RKK-Präsident Hans Mayer sieht in den neuen Winterferien eine Gefahr für den Karneval

„Tradition macht keine Ferien“

Die RKK fordert die Politik zum Umdenken auf!

„Tradition macht keine Ferien“

„Die Änderung der Schulferienregelung u. a. in Rheinland-Pfalz ab dem kommenden Schuljahr gefährdet die Existenz des karnevals“, betont RKK-Präsident Hans Mayer. Foto: RKK

17.04.2018 - 10:01

Koblenz/Region. „Es ist eigentlich immer dieselbe Leier“, stellt Hans Mayer fest., „Die Politik wird nicht müde die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft und die Tradition zu betonen, aber im Handeln kann man dies nur schwer erkennen.“

Hans Mayer ist der Präsident des karnevalistischen Bundesverbandes RKK und in dieser Eigenschaft auch Sprecher für die mehr als 1.400 Mitgliedsvereine.

Was dem überzeugten Karnevalisten gerade so zusetzt, ist die Änderung der Schulferienregelung u. a. in Rheinland-Pfalz ab dem kommenden Schuljahr.

Erstmals wird es im kommenden Jahr vor Fastnacht eine Woche Winterferien geben, eine Regelung, die auch für die Schuljahre 2019/2020 und 2021/2022 schon beschlossen ist.

„Auf den ersten Blick könnte man nun vielleicht denken, dass diese Regelung sogar hilfreich sein könnte, da nun an den tollen Tagen frei ist, aber das wird nicht aufgehen“, sagt Mayer, der in dieser Regelung eher einen Kniefall vor der Tourismusbranche sieht. Vielmehr ist Mayer fest davon überzeugt, dass es in der Natur der Sache liege, dass eine Ferienzeit auch für Urlaubsfahrten genutzt werde.

Diese Regelung gefährde die närrische Tradition in erheblichem Maße, denn dies hätte zur Folge, dass zu Zeiten des Straßenkarnevals, der Umzüge und der Möhnensitzungen der Nachwuchs im Urlaub weile. „Warum sollen Kinder denn noch in karnevalistischen Vereinen das runde Jahr über tätig sein, für Auftritte üben, wenn sie dann in der kurzen Phase der fünften Jahreszeit ihr Kostüm oder den eingeübten Tanz nicht präsentieren können?“ Fragt Hans Mayer und spricht damit die Sorgen und Nöte der Karnevalisten aus.


RKK fordert: Maßnahme zurücknehmen!


Aus Sicht der Schulbehörde mag diese Entscheidung sogar nachvollziehbar sein, schließlich kam der Unterricht an den tollen Tagen meist zu kurz und auch die Berichte über Probleme mit Alkohol an Schulen wird man nun nicht lesen. Damit verschiebt sich die Thematik aus Sicht von Mayer aber nur, da sie Schülerinnen und Schüler, die von einer solchen Thematik betroffen waren, nun überhaupt keine schulische Lenkung in diesen Tagen erfahren.

Die RKK fordert an dieser Stelle, diese Maßnahmen zurückzunehmen, da sie den Karneval dadurch in seiner Existenz gefährdet sieht.

„Gerade blühen alle Gärten, daher bemühe ich auch diesen Vergleich. Ein Obstbauer schneidet bei der Pflege seines Bestandes am Geäst, um neue Triebe hervorzubringen und den Bestand zu erhalten. Die Politik fräst gerade an den Wurzeln des Karnevals. Würde der Obstbauer so vorgehen, wäre das Ergebnis für die Zukunft klar, der Ertrag bliebe aus.“

Und so kommt Mayer auf einen weiteren Punkt zu sprechen, der ihm bei dieser Vorgehensweise unklar ist. „Selbst wenn das Bildungsministerium mit dieser Regelung die Schulen aus der Verantwortung nimmt, was sagt das Wirtschaftsministerium dazu?

Der Karneval hat alleine in der Region Koblenz einen jährlichen Umsatz von etwa 70 Millionen. Viele dieser Millionen fließen zu heimischen Betrieben wie beispielsweise in die Gastronomie und auch viele Musikvereine können auf die Einnahmen aus den Umzügen nicht verzichten“, klärt Mayer auf und verweist darauf, dass viele dieser Gelder bei Urlaubsfahrten von der heimischen Wirtschaft ins Ausland abfließen werden.

„Tradition macht keine Ferien“, so das Motto der RKK, welches die Politik zu einem Umdenken bewegen soll, da es nicht nur um den Erhalt einer Tradition als Selbstzweck geht, sondern damit auch Jugendarbeit und wirtschaftliche Aspekte in Frage gestellt werden.

Pressemitteilung des

karnevalistischen Verbandes RKK (

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Flüchtige Rollerfahrer entkommen über Fußweg zum Rhein

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: Riskante Rollerflucht von Bendorf nach Neuwied

Bendorf. Am Mittwoch, 22. Mai, gegen 22.40 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Bendorf einen Roller mit zwei Personen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Die Rollerfahrer flüchteten daraufhin mit teils riskanten Fahrmanövern durch das Stadtgebiet von Bendorf bis nach Neuwied-Engers. Dort gelang es ihnen, sich über einen Fußweg zum Rhein der Kontrolle zu entziehen. Bei der Flucht kam es zu keiner Gefährdung von Personen. mehr...

Fahrfehler soll zu Unfall mit Benzin-Tankschiff geführt haben

Cochem: Moselbrücke wird nach Schiffskollision überprüft

Cochem. Am Dienstag, 21. Mai gegen 19.22 Uhr kam es auf der Mosel bei Kilometer 51,200 zu einem Schiffsunfall, bei dem ein mit 2000 Tonnen Benzin beladenes Tankmotorschiff (TMS) mit der alten Moselbrücke in Cochem kollidierte. Der Unfall ereignete sich während einer Begegnung zwischen einem bergfahrenden Tankmotorschiff und einem talfahrenden Gütermotorschiff. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen... mehr...

