Andernacher Prinzenpaar Albert I. und Katja I.

Schon als Kinder im Karneval aktiv

Beste Voraussetzungen für das närrische Amt

Schon als Kinder im Karneval aktiv

Das Prinzenpaar bringt die nötigen persönlichen und närrischen Qualitäten mit.Foto: -MKA

20.01.2020 - 18:30

Andernach. Andernachs Prinzenpaare müssen gewisse persönliche und närrische Qualitäten aufweisen. Auf jeden Fall sollten sie in der Lage sein, unzählige lautstarke „Andernach Alaaf!“ ausrufen zu können. Bei den Funken Albert Schmidt und Katja Sauer kommt hinzu, dass sie auch noch mit Stolz ihren vereinsinternen Ruf „Ratsch Bumm!“ in die Säle tragen werden. Wie aus der Stadtschell, dem offiziellen Organ des Festausschusses, zu erfahren war, haben sich beide die Voraussetzung für ihr Amt in ihrem karnevalistischen Leben erarbeitet. In den Adern von Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“ (Jahrgang 1968), fließt ebenso närrisches Blut, wie bereits bei seinem Urgroßvater Anton Hamann, der als erster Präsident der heutigen Blauen Funken Karnevalsgeschichte schrieb. Albert war bereits als Kind beim Rosenmontagszug dabei, durfte gar mit seinem Papa, dem „Schmidte Herbert“, auf dem Festausschuss-Wagen mitfahren. Seit 31 Jahren marschiert die heutige närrische Hoheit in Spielmanns-Uniform und mit einer Pauke im närrischen Lindwurm mit.


2012 erstmals Adjutant


Die positive Resonanz der Funken-Ferienfreizeit ist vorrangig wohl dem Engagement ihres Lagerleiters und Mitbegründers Albert Schmidt zuzurechnen, der als ehemaliger Feldkoch der Bundeswehr und heutiger Küchenleiter der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland Pfalz selbstverständlich immer eine angemessene Versorgung sicherstellen konnte. Diese handwerkliche Qualifikation prädestinierte ihn dann auch, im Jahr 2013 das Amt des Verpflegungsoffiziers der Blauen Funken zu übernehmen.

Als Adjutant durfte er erstmals 2012 Hofstaatluft schnuppern. Inzwischen kann er sich auch zu den jüngsten Mitgliedern des Altherrencorps der Funken zählen. Die St. Johannes Nachbarschaft gewann ihn im Jahr 2017 für die Aufgabe als Amtmann.

Katja konnte zwar nicht von familiären karnevalistischen Genen profitieren, fand aber dennoch in Kindertagen den Weg in die Jugendfunkengarde. Das „Annenacher Mädsche“ übte mit großem Eifer und viel Freude in einer Kindertanzgruppe für die Auftritte auf der Jugendfunkenbühne.

Prinzessin Katja I., „Der Blue Star mit klingender Lyra“, ergänzt seit 1992 den Klangkörper des Spielmannszuges. Zunächst war es die Querflöte, der sie wohltuende Klänge entlockte, heute ist es ein Glockenspiel (Lyra). Aber auch für die Uniform- und Kostümverwaltung brachte sie sich in der Musikabteilung der Funken ein, unterstützt außerdem das Bühnenbauteam.


Auf der Bühne aktiv


Nach der Kindertanzgruppe und Gardetanzgruppe ist es mittlerweile die Tanzgruppe „Blue Stars“, mit der sie über die Bühne der Nauzefrauen wirbelt. Sicherlich hat sie dabei mehr Bewegung als im Medizincontrolling eines Krankenhauses, dem sie beruflich verpflichtet ist.

Übrigens: Die Ehepartner des sympathischen Prinzenpaares sind bekanntermaßen keinesfalls „Karnevalsmuffel“: Die ebenfalls engagierten Funkenmitglieder wirken als Hofdame Angela und Musikminister Axel selbstverständlich im Hofstaat mit.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service