Selterser Notfalltreffpunkt ist einsatzbereit

Von der Taschenlampe bis zur Hebamme

17.05.2024 - 09:18

Selters.Die Stadt Selters hat ihren Notfalltreffpunkt vorgestellt. Klaus Kühl zeigte, wie das ganze Stadthaus für einen Notfall hergerichtet werden und so als Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger dienen kann.

Der Notfalltreffpunkt versteht sich als Bindeglied zwischen Nachbarschaft und Katastrophenhilfe. Er ist beispielsweise aktiv bei länger anhaltendem Stromausfall und wenn Telefonnetze nicht mehr funktionieren – und das auch bereits, bevor der Katastrophenfall ausgerufen wird. In Selters richtet man sich ein, 72 Stunden lang rund 30 bis 40 Personen versorgen zu können. Zur Verfügung stehen Dinge, wie Taschenlampen, Batterien, Funkgeräte, Laptops, Kochplatten, Warnwesten, Absperrband, zwei Feldbetten, ein Satelliten-Fernseher und bald auch ein Stromaggregat, was das gesamte Haus versorgen kann. „Aber was noch viel wichtiger ist: wir haben jetzt schon 22 ehrenamtliche Helfer gefunden, die im Ernstfall schnell benachrichtigt und einsatzbereit sind“, sagt Kühl. Drei der Helfer haben die Präsentation mit vorbereitet: Peter Brinkmann, Janik Schlemminger und Daniel Krah.

Das ganze Stadthaus in Selters kann genutzt werden. Im Keller lagern 180 Liter Wasser. Im EG werden Menschen empfangen und zugewiesen. Dort befindet sich dann auch die zentrale Anlaufstelle, die eng mit dem DRK und Feuerwehr verbunden ist. Es stehen ein Fachmann vom DRK und in Selters sogar eine Hebamme bereit. Die Bücherei dient als Rückzugsort für Menschen mit Gesprächsbedarf und für Familien. Dort gibt es Bücher, Filme und eine Spielecke. „Der Notfalltreffpunkt ist kuschelig“, sagt Kühl mit dem Blick auf den Teppichboden und die Sitzgruppe, „wir bieten den Menschen Orte, die sie kennen, das schafft Vertrautheit und Ruhe“. Im Studio des Stadthauses kann man die Menschen über einen Beamer, der direkt mit dem Satelliten-TV verbunden ist, am Geschehen teilhaben lassen. „Hier wollen wir informieren und zwar aus zuverlässiger erster Hand, denn Kommunikation ist das Wichtigste“, erklärt Kühl, „Gerüchte dürfen die Menschen in Not nicht verunsichern.“

Der Notfalltreffpunkt ist ganz bewusst nicht bei der Feuerwehr angesiedelt, denn die hat im Katastrophenfall anderes zu tun. Die Idee derartiger Treffpunkte kommt aus der Schweiz. Man will schnell und schon früh nachbarschaftlich und gut organisiert helfen können, dabei ist man sich der Grenzen des Machbaren sehr bewusst. „Das Stromnetz ist empfindlich und kann über Anschläge oder Windbruch lahmgelegt werden. Nicht immer können die Schäden schnell behoben werden.“ Klaus Kühl ist ehemaliger Berufssoldat. Er erklärt, dass Deutschland im Falle einer Verteidigung zentrale Verkehrsdrehscheibe sei und das Stromnetz daher auch Ziel von Aggressoren sein könne. Aktiv wird ein Notfalltreffpunkt aber auch bei Hochwasser oder einer Pandemie. Probleme kann es auch schon bei wesentlich kleineren Ausfällen geben, wenn ohne Strom Beatmungsgeräte nicht mehr funktionieren, Babynahrung nicht warm gemacht werden kann und verängstigte Menschen einen trockenen und warmen Platz benötigen.

„Der Notfalltreffpunkt und die Menschen, die sich darin engagieren, sind für die Selterser Bürgerinnen und Bürger eine glückliche Fügung“, sagt Rolf Jung. Auch Verbandsbürgermeister Oliver Götsch zeigt sich als ehemaliger Feuerwehrmann begeistert: „Man sieht, dass die vielen Gedanken und die gute Vorbereitung beste Voraussetzung für Hilfe im Notfall sind.“ Jede Ortsgemeinde kann 80 Prozent der eigenen Investition an Fördergeldern vom Landkreis Westerwald bekommen, maximal 7.500 Euro. Die Stadt Selters hat 40.000 Euro für das Vorhaben bereitgestellt. „Selters ist hier verbandsgemeindeweit in der Ausführung ganz weit vorne“, sagt Oliver Götsch.

Klaus Kühl möchte über die Arbeit im Notfalltreffpunkt hinaus die Bevölkerung für Ernstfälle sensibilisieren und resilienter machen, denn auch ein Notfalltreffpunkt kann sich nur um rund 1 Prozent der Bevölkerung kümmern. „Wir müssen den Menschen zeigen, dass man ganz viel bereits selbst machen kann“, sagt Klaus Kühl. Für ihn ist Mitmachen an der Gemeinschaft und Aufeinanderachten sehr wichtig. So hielt er bereits einen aufmerksam verfolgten Vortrag zum Notfalltreffpunkt im Seniorenheim und plant Kurse, wie „Kochen ohne Strom“.

Pressemitteilung

Stadt Selters

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Stellenanzeige+
 

Versuch des Inverkehrbringens eines falschen 200 EUR-Scheins

Neuwied. Am Samstag, 15. Juni, wollte eine weibliche Tatverdächtige im DM-Markt Galerie Neuwied / Kaufland ihren Einkauf bezahlen. Als der Schein auf Echtheit geprüft wurde, schien der Prüfstift nicht zu reagieren, weshalb im Nachbargeschäft mittels Schwarzlichtlampe und anschließend in einem dritten Geschäft noch mittels Geldzähler / Echtheitsprüfer erneut die Echtheit überprüft wurde. Als alle drei... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Boden/B255. Am 14. Juni, um 18:15 Uhr kam es auf der B255 in Höhe Boden zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Mann aus NRW befuhr die B255 aus Niederahr kommend in Richtung Montabaur. Vermutlich aufgrund... mehr...

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Daaden. Am vergangenen Freitagnachmittag wurde der Polizei Betzdorf ein Mofaroller in der Germarkung Daaden, ohne Versicherungskennzeichen und mit fehlender Verkleidung, gemeldet. Das Fahrzeug soll jedoch wesentlich schneller als die erlaubten 25 km/h gefahren sein. mehr...

Ärgernis illegale Müllentsorgung

Linz. In letzter Zeit häufen sich leider wieder die Fälle illegaler Abfallentsorgung in der Stadt Linz am Rhein. So wird neben Sperrmüll und Elektroschrott vermehrt privater Grünschnitt im Naherholungs- und Wandergebiet „Verschönerung“ entsorgt. mehr...

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Wiederaufbau: In Bad Neuenahr tut sich etwas

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Bad Neuenahr. Die wassergebundene Wegedecke im Kaiser-Wilhelm-Park wurde im Zuge der Flutkatastrophe 2021 in Teilen beschädigt. Die Firma Anton Müller aus Schalkenbach wurde durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft (AuEG) mit der provisorischen Wiederherstellung der Wege beauftragt. mehr...

AZV Untere Ahr präsentiert Zwischenstandsberichte zum Klima und Kaltluft sowie Geruchsemissionen

Einwohnerversammlung zur neuen Kläranlage

Remagen. Am 24.06.2024 um 18:00 Uhr informiert der Abwasserzweckverband Untere Ahr (AZV) im Rahmen einer Einwohnerversammlung der Stadt Remagen über den aktuellen Verfahrensstand zum Bau der neuen Kläranlage. mehr...

„Trikots wie die Großen“

F-Jugend der SGL Heimersheim mit neuem Trikotsatz

„Trikots wie die Großen“

Heimersheim. Die F3/F4-Jugendspieler der SGL Heimersheim könnten motivierter nicht sein. Nun erhielten sie darüber hinaus für die neue Saison, in der sie als F1-F3 Jugend (Jahrgang 2016) auflaufen werden, hochwertige mit Stickereien versehene Trikots der renommierten Marke Paffen Sport aus Köln. mehr...

Nominierung erfolgt nach der DM

Haible gewinnt in Ratzeburg und wird zur WM U23 nach Kanada fahren

Nominierung erfolgt nach der DM

Treis-Karden. Simon Haible von der Rudergesellschaft Treis-Karden setzt sich bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg gut in Szene. In Konkurrenz der nationalen Elite U23 wird er Zweiter im acht-Boote Endlauffeld des Leichtgewichts-Zweier mit Moritz Küpper (Herdecke). mehr...

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Erster Integrativer Triathlon war ein voller Erfolg - Rund 150 Menschen zwischen 8 und 60 Jahren gingen an den Start

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Hausen. Die Premiere hätte nicht fröhlicher sein können: Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in bester Stimmung beim 1. Integrativen Triathlon im Wiedtalbad in Hausen an den Start. Im Mittelpunkt standen nicht die körperliche Leistung, sondern das gemeinsame Ziel. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Mueller Juergen:
Ein AfD-Sympathisant redet von Moral und lässt seiner Partei ausser Acht. Lässt tief blicken....
K. Schmitt:
Von November 2005 bis Dezember 2021 war das Landwirtschaftsministerium durchgehend schwarz besetzt. Einen großen Teil des Vorschriften-Dschungels und des bürokratischen Irsinns, mit dem Landwirte heute konfrontiert sind, ist in dieser CDU-Regierungszeit erfunden und aufgebaut worden. Und auf EU-Ebene...
Amir Samed :
Die Ampel-Regierung in Berlin ist moralisch und inhaltlich vollkommen am Ende, warum da noch irgendwelche Versprechen umsetzen? Wer diesen Leuten auch nur noch ein Wort glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen....
Bärbel M.:
Anstatt Kritik zu äußern, könnte man auch einfach mal Empathie und Mitgefühl zeigen, dass dort ein Mensch tödlich verunglückt ist....
K. Schmidt:
Ich bin auch auf der ein oder anderen Wanderung schon sehr erstaunt gewesen, wo einem heute alles Radfahrer meinen begegnen zu müssen. Wir gehen seit einigen Jahren regelmäßig die "Traumpfade", und immer sieht man welche, die denken, Wanderwege würden dank E-Unterstützung am Rad selbstverständlich zu...
Werner Dahms:
Wer den Pfad zwischen Burg Eltz und der Ringelsteiner Mühle kennt, weiß, das dort Radfahrer eigentlich nichts verloren haben. Der Pfad ist schmal, mit teils steilem Hang zum Bach hinunter, auch der Begegnungsverkehr mit Wanderern ist dort immer problematisch....
K. Schmidt:
Ein Zebrastreifen ist eine Gefahrenstelle. Was man im hohen Alter nicht noch alles lernen kann....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service