Forschungsprojekt zum Insektenschutz auf Neuwieder Grünflächen

Was Insekten brauchen und mögen

Was Insekten brauchen und mögen

Rina Sophie Mehta und Mine Yilmazer platzieren die Käferfallen im Schlosspark. Werden sie dort mehr Insekten zählen, wo seltener gemäht wird? Foto: Stadt Neuwied

29.04.2022 - 16:15

Neuwied. Die Grünflächen der Stadt Neuwied beherbergen eine Vielzahl nützlicher Insekten. Um diese besser zu schützen, hat der Stadtrat vergangenes Jahr einen Maßnahmenkatalog zur Förderung der biologischen Vielfalt beschlossen. Darin geht es insbesondere um Wild- und Honigbienen, doch auch andere Spezies sollen von den Maßnahmen profitieren. Inwiefern dies bereits der Fall ist, untersucht nun ein Forschungsprojekt der Universität Koblenz-Landau. Dabei wird im Rahmen von Abschlussarbeiten im Fach Biologie untersucht, wie viele Insekten auf den jeweils unterschiedlich bewirtschafteten Grünflächen des Schlossparks leben.

Wer durch den Schlosspark spaziert, sieht zwischen den Wegen kürzlich gemähte neben hochgewachsenen Wiesen, blühende neben verblühten Flecken und Stellen, an denen Totholz und Gebüsch einen Rückzugsort für kleine Tiere bieten. Diese Vielfalt entsteht durch die gezielt unterschiedliche Pflege der Flächen durch die Servicebetriebe Neuwied (SBN). „Was auf den ersten Blick bisweilen ungepflegt wirken mag, sind sorgfältig geplante Biotope für mehr Artenvielfalt“, erklärt SBN-Mitarbeiter Thomas Riehl. Verblühte Blütenstände und hohes Gras bieten beispielsweise kleinen Insekten eine Heimat zum Überwintern, bestätigt Biologieprofessor Dr. Thomas Wagner. Er betreut das Forschungsprojekt, das dieses Frühjahr im Schlosspark die Wirksamkeit von Insektenschutzflächen untersucht. „Der Schlosspark ist nicht nur für uns Menschen ein wichtiger Erholungsraum in der Stadt. Er sollte auch dem Naturschutz dienen. Denn wir benötigen mehr naturnahe Flächen. Das sichert das Überleben der Arten und fördert gleichzeitig naturnahe Stadtentwicklung, um die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern“, sagt Klimaschutzmanagerin Dr. Zuhal Gültekin.

Um die Wirksamkeit der Schutzflächen für die Förderung der Insektenpopulation zu messen, haben die Studierenden Rina Sophie Mehta und Fabian Heimig mit der käferbegeisterten Absolventin Mine Yilmazer an unterschiedlich bewirtschafteten Stellen des Schlossparks Insektenfallen aufgestellt. Die im Boden versenkten Gläser werden regelmäßig ausgetauscht, die gefangenen Tiere gezählt. Am Ende des Erhebungszeitraumes wird ausgewertet, wie viele Tiere auf den jeweiligen Flächen in die Fallen gingen. Je mehr Käfer in einem bestimmten Bereich gefangen werden, desto größer ist dort offenbar die Population. Das Projekt der Abteilung Biologie des Instituts für Integrierte Naturwissenschaften untersucht also, ob und wie sehr selteneres Mähen den Insekten zugutekommt.

Armin Bärz, Mitarbeiter des Stadtbauamtes, begrüßt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Biodiversität auf städtischen Grünflächen. Das Forschungsprojekt werde zeigen, ob die Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität den gewünschten Effekt bereits erzielten. „Optimal wäre für uns, wenn die Ergebnisse regelmäßig überprüft würden“, ergänzt die städtische Umweltwissenschaftlerin Alena Linke, „sodass wir die langfristige Entwicklung der Insektenschutzflächen auswerten können.“ Dem pflichtet Beigeordneter Ralf Seemann bei, der bereits ankündigt, bei entsprechendem Erfolg die Schutzflächen ausweiten zu wollen.

Pressemitteilung

Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Volles Haus in Ettringens „Guter Stube“, der Hochsimmerhal-le

Karten der „Lachenden Vordereifel“ waren wieder heiß begehrt

Ettringen/Vordereifel. Nach dem phänomenalen Einmarsch der als Pharaos gewandeten Damen und Herren des Elferates, und dem Schlachtruf „Laacha däht joot“ ergriff der bestens aufgelegte Vordereifel-Bürgermeister, Alfred Schomisch das Wort: „Das größte und herzlichste Willkommen, gilt Euch liebe im Karneval aktiven Personen, Gruppen, Vereine, Tanzgruppen und Zusammenschlüsse. Ihr seid der Hauptgrund,... mehr...

Experimentierkoffer auch für Grundschulen

Klimaschutz an Schulen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Um die nachhaltige Entwicklung zu fördern und den Schülerinnen und Schülern Bewusstsein für Klimaschutz zu vermitteln, setzt das rheinland-pfälzische Bildungsministerium auch auf Experimentierkoffer zum Thema Klimaschutz. Durch den Einsatz der Klimakoffer können Schulen einen praktischen Beitrag zur Umsetzung der Klimaziele leisten und komplexe Zusammenhänge in der Atmosphäre und Hintergründe zum Klimawandel aufzeigen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service