Große Preisdifferenz beim Honig

Wie viel darf Deutscher Honig kosten?

Herbstversammlung des Imkervereins Mendig liefert die Antwort

27.11.2017 - 12:52

Mendig. Deutscher Honig soll bald mehr kosten. Vor ein paar Tagen war der Herbstversammlung des Imkervereins Mendig und Umgebung im Hotel Felsenkeller. Da hat Corinna Behrendt, selbst Imkerin aus Kottenheim, einen Vortrag über Honig gehalten. Thema: „Viel Arbeit – wenig Geld? Preisgestaltung und Vertrieb in der Imkerei.


Sie begann die Präsentation mit Hinweisen auf gesetzliche Grundlagen. Papierkram, kann man sagen. Auf was man nicht alles achten muss, wenn man Bienen halten will. Tiergesundheitsgesetz, Bienenseuchenverordnung, EU-Richtlinien und vieles mehr. Man darf die auch nicht einfach in den Garten stellen, sondern muss dies dem zuständigen Amtstierarzt und der Bundesseuchenkasse melden.

Wer Honig verkaufen will, muss Hygienevorschriften, das Lebensmittelrecht und Tausend weitere Dinge beachten. Alles muss dokumentiert, schriftlich fixiert und für die Lebensmittelüberwachung beziehungsweise den Amtstierarzt festgehalten werden.

Da bleibt einem ja kaum noch Zeit, sich um die Bienen zu kümmern.

Und diese kosten nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld. Als Anfänger der Imkerei ist man da schnell einige Hundert Euro los. Das fängt mit der Bienenwohnung, der sogenannten Beute, an. Dann braucht man diverse Arbeitsgegenstände. Und die Bienen kosten natürlich auch Geld, kommen einem ja nicht so zugeflogen und freuen sich, für den Jungimker arbeiten zu dürfen. Übrigens, Jungimker kann man auch noch mit 70 Jahren sein, dabei spielt das Lebensalter mal keine Rolle, sondern nur die Erfahrung mit und im Umgang mit den Bienen. So nach drei bis vier Jahren wird man den Status „Jungimker“ wieder los.

Neben der „Erstausstattung“ kommen auch noch jährlich wiederkehrende Kosten auf den Imker zu. Die Bienen brauchen Mittelwände aus Bienenwachs, um daraus Bienenwaben bauen zu können, müssen für den Winter eingefüttert werden, brauchen Arzneimittel, um gegen die Varroa-Milbe bestehen zu können (rein biologisch natürlich) und und und. Mit Abschreibung kommen da locker weitere Hunderter pro Volk/Jahr zusammen. Auch deshalb haben wohl über 60 Prozent der Imker in Deutschland nur zwischen einem und zehn Bienenvölker.

Die rein materiellen Kosten lassen sich leicht erfassen. Die Arbeitszeit, die dahintersteckt, mag man da gar nicht mehr ansetzen. Von wegen Mindestlohn. Aber der gilt ja für Imker sowieso nicht, sind ja alles kleinere oder größere Unternehmer.

Doch jetzt zu den Fakten. Für ein Glas Deutscher Honig bezahlt man in der Region zwischen 4,50 Euro und 5,50 Euro, das entspricht einem Kilo-Preis von 8 - 10 Euro. Um kostendeckend arbeiten zu können, müsste das Kilo Honig das Doppelte kosten. In anderen Ländern Europas, aber auch Asiens, erfährt Honig eine andere Wertschätzung als hierzulande. In der Türkei, einem der größten Honigproduzenten weltweit, kostet ein Kilo Honig beim Imker über 17 Euro.

Auch in Deutschland gibt es regionale Unterschiede. So ist Deutscher Honig im Norden, Süden und in Großstädten teurer als hier.

Manch anwesender Imker hörte bei den Zahlen merklich auf. Ob sich dies auf den Honigpreis auswirken wird, wer weiß? Es gibt viele Argumente für deutschen Honig aus der Region. Dieser hat keine langen Transportwege hinter sich, wird nicht in Fabriken verschnitten, bis eine homogene, über Jahre gleich aussehende und schmeckende Masse entsteht. Deutscher Honig ist ein regionales Produkt, das man direkt vom Imker des eigenen Vertrauens beziehen kann.

Nur regionaler Honig sollte in der Volksheilkunde Verwendung finden. Hinzu kommt noch der volkswirtschaftliche Nutzen der Honigbienen im Rahmen der Bestäubung. Dieser wird allein in Deutschland auf jährlich Zweimilliarden Euro geschätzt.

Eines sollte man beim Honigkauf nicht vergessen: Was nichts kostet, ist auch nichts wert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen