Cochemer Ehepaar wird mit Dankesurkunde des Bistums ausgezeichnet

Seit Jahrzehnten setzen sie sich für Geflüchtete ein

Seit Jahrzehnten setzen
sie sich für Geflüchtete ein

Waltraud und Alfred Geller wurden von Bischof Dr. Stephan Ackermann mit der Dankesurkunde des Bistums Trier für ihren jahrelangen Einsatz in der Arbeit mit Geflüchteten ausgezeichnet.Foto: Bistum Trier

27.11.2020 - 13:03

Cochem. „Wir haben uns einfach gedacht, da muss man doch etwas tun, wenn diese Menschen Hilfe benötigen“ – Wenn Waltraud und Alfred Geller über die Motivation für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement für Migranten und Geflüchtete sprechen, hört sich das fast an wie eine Selbstverständlichkeit. Und für die beiden ist es das wohl auch: Die beiden erlebten als Kinder noch den zweiten Weltkrieg mit; später studierten sie Germanistik und Geschichte. All das habe ihre Ansichten über Migration und den Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen geprägt, erzählt Waltraud Geller. Das Cochemer Ehepaar ist jetzt von Bischof Dr. Stephan Ackermann mit der Dankesurkunde des Bistums Trier für ihren jahrelangen Einsatz in der Arbeit mit Geflüchteten ausgezeichnet worden. „Wir stehen dabei stellvertretend für viele andere Ehrenamtliche“, betonen die Gellers.


Als Lehrer am Martin-von-Cochem-Gymnasium kamen die beiden erstmals nach dem Mauerfall und dem Ende der Sowjetunion mit Schülern und deren Familien aus Russland, Polen, Rumänien, Armenien oder Aserbaidschan in Kontakt. Schnell wurde klar, dass die Migranten in vielen Lebensbereichen wie etwa bei Behördengängen oder dem Erlernen der deutschen Sprache Unterstützung gut gebrauchen konnten.

Die durch den syrischen Bürgerkrieg ausgelöste Flüchtlingskrise führte deutschlandweit 2015 zu einer großen Welle der Hilfsbereitschaft. Auch in Cochem entwickelte sich ein starkes ehrenamtliches Engagement, das ökumenisch eng zusammenarbeitete. Mit ihren Erfahrungen und Kompetenzen brachten sich die Gellers in die entstehenden Hilfsstrukturen und das regionale Willkommensnetzwerk bestehend aus katholischer und evangelischer Gemeinde, dem Caritasverband und kommunalen Behörden ein. Für das Ehepaar sind die regelmäßigen Treffen und der Austausch mit anderen Ehrenamtlichen sowie die Hilfsstrukturen durch die Kirchen ein Gewinn. Ihre Hilfe für die Geflüchteten ist dabei von Fall zu Fall individuell: So haben die Gellers Geflüchteten Nachhilfe in Deutsch gegeben, ihnen bei der Wohnungssuche geholfen, sie bei Arztbesuchen oder Gesprächen mit Arbeitgebern und Behörden begleitet. Pfarrer Markus Arndt schreibt in seinem Antrag auf die Dankesurkunde an den Bischof, die Gellers unterstützten „seit Jahrzehnten geflüchtete Menschen im Alltag und bei der Durchsetzung ihrer Rechte, auch in den Jahren, als die Öffentlichkeit kaum Notiz von Schutzsuchenden nahm“.

Rund 80.000 Menschen engagieren sich in über 180 verschiedenen Diensten und Bereichen ehrenamtlich im Bistum Trier. Um ihren Einsatz zu würdigen, zeichnet das Bistum jährlich stellvertretend Einzelpersonen und Initiativen aus. Meist geschieht dies im Rahmen der Heilig-Rock-Tage oder während eines Festakts in Trier: Großveranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie in dieser Form 2020 nicht stattfinden konnten. Stattdessen werden die Urkunden und Medaillen den Ausgezeichneten in diesem Jahr persönlich vor Ort überreicht. Dankesurkunden erhalten kirchlich Engagierte, die beispielhaft und mit erheblichem Einsatz über einen längeren Zeitraum in Kirche und Gesellschaft vor Ort gewirkt haben. Informationen rund um die Arbeit für und mit Ehrenamtlichen gibt es beim Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung im Bischöflichen Generalvikariat Trier, Tel.: 0651-7105-566, E-Mail: ehrenamt@bistum-trier.de und unter www.ehrenamt.bistum-trier.de.

Pressemitteilung

Bistum Trier

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Öffentliche Grünfläche Kolonnenweg/Im Teichert

Gestaltung des Eingangsbereichs kann begonnen werden

Ehrenbreitstein. Lange hatte es gedauert bis der Bewilligungsbescheid für die „Letzte Sanierungsmaßnahme“ in Ehrenbreitstein Oberbürgermeister David Langner von Innenminister Roger Lewentz überreicht wurde. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Manfred Möser22:
Hier sollten lieber Bäume gepflanzt werden, die brauchen CO 2 und erzeuven noch Sauerstoff. ...
juergen mueller:
In (fast) perfekter Logistik haben die Deutschen schon immer einen Spitzenplatz eingenommen. Aber was nützt das alles, wenn es an einem Bestandteil fehlt, der diese Logistik erst zum Blühen bringt. Dieses deutsche "Perfekt" hat noch immer einen Haken, wie auch jetzt, gehabt. Aber das spricht man,...
juergen mueller:
Dass gerade jetzt im Wahljahr alles angegangen wird was einem vor die Flinte kommt ist fast schon normal. Gehört zum politischen Handwerkszeug. Luftreiniger sind kein Allheilmittel, genau wie politische Versprechen ebenso. Wird man direkt angehustet, redet oder befindet man sich lange Zeit auf kurze...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen