Naturkindergarten Rheinbach feiert Geburtstag

Nass, aber glücklich sollten die Kinder werden

Vor 20 Jahren wurde die Einrichtung gegründet – Mittlerweile ist sie in ein sehenswertes Gebäude umgezogen

18.10.2017 - 12:37

Rheinbach. „Erzieher pflanzen die Samen des Wissens, die ein Leben lang wachsen.“ So poetisch umschreibt der Vorstand der Elterninitiative das alltägliche Geschehen im Naturkindergarten Rheinbach. Der feierte jetzt sein 20-jähriges Bestehen mit einem ereignisreichen Fest rund um das beeindruckende Gebäude mit seinen Hundertwasser-Anklängen und dem echten Baum in lichtdurchfluteten Innenraum, der von einer Rutsche umwunden ist.

Dabei war der Verein einst von fünf engagierten Frauen gegründet worden mit dem Ziel, einen Kindergarten „ohne Dach und ohne Wände“ zu errichten, um den eigenen Kindern das unmittelbare Erleben der Natur zu ermöglichen und einen respektvollen Umgang mit ihr zu erreichen. „Nass, aber glücklich sollten sie werden“, heißt es in der Jubiläumsfestschrift. Aus dem Waldkindergarten sei im Laufe der Jahre ein Kindergarten besonderer Art gewachsen, nämlich die Kombination von zwei reinen Waldgruppen und zwei Hausgruppen mit naturpädagogischem Konzept. Das habe zwar einerseits viele Möglichkeiten geboten, stellte aber insbesondere den Vorstand und das pädagogische Team vor sehr große Herausforderungen.


Trennung von Wald- und Hausgruppen


Deshalb entschloss sich im Oktober 2014 die Mitgliederversammlung des Gründervereins zur Trennung von Waldgruppen und Hausgruppen sowie zur Gründung von neuen Elterninitiativen als Träger der beiden Einrichtungen. Durch das Engagement aktiver Eltern und des pädagogischen Teams könne nämlich gewährleistet werden, dass im Naturkindergarten die Kinder nach naturpädagogischen Gesichtspunkten betreut würden, ist man überzeugt.

Das naturnah gestaltete Außengelände des Kindergartens, wöchentlich stattfindende Waldtage und regelmäßige Waldwochen sowie weitere Ausflüge in die Natur wecken nach wie vor Neugier und Respekt in den Kindern. Gleichzeitig bieten die Räumlichkeiten im Haus für die inzwischen drei Gruppen und insgesamt 55 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren ein familienähnliches Umfeld mit Betreuungssicherheit, Schutz vor Unwetter und extremer Kälte, sie ermöglichen aber auch eine Ganztagsbetreuung. „Unser Haus ist ein Ort, an dem sich Kinder und Eltern gleichermaßen wohlfühlen“, wusste die Kindergartenleiterin Stephanie Haut, die die Kinder zusammen mit sechs Erzieherinnen und einem Erzieher betreut. Zuvor hatten die „Eulen“, „Igel“ und „Schmetterlinge“ zur Begrüßung gemeinsam das Lied gesungen: „Drunten in der grünen Au steht ein Birnbaum, schau, schau!“


„Kinder sind das Wichtigste, was es auf der Welt gibt“


Carsten Harlozynski, der Vorsitzende der Elterninitiative, zeigte sich beeindruckt von dem, was in den vergangenen 20 Jahren herangewachsen sei. Die Kinder hätten hier die Möglichkeit, sich zu entwickeln und zu entdecken, dank eines sehr guten pädagogischen Konzepts und des naturnahen Außengeländes. „Unsere Kinder sind das Wichtigste, was es auf der Welt gibt“, rief er unter dem Beifall der zahlreichen Jubiläumsgäste.

Auch Bürgermeister Stefan Raetz war voll des Lobes für das Erreichte: „Vor 20 Jahren war es ein ganz verwegener Wunsch, einen Kindergarten draußen im Wald aufzuziehen – und doch ist der Wunsch Wirklichkeit geworden.“ Das sei vor allem der Ideengeberin Renate Kewenig zu verdanken, die einfach nicht locker ließ und es irgendwie schaffte, das Projekt in die Tat umzusetzen. Dabei sei sie unterstützt worden von einem Vorstand mit fünf engagierten Frauen unter dem Vorsitz von Urte Seiffert-Schollmeyer. Das 2004 errichtete Naturkindergartenhaus sei kein Gebäude von der Stange, sondern ganz auf die Kinder abgestimmt und etwas ganz Besonderes. Zumal es sich in einer Umgebung befinde, in der Jung und Alt hervorragend nebeneinander existierten.

Anschließend gingen Spiel und Spaß rund um den Kindergarten los mit Parcours-Hindernis-Klettern, Kinderschminken, Stofftaschen-Druck und dem Basteln von Strohpuppen. Bei der Tombola mit mehr als 500 Gewinnen gab es praktisch keine Nieten. Und besonders umlagert war am Nachmittag Geschichtenerzählerin Monika Klütsch, die die Kinder mit „Der kleine Traumzweig Silbernase“ in ihren Bann zog.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

 

Tag der offenen Tür an der Hans-Dietrich-Genscher-Schule

Über Roboter, Trommeln und tolle Kinder

Berkum. Am 26. November hatte die Wachtberger HDG-Schule zum Tag der offenen Tür eingeladen und präsentierte sich von ihrer besten Seite. Das Angebot richtete sich vor allem an interessierte Viertklässler, die im Sommer den Wechsel zur weiterführenden Schule vor sich haben, und deren Eltern, aber auch andere Gäste waren herzlich willkommen. In den Klassen fand echter Unterricht statt, bei dem man... mehr...

„Vocale Plaidt“

Adventssingen

Plaidt. Wer in den letzten Wochen montagsabends am Probenraum von „Vocale Plaidt“ vorbeigekommen ist, merkte schnell, dass es dort ganz gewaltig weihnachtet. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service