Treiser Musiker überzeugten beim Frühlingskonzert

Musik lag wirklich in der Luft

Musik lag wirklich in der Luft

Der Musikverein Treis bot ein tolles Musikerlebnis mit vielen Gags. Foto: TT

24.04.2013 - 10:03

Treis-Karden. Dicht gedrängt warteten am vergangenen Samstag viele Musikinteressierte auf den Auftritt des Musikvereins Treis, der mit seinem neuen Dirigenten zum Frühlingskonzert in die Mosellandwerkstätten eingeladen hatte. Mathias Quint und seine Truppe hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das aus Frühlingsweisen, Klassik und Moderne bestand.


Mit dem Florentiner Marsch zur Eröffnung lagen die Akteure richtig, denn schon hier zeigte sich die Klasse der Musiker. „The second Waltz“ und der Moselmarsch komplettierten diesen Eindruck, ehe der erste Gag gestartet wurde. Dirigent Mathias Quint und Thomas Bleser nahmen das Mikrofon in die Hand und intonierten im Duo „Wir sind Kinder von der Mosel“, frei nach der Melodie von Ernst Mosch. In die Welt der Operette entführte „My fair Lady“, und mit „Pride of the Fleet“ hatten die Verantwortlichen einen amerikanischen Konzertmarsch ausgesucht. Der Fliegermarsch führte über den Ozean zurück aufs Festland und leitete in die Pause.

Danach begann der nächste Gag im Programm, denn zum nächsten Titel marschierten die Akteure auf der einen Seite in Dixie-Formation (Trompete, Klarinette, Saxofon, Posaune, Bass und Schlagzeug) auf die Bühne, von der gegenüberliegenden Seite kam das restliche Orchester, wobei abwechselnd Dixie-Musik und Big-Band-Sound gespielt wurden.

Als Solisten glänzten in den Mosellandwerkstätten Daniel Prehn auf der Posaune mit „Matrimony“, und Carolin Pellio brachte mit toller Stimme „Killing me softly“ und „How deep is your love“ zu Gehör. Erstaunte Gesichter als Dirigent Mathias Quint plötzlich im weißen Frottee-Bademantel erschien. Die Bedeutung wurde klar, als das Orchester unter dem Punkt „Udo Jürgens live“ einige Hits des Österreichers spielte.

Der Radetzkymarsch sorgte schließlich für den Höhepunkt des Abends, denn als die bekannte Melodie angespielt war, verselbständigte sich das Orchester gegenüber dem Dirigenten und intonierte rund zwei Dutzend Märsche in Folge, von „Fredericus Rex“ bis zum Narrhalla-Marsch. Sogar drei Gartenschläuche mit entsprechenden Trichtern kamen beim Aida-Triumphmarsch zum Einsatz, und schließlich wurde ein Amboss auf die Bühne als Requisite geschleppt.

Mehrere Zugaben beendeten ein Konzert der Spitzenklasse, das wohl allen lange in guter Erinnerung bleibt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen