Kindertheater mit Musik in Bad Neuenahr

Villa Musica bringt Freude ins Ahrtal

25.01.2022 - 09:42

Bad Neuenahr. Villa Musica, die rheinland-pfälzische Nachwuchsschmiede für junge Klassik-Profis aus aller Welt, engagiert sich im Ahrtal. Die Landesstiftung bringt ab 13. Februar, 11.30 Uhr, an vier Sonntagen Kindertheater ins Programm von „Wintertreff“ im Kurpark von Bad Neuenahr. Dass der Eintritt für Kinder ab vier Jahren und ihre erwachsenen Begleiter frei ist, ermöglichen die „FREUNDE der Villa Musica e.V.“ durch ihre finanzielle Unterstützung.


Prof. Alexander Hülshoff, der Künstlerische Direktor der Villa Musica macht mit seinem Cello den Anfang des Kindertheaters, freut sich auf die neue Reihe und sagt: „Die Menschen im Ahrtal haben im vergangenen Jahr so viel Leid erlebt. Schon im Sommer konnten wir helfen, als Wolfgang Niedecken mit seinem Benefizkonzert im Hof der Kammermusikakademie Schloss Engers mehr als 30.000 Euro für die Flutopfer eingespielt hat. Seit Jahren sind wir mit Kammerkonzerten in der Synagoge Ahrweiler und im Augustinum Bad Neuenahr zu Gast. Es ist mir ein großes Anliegen, nun die Kinder aus der ganzen Region mit spielerischem Musiktheater auf andere Gedanken zu bringen.“

Rolf Deißler, der Geschäftsführer des Synagogenvereins Ahrweiler, war erster Ansprechpartner der Villa Musica für ihr Engagement. Er vermittelte die Kindertheater-Idee an Bürgermeister Guido Orthen und der reagiert begeistert: „Es ist sehr wichtig, dass die Menschen im Ahrtal ein halbes Jahr nach der Flut auch einmal etwas anderes zu Gesicht bekommen als nur die Baumaßnahmen ringsherum. Gerade für die junge Generation ist mit den vier Veranstaltungen der Villa Musica eine tolle Möglichkeit geschaffen, in eine heile und schöne Welt einzutauchen und die Flutkatastrophe – wenn auch nur für eine kurze Zeit – zu vergessen“, so Orthen. Ellen Tappe von der Stadtverwaltung, zuständig für die kulturellen Veranstaltungen im Zelt, übernimmt die Organisation der Villa Musica-Angebote. Anmelden kann man sich in der Ahrtal Meldeapp oder im Internet unter bad-neuenahr-ahrweiler.de. Die Villa Musica-Matineen starten am Sonntag, 13. Februar um 11.30 Uhr mit dem Kinderkonzert „Unzertrennlich – Alexander und sein Cello“. Es spielt Prof. Alexander Hülshoff auf seinem besonders schönen und wertvollen Violoncello von Giovanni Grancino, erbaut 1691 in Mailand. Dazu erzählt der Schauspieler Boris Weber wie es dem Cello während 300 Jahren erging: wie es nach Neapel kam, wie es sich in Berlin erkältete und in Bergamo vom Wagen fiel. Das alles können die Kinder spielerisch miterleben und mitgestalten. Und sie können hören, was das Cello auf seiner Reise durch die Welt so alles gelernt hat: in Argentinien den Tango, in Wien den Walzer und in Ungarn feurige Tänze. Spielerisch öffnen der Cellist Alex und sein Freund Boris den Kindern Augen und Ohren für die klassische Musik.

Sonntag, 13. Februar, 11.30 Uhr: Kinderkonzert „Unzertrennlich - Alexander und sein Cello“.

Sonntag, 20. Februar, 11.30 Uhr: Kindertheater „Mozarts Ohrwurm“.

Sonntag, 27. Februar, 11.30 Uhr: Kindertheater „Der Regenbogenfisch“.

Sonntag, 6. März, 11.30 Uhr: Kindertheater „Die kleine Hexe“.

Adresse: Festzelt „Konzerte im Park“, Oberstraße 8, 53474 Bad Neuenahr.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neuwieder gewinnen Finale um den Rheinlandpokal

Rheinlandpokal geholt: FV Engers beim DFB-Pokal dabei

Neuwied-Engers. Das Finale des Rheinland-Pokals im Stadion Oberwerth in Koblenz hat der FV Engers gegen den FC Karbach mit 1:0 gewonnen. In der 40. Minute hat Christian Meinert den Siegestreffer erzielt und den Rheinland-Pokal geholt. Damit zieht der FV Engers in die erste Runde des DFB-Pokals ein. mehr...

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service