Regional+
 

Vielfältiges Grundschulangebot in der VG Mendig

Ganztagsschule, „DigitalPakt“, Fotovoltaik und mehr

Mendig. Das Thema Bildung genießt bei den Christdemokraten in der VG Mendig höchste Priorität. So standen die Grundschulstandorte Mendig, Thür und Rieden, die sich in Trägerschaft der Verbandsgemeinde befinden, im Mittelpunkt einer Vor-Ort-Tour. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Waghalsige Flucht

Aus dem Polizeibericht...

Waghalsige Flucht

Bendorf. Am Mittwoch, den 22.05.2024, gegen 22:40 Uhr, versuchte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Bendorf, einen Roller (Kleinkraftrad) mit zwei Personen einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. mehr...

Falsche Polizeibeamte
rufen an

Aus dem Polizeibericht ...

Falsche Polizeibeamte rufen an

Nickenich. Kürzlich häuften sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Andernach, insbesondere im Bereich Nickenich, betrügerische Anrufe falscher Polizeibeamter. mehr...

Gemeinsam stark für Unkelbach

Gemeinsam stark für Unkelbach

Remagen. Gemeinsam stark für Unkelbach: So präsentieren sich die Ortsbeiratskandidaten- und kandidatinnen der Freien Bürgerliste der Gesamtstadt Remagen (FBL) e.V. bei der Kommunalwahl am 09. Juni 2024 in Unkelbach. mehr...

Wie geht es mit Geburtshilfe und kinderärztlicher Versorgung in Mayen weiter?

FWM3: Vorgelegtes Sanierungskonzept enthält drastische Einschnitte

Wie geht es mit Geburtshilfe und kinderärztlicher Versorgung in Mayen weiter?

Kreis Mayen-Koblenz. Aufmerksame Verfolger der kommunalpolitischen Debatte wissen es schon seit Jahren: Der Mehrheit im Kreistag geht es schon lange nicht mehr um Aufrechterhaltung eines solidarischen Gesundheitssystems, noch um die Aufrechterhaltung der Regelversorgung durch das Mayener St. mehr...

FDP Bendorf - 50+ Jahre für Bendorf und die Region

Goldenes Jubiläum

Bendorf. Anlässlich seiner Wiedergründung im Jahre 1973 feiert der FDP Stadtverband Bendorf in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: 50+ Jahre FDP Bendorf. mehr...

Krämer gewinnt die Altersklasse

Läufer aus Mendig bei 38. Mitternachtslauf in Kröv erfolgreich

Krämer gewinnt die Altersklasse

Mendig. Der 38. Mitternachtslauf in Kröv/Mosel fand am 18. Mai 2024 in einer einzigartigen nächtlichen Atmosphäre statt. Das gastliche Weindorf Kröv verwandelte sich in eine lebendige Bühne, auf der Straßenkünstler, Musikkapellen und Showtanzgruppen die Teilnehmer und Zuschauer begeisterten. mehr...

Diederichs und Schultz auf dem ersten Platz

RSC Untermosel siegt beim Swim and Run in Vallendar

Diederichs und Schultz auf dem ersten Platz

VG Rhein-Mosel. Vor Kurzem starteten drei Athleten des RSC Untermosel beim Swim and Run in Vallendar. Im Staffelrennen über 350 m Schwimmen und 5 km Laufen sicherten sich Felix Diederichs und Sissy Schultz mit einer Gesamtzeit von 25:04 min den 1. Platz. mehr...

Ein schöner Start der Meden-Saison

Tennisclub Grün-Weiß Bad Hönningen

Ein schöner Start der Meden-Saison

Bad Hönningen. Mit viel Elan und Freude am Spiel sind die neu gegründeten Mannschaften der Herren 30 und 40 in die Saison gestartet. Auch wenn erste Erfolge gegen allerdings auch sehr starke Gegner bis... mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
K. Schmidt:
Die Kreissparkasse (wie auch andere) gewährt "großzügige" 0,1% Zinsen aufs "Sparbuch" und auch aufs Tagesgeld, aber da erst ab 5.000 Euro, vorher gibts nichts. Während andere Banken, auch in D, schon mit bis zu 4% verzinsen. Dafür wird dann solches Sponsorgedöns veranstaltet, und die Verflechtungen...
Siegfried Kowallek:
Ein heute geborenes Kind wird in seiner Kindheit Windkraftanlagen als selbstverständlichen Teil der Landschaft erleben. In der Schule wird es sich wundern, wenn Lehrkräfte erzählen, dass es vor seiner Zeit Erwachsene gab, die panisch von der Verspargelung der Landschaft sprachen. Ein Rentner wird sich...

Windkraft und Landwirtschaft

juergen mueller:
Schon bevor die Windkraft Einzug gehalten hat, hat der Mensch mit seinem Tun dafür gesorgt, dassTierpopulationen ausgerottet u. dezimiert wurden. Wo die Ursachen dafür liegen, dürfte Ihnen, Herr Samed, bekannt sein, was Sie jedoch wie üblich bewusst unkommentiert lassen. Was Sie dazu bewegt, permanent...
Amir Samed:
Das die Nutzung der Windkraft durch die Windkraftanlagen mittlerweile verheerenden Folgen für Mensch und Natur zeigen immer mehr Studien. Da werden ganze Populationen von Großvögeln geschreddert und etwa 300.000 Fledermäuse, wobei die Zahlen je nach geographischer Lage und Anlagentypus variieren. 70%...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service