Zwei neue Seelsorger in der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land vorgestellt

„Sie sind ein wichtiger Teil der Kirche“

07.09.2016 - 17:02

Adenau. Für die Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land war es ein besonderer Sonntag und ein besonderer Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Adenau, da mit Anita Nohner und Matthias Beer gleich zwei Gemeindereferenten vorgestellt wurden, die das Seelsorgeteam um Pfarrer Dr. Rainer Justen verstärken.


Matthias Beer, der bereits allen bekannt ist, wurde nach zwei Jahren Ausbildung vor einer Woche von Bischof Stephan Ackermann zum Gemeindereferenten in der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land bestellt. So kann er seine Arbeit mit den Messdienern, den Kommunionkindern und in den Schulen fortsetzen. Beer ist allseits beliebt, und seine Arbeit und die offene zugängliche Art werden von den großen und kleinen Gemeindemitgliedern geschätzt.

Als neues Gesicht im Team der Seelsorger stellte Pastor Justen Gemeindereferentin Anita Nohner vor. In der dikrekter Nähe von Adenau, in Sassen in der Verbandsgemeinde Kelberg, ist Anita Nohner aufgewachsen und kennt daher die Eifel und die dort lebenden Menschen. Also kann die 28-jährige Gemeindereferentin ihre Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder- und Familienpastoral, die Firmvorbereitung und Frauenpastoral ohne lange Eingewöhnungsphase aufnehmen. Nach dem Abitur hat Nohner Religionspädagogik und Praktische Theologie in Mainz studiert. Ihr berufspraktisches Jahr zur Gemeindereferentin hat sie in Rehlingen absolviert und danach als Gemeindeassistentin in St. Wendel ihre Ausbildung abgeschlossen. Nach ihrer Rückkehr aus dem Saarland möchte sie nun ihre seelsorgerische Arbeit in der Eifel fortsetzen und freut sich darauf, die verschiedenen Gruppen und Gremien kennenzulernen.


Die eigene Persönlichkeit in der Gemeinschaft leben


Ein erstes Treffen am Altar gab es bereits beim feierlichen Gottesdienst mit den Konzelebranten Pfarrer i.R. Michael Schäfer sowie Diakon und Regionalkantor Werner Steines. Die heilige Messe wurde musikalisch von der Gruppe You Go mit Thomas Sebastian begleitet, wobei die Texte auf einer Großleinwand im Kirchenschiff für alle zum Mitsingen angezeigt wurden. Pastor Justen bezeichnete den Tag als groß und wichtig, da nun zwei Seelsorger die Arbeit in der Pfarreiengemeinschaft unterstützen. Es sei fruchtbar für die Gemeinschaft, die eigene Persönlichkeit zu leben und auf die Menschen zuzugehen. So stellte Justen die beiden vor, die bereit seien, sich ganz in den Dienst der Seelsorge zu stellen, und mit einem kräftigen Applaus willkommen geheißen wurden.


Mit jugendlichem Elan die neuen Aufgaben anpacken


Für das Dekanat Ahr-Eifel begrüßte die Pastoralreferentin Elisabeth Hauröder die beiden und nannte es ein gutes Zeichen, dass Matthias Beer weiterhin in der Pfarreiengemeinschaft wirken könne. An beide gewandt merkte Hauröder an, dass es mit jugendlichem Elan nicht schwerfallen werde, auf die neuen Aufgaben einzugehen. „So werdet ihr es mit Mut, Kraft und der nötigen Gelassenheit meistern“, schloss die Pastoralreferentin.


Wichtige Ansprechpartner in einer Kirche im Wandel


Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau Guido Nisius begrüßte die Gemeindereferenten im Namen aller 36 Ortsgemeinden sowie der Stadt Adenau und gratulierte zur Einführung in ihr Amt: „Sie sind ein wichtiger Teil in der Kirche, die sich im Wandel befindet, wo es immer weniger Priester gibt. In der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land mit 13 Pfarreien und rund 9.000 Katholiken werden sie wichtige Ansprechpartner in der Seelsorge sein“, so der Bürgermeister.

Für die Pfarreiengemeinschaft begrüßte der Vorsitzende des Pfarreienrats Dr. Rainer Schlömp die beiden Gemeindereferenten mit einem kleinen Willkommensgruß. „Das Seelsorgeteam ist nun komplett, und es beginnt die spannende Zeit des Zusammenwachsens, in der die beiden zuständig für Familie und Jugend sind“, so Schlömp, der anfügte: „Ich glaube, euch hat der Himmel geschickt.“ Nach der Messfeier hatten die Frauen der kfd Adenau im Atrium einen kleinen Imbiss vorbereitet, und bei Kaffee und kühlen Getränken hatten alle die Möglichkeit, mit Anita Nohner und Matthias Beer das persönliche Gespräch zu suchen und zum neuen Amt zu gratulieren. UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen