Kommunionkinder aus Rheinbrohl, Hammerstein, Leutesdorf, Bad-Hönningen und Leubsdorf

Tolles Wochenende in Vallendar

Tolles Wochenende in Vallendar

Die 39 Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen - Rheinbrohl mit ihren Katechetinnen, zwei Vätern und Günter Gauer. Quelle: Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen - Rheinbrohl

28.02.2024 - 16:39

Vallendar.Lange hatten sie sich auf das gemeinsame Erstkommunionwochenende in Vallendar gefreut, von dem die früheren Kommunionjahrgänge schon so viel vorgeschwärmt und erzählt hatten.

Jetzt war es dann soweit. Gemeinsam machten sich die 39 Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen - Rheinbrohl mit ihren Katechetinnen, zwei Vätern und Günter Gauer, der das Wochenende leitete, auf den Weg nach Vallendar ins Jugendhaus Marienberg, um sich intensiv mit der Heiligen Kommunion zu beschäftigen und Gemeinschaft zu erleben. Über drei Tage verteilt erlebten sie in fünf Einheiten die verschiedenen Facetten des Brotes des Lebens (gleichzeitig auch Motto der diesjährigen Erstkommunion).

So lernten die Kinder am Freitagabend anhand von persönlichen Erinnerungsstücken, dass die Eucharistie eine Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesu ist und bastelten selbst Erinnerungsstücke an das Wochenende, z.B. in Form eines Gebetswürfels.

Am nächsten Morgen hörten und erahnten sie anhand einer Wandlungsgeschichte, wie aus Brot der Leib Christi wird. Am Nachmittag stand das Brot als Grundnahrungsmittel im Mittelpunkt und die Kinder backten in Kleingruppen ihr eigenes Brot mit verschiedenen Motiven. In der letzten Einheit am Samstagabend ging es um das Danken, zu dem wir in jedem Gottesdienst eingeladen sind. Diese Einheit entwickelte eine unglaublich besinnliche Atmosphäre. Sie endete im abgedunkelten Gruppenraum bei Kerzenschein und Kaminfeuer mit dem Segenslied „Sei behütet...“. In dieser Stimmung fiel den Kindern das Zubettgehen nicht schwer und sie schliefen in der zweiten Nacht schneller und länger.

Am Sonntagmorgen hörten sie im Abschlussgottesdienst die Emmausgeschichte und teilten Traubensaft und die am Samstag gebackenen Brote miteinander, bevor sie nach dem Mittagessen schweren Herzens, aber erfüllt nach Hause fuhren.

Alle, so wurde in einer Abschlussrunde festgestellt, hatten ein unvergessliches Wochenende in Gemeinschaft erlebt, bei dem neben vielen Spielen, Nachtwanderungen und Liedern auch viel über die Eucharistie gelernt und erfahren werden konnte. Bleibt zu hoffen, dass die gute und vor allem friedliche Stimmung des Wochenendes noch lange nachklingt.

BA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Brandmauer bröckelt in der Bevölkerung längst, denn was kluge Köpfe seit langem Wissen: Eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Gemäß dieser perfiden Logik gilt alles als Rechts, was nicht dazu gehört und nicht dazu...
Amir Samed:
Auch und gerade bei Politikern gilt: Immer bei der Wahrheit bleibe. So gibt es keine, wie auch immer geartete, "Klimakrise"! Es gibt einen Klimawandel an den sich der Menscch, wie schon zu allen Zeiten, anpassen muss! Die sogenannte „Klimakrise“ ist ein Konglomerat aus Vermutungen, Hochrechnungen und...

Gegen den Klimawandel

juergen mueller:
@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären...
Amir Samed:
@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen...
juergen mueller:
Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service