Zweitagestour der Wehrer Watzmänner

Wandern in der Luxemburgischen Schweiz

Wandern in der
Luxemburgischen Schweiz

Die Zweitagestour der Wehrer Watzmänner führte in die Luxemburgische Schweiz. Foto: privat

05.07.2022 - 08:48

Wehr. Nach zweijähriger coronabedingter Abstinenz schnürten die Wehrer Watzmänner im Wanderjahr 2022 für eine Zweitagestour wieder einmal die Wanderstiefel. Gleich am Anreisetag hat man unter der Führung des Greffelcheswatzmannes Konrad Friedgen den 22 Kilometer langen grenzüberschreitenden Felsenweg 1 - Kulturelle Schätze - im NaturWanderParkdelux in der Luxemburgischen Schweiz begangen. Mit dem Felsenweg 6 - Bizarre Felslandschaften - ging es am 2. Wandertag bei einer Distanz von 18 Kilometern über das Ferschweiler Plateau und durch die Teufelsschlucht in der Südeifel. Idyllische Bachläufe, schluchtartige Felsdurchbrüche, das imposante Schloss Weilerbach, ein geheimnisvoller Felsenweiher und eine ganze Reihe traumhafter Panoramablicke von ausgesetzten Felsennestern ins Sauertal und ins Tal der Prüm waren die Garanten für ein herausragendes Wandererlebnis. Dieses grandiose Ensemble wurde vervollständigt durch eine Routenführung, die ihresgleichen sucht, wurde doch die überaus abwechslungsreiche Region nahezu ausschließlich auf naturbelassenen schmalen Waldpfaden und felsigen Steigen erkundet. Am 1. Wandertag startete die zwölfköpfige Gruppe auf deutscher Seite in Echternacherbrück. Sogleich wurde die Sauer überschritten, der Grenzfluss zwischen Deutschland und Luxemburg. Aus der Stadtmitte des luxemburgischen Echternach stieg die Route in den bewaldeten Hang und führte die Watzmänner durch die fünfzig Meter hohen, lotrecht aufragenden Felswände der Wolfsschlucht. Nächstes Highlight im Reigen ungezählter Buntsandsteinfelsen, die rechts und links am Wegrand anstehen, war die Felsformation „Labyrinthe“. Nachdem man eine enge Spalte durchstiegen hatte, war die Routenführung im Gewirr der Felsen kaum noch zu erkennen. Entlang des Aesbaches wanderten die Bergkameraden dann zur Hohllay-Höhle bei Berdorf. Sie ist im Mittelalter von Menschenhand durch das Herausmeißeln von Mühlsteinen entstanden. Der Aussichtspunkt Gayerlay wurde passiert, um danach die Sauer mittels einer überdachten Holzbrücke erneut zu überschreiten. Wieder auf deutscher Seite wurde im Museumscafe des imposanten Schlosses Weilerbach verdiente Einkehr gehalten. Im letzten Teil der Strecke wanderten die Watzmänner hoch über der Sauer an der meist steil abfallenden Hangkante des Ferschweiler Plateaus entlang. Besondere Höhepunkte waren dabei die traumhaften Panoramablicke von der Kuckuckslay und von der Liboriuskapelle auf die Stadt Echternach und ins Sauertal. Am 2. Wandertag startete die Wandergruppe vom Parkplatz am Erzener Felsenweiher in den Felsenweg 6 - Bizarre Felsenlandschaften. Die abwechslungsreiche Tour über das Ferschweiler Plateau begann mit einem kurzen Abstecher zum Erzener Felsenweiher. Inmitten von Felswänden, gespeist durch das Wasser einer Quelle und umgeben von Terrassen, Treppen und Brücken zeigte sich diese beeindruckende Anlage, die auf Veranlassung des Ernzener Pfarrers im 19. Jahrhundert entstanden ist. Nach einer Passage über die brettebende Offenlandschaft des Ferschweiler Plateaus und der Durchwanderung der Felsformation „Schweineställe“, stiegen die Wehrer Watzmänner über steinerne Treppenstufen in die nachtschwarze Dunkelheit der Teufelsschlucht hinein. Nach diesem absoluten Highlight des 2. Wandertages wurden noch unzählige Buntsandsteinformationen passiert, bevor auch diese herrliche Tour am Ernzener Felsenweiher beendet und die Heimreise ins Brohltal angetreten wurde.


Ausblick


Im Wanderjahr 2022 leben die Aktivitäten der Watzmänner endlich wieder auf. Der Greffelcheswatzmann führt eine fünftägige Fernwanderung über die Murgleiter im Schwarzwald an, während der Säckelcheswatzmann Helmut Seiwert für die diesjährige Bergwanderung über den Berliner Höhenweg in den Zillertaler Alpen verantwortlich zeichnet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Evangelischer Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel

Sonntagscafé für alleinerziehende Frauen und ihre Kinder

Bad Godesberg. Alleinerziehende Frauen haben hier die Möglichkeit, andere Alleinerziehende kennenzulernen und sich über Themen rund um Kinder, Alltag, Familie und Beruf auszutauschen oder vielleicht einfach nur zu klönen. Sabine Cornelissen, Frauenbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel, lädt dazu Interessierte ein. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service