Stadt Mayen

Staatssekretär Prof. Dr. Hardeck zu Besuch auf der Genovevaburg

Staatssekretär Prof. Dr. Hardeck
zu Besuch auf der Genovevaburg

V.li. Dr. Kai-Michael Sprenger, Staatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Museumsdirektorin Alina Wilbert-Rosenbaum und Oberbürgermeister Dirk Meid.Foto: Anja Steffens/ Stadt Mayen

14.10.2021 - 10:28

Mayen. In diesen Tagen konnte sich Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Kulturstaatssekretär, von dem schönen Ambiente der Mayener Genovevaburg überzeugen.


Die Burg ist das Wahrzeichen der Stadt Mayen, in der das Eifelmuseum mit den Ausstellungen EifelTotal und Deutsches Schieferbergwerk sein Zuhause gefunden hat. Die Stadt Mayen sieht die Generalsanierung der Genovevaburg als Chance, in Form einer modernen Museumsausstellung und als zentrales Museum der Eifel, den Menschen der kommenden Generationen ein Bild der Eifel im Herzen von Europa zu vermitteln!

Zu diesem Projekt entwickelte die Museumsdirektorin Alina Wilbert-Rosenbaum konkrete Ideen und stellte diese, Kulturstaatssekretär Jürgen Hardeck im Rahmen einer Präsentation des Museumskonzeptes für das Eifelmuseum vor. Auch Verbandsgemeindebürgermeister Alfred Schomisch und Michael Augel von der Verbandsgemeinde Vordereifel und Hans Schüller, Vorsitzender Geschichts- und Altertumsverein für Mayen und Umgebung e.V nahmen an der Vorstellung teil.

Oberbürgermeister Dirk Meid bedankte sich für die reibungslose Koordination zum Zuschuss des Bundes in Bezug auf die Generalsanierung und auch für die unbürokratische und kollegiale Umsetzung der Stellungnahmen zum Museumskonzept.

Für Kulturstaatssekretär Hardeck war dies nicht der erste und sicherlich auch nicht der letzte Besuch in unserer Stadt: „Ich freue mich immer wieder hier zu sein.“ Auf Einladung von Oberbürgermeister Dirk Meid war er nach Mayen gekommen und konnte sich vom schönen Ambiente der Genovevaburg sowie den notwendigen Maßnahmen im Rahmen der Generalsanierung überzeugen.

Pressemitteilung der

Stadtverwaltung Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert