bad Neuenahr-Ahrweiler mit den Ortsverbänden Bad Neuenahr, Ahrweiler und Heimersheim trafen sich zu ersten Sondierungsgesprächen für die kommende Kommunalwahl im Frühjahr 2019. Alle Mitglieder hatten die Möglichkeit, ihre persönlichen Wünsche, für welches Gremium sie bereit sind zu kandidieren dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Jetzt, nach Ablauf einer... mehr...

Weitere Artikel

Georg Kaiser begeisterte erneut in Niederzissener Synagoge

Romantische Reise durch keltische Landschaften

Niederzissen. Mit Georg Kaiser aus Simmerath/Eifel erlebten die begeisterten Besucher in der ehemaligen Synagoge Niederzissen einen weiteren Höhepunkt im Konzertreigen des örtlichen Kultur- und Heimatvereins. Mit eigenen Texten und Kompositionen im Stil des Irish-Folks und mit launigen Worten untermalt, schickte er die Zuhörer von Beginn an auf eine romantische Reise durch Irland und Schottland. Mit... mehr...

Jahresausflug der Fidelen Möhnen Rübenach

Die schöne Mosel entlang

Rübenach. Die Fidele Möhnen „Rübenach“ machten sich zu ihrem Jahresausflug mit Helferfest auf den Weg nach Cochem. Zuerst fuhr der „Cochem-Express“ die Gruppe an den Sehenswürdigkeiten der Moselstadt vorbei. Diese wurde anschließend mit Kaffee, Eiskaffee und einem kleinen Schoppen Wein begossen, bevor es aufs Schiff, zu einer tollen Rundfahrt ging. mehr...

Die Deutsche Bahn nutzt die Sperrung wegen Brückenneubau bei Sinzig

Bahngleise mussten entfernt werden

Dernau. Die Deutsche Bahn (DB) AG nutzt die durch den Neubau der Bahnbrücke über die Landesstraße 82 (L 82 - Kölner Straße) bei Sinzig in Richtung Remagen bedingte Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Ahrbrück und Remagen: In der Dernauer Ortsmitte wird gleichzeitig das Durchflussbauwerk für den Orbach erneuert, das schon längere Zeit Risse aufwies. Der Orbach ist auch in der Ortsmitte bereits seit Jahrzehnten verrohrt. mehr...

„Fraktion vor Ort“ bei der evm Verkehrs GmbH

Einblicke in die Umrüstung der Dieselbusse

Koblenz. Im Rahmen der Reihe „Fraktion vor Ort“ war die SPD-Stadtratsfraktion vor der Sommerpause zu Gast bei der evm Verkehrs GmbH. Hansjörg Kunz und Jürgen Czielinski - Geschäftsführer der evm Verkehrs GmbH - ermöglichten der Fraktion einen Einblick in einen in der Testphase befindlichen, umgerüsteten Dieselbus. mehr...

Weitere Artikel

KG Narrenzunft Remagen feiert

Jecke Sommerparty

Remagen. Im Jubiläumsjahr der KG Narrenzunft Remagen erwartet alle Jecken der Römerstadt eine Besonderheit. Erstmalig wird für die Karnevalsfreunde die Durststrecke zwischen Aschermittwoch und dem 11. im 11. mit einer jecken Sommerparty im Brauhaus am Caracciola-Platz unterbrochen. Am 28. Juli ab 20.11 Uhr startet die bunte Sause. Im Laufe des Abends wird der Erste Vorsitzende, Martin Dinkelbach,... mehr...

Burgbrohler Gemeindeverwaltung verabschiedet Verbandsgemeinde-Bauamtsleiter

Hubertus Reuter in den Ruhestand verabschiedet

Burgbrohl. Der Bauamtsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal Hubertus Reuter wurde dieser Tage in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Das nahmen die Burgbrohler Beigeordneten Udo Rindsfüsser, Simone Schneider und Dirk Hansen, gemeinsam mit Burgbrohls Bürgermeister Walter Schneider, zum Anlass, den verdienten Fachbereichsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal während der Feierlichkeiten zur Eröffnung des fertiggestellten Nückentalwegs nochmals gesondert zu verabschieden. mehr...

Lions Club Bad Neuenahr spendete Anhänger an Hospiz-Verein

Freude über großherzige Spende

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Von Anfang an unterstützt der Lions Club Bad Neuenahr das Hospiz in Bad Neuenahr ideell und finanziell und begleitet Bau und Einrichtung dieser für die Region so wichtigen Einrichtung. Der Lions Club unterstützte das Hospiz zuletzt anlässlich seines 60. Geburtstages vor zwei Jahren und freute sich nun, der Vorsitzenden des Hospizvereins Rhein-Ahr e.V., Ulrike Dobrowolny, eine... mehr...

Livesendung „Rhein in Flammen – von Konstanz bis Koblenz“

Fulminantes Feuerwerksspektakel

Koblenz. Wie eine glitzernde Perlenschnur ziehen sich Feuerwerke am Rhein entlang – vom Bodensee bei Konstanz bis zur Festung Ehrenbreitstein vor Koblenz. Der SWR vereinigt die Großveranstaltungen „Rhein in Flammen von Spay bis Koblenz“ und das „Konstanzer Seenachtfest“ in einer abendfüllenden Show. SWR Reporterin Sonja Faber-Schrecklein und SWR Moderator Michael Antwerpes in Konstanz und SWR Moderatorinnen... mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Einblicke?Man ist begeistert von einer Technik,von der man keine Ahnung hat,weiß nicht,was SCR/AdBlue überhaupt bedeutet,dürfte sich auch nicht über Vor- u.Nachteile schlau gemacht haben u.bewertet dies noch damit,dass man auf einem guten Weg für die Umwelt sei.Es interessiert nicht,dass der entscheidende Parameter im SCR-Prozess die richtig dosierte Menge AdBlue (Trägermittel) u.die daraus gebildete NH3(Ammoniak)Konzentration ist.Wird mehr AdBlue bereitgestellt,kommt es zum sogen.NH3-Schlupf,es kommt zu einer Ammoniakgeruchsbelästigung.NH3 ist "giftig" u.führt bei höherer Konzentration zu Verätzungen von Auge,Atemwege u.Haut.Interessant auch,was das Rundumpaket einer Nachrüstung für 41 Busse umfasst u.kostet,bevor man sich über eine Abgasentgiftung freuen kann (oder auch nicht).Wahrheit kann teuer werden.Sich in der Frage UMWELT so zu verhalten zeugt von Interessenlosigkeit u.ist mehr als oberflächlich - unter dieser Voraussetzung ist der Bus noch das Beste auf dem Foto.
Uwe Klasen :
"Einsparmöglichkeiten für Seniorenhaushalte" ---- Die politisch Verantwortlichen und ihre unsoziale Entscheidungen die eher Klientel und Lobbyismus gesteuert wirken, diese Leute sollten die horrenden Steuern und Abgaben senken, dann hätten alle mehr Netto vom Brutto!
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert