Pfaffendorfer Brücke ist wohl das teuerste, größte und am längsten dauernde Projekt in Koblenz

137 Millionen Euro und fünf Jahre Bauzeit

23.11.2021 - 08:11

Koblenz. „Von Perlen baut sich eine Brücke, sie baut sich auf im Augenblicke“, schrieb Friedrich Schiller in einem Gedicht. Jetzt, fast 250 Jahre später, gilt das nicht mehr, denn die neue Pfaffendorfer Brücke baut sich nicht auf im Augenblicke, sie hat eine Gesamtbauzeit von fünf Jahren, ist also erst 2028 fertig. Nicht nur das, die Kosten für den Brückenneubau sind in etwa drei Monaten um 30 Millionen Euro auf jetzt 137 Millionen Euro gestiegen. Das erklärte Kai Mifka, Leiter des Koblenzer Tiefbauamtes, den Stadtratsmitgliedern auf ihrer jüngsten Sitzung in der Rhein-Mosel-Halle zum Sachstand Pfaffendorfer Brücke.


„Bei der größten Baumaßnahme von Koblenz ist der Zustand der alten Brücke nicht mehr zu ertüchtigen, denn die Festlager sind eingerissen“, erläuterte Mifka, versicherte aber, dass der Zustand wöchentlich gut überwacht wird. Binnen eines Jahres stiegen die Kosten für die Baustoffe um 22 Millionen Euro. Hinzu kommen noch Grunderwerb und erhöhte Kosten für insgesamt 16 weiteren Bauwerke in Verbindung mit dem Brückenbau. Kleiner Trost: Das Land will sich mit 65 Prozent an den förderfähigen Kosten beteiligen.

Mifka rechnet mit einem Baubeginn im August nächsten Jahres. Dann werden neben der bestehenden Brücke stromabwärts im Rhein in wasserdichten Kästen Pfeiler errichtet, auf denen die neue Brücke gebaut und dann als Behelf für den Verkehr freigegeben wird.

„Dafür, dass der Verkehr laufen kann, hat die Stadt 20 Millionen Euro in die Hand genommen“, sagte Mifka. Während der Verkehr über die neue Brücke läuft, wird die bestehende Pfaffendorfer Brücke abgerissen. Das dauert etwa ein Jahr.

Und dann kommt der große Moment: Die neue Brücke wird dorthin verschoben, wo sich die alte Brücke befand. In diesen eineinhalb Monaten ist für den Verkehr keine Rheinüberquerung mehr möglich, er muss auf die Bendorfer Autobahnbrücke oder auf die Südbrücke ausweichen.

Nach den üblichen Regularien, die zur einstimmigen Entlastung des Stadtvorstands für die Jahresrechnung 2019 führten, ging es später um einen neuen Koblenzer Stadtteil: Quartier Festungspark mit 2000 Einwohnern. Damit das entstehen kann, stimmte der Stadtrat freudig den notwendigen Änderungen in Bau- und Flächennutzungsplan für das Gebiet Fritsch-Kaserne zu. Ratsmitglieder möchten, dass die Seilbahn als Transportmittel eingebunden wird und Nahversorgungsbetriebe und eine Sporthalle entstehen.

Dem Entwurf für den Neubau der Grundschule Pestalozzi mitsamt Sporthalle stimmte der Stadtrat nach einigen Diskussionen zu. Denn einige Ratsmitglieder bezweifelten, dass hier der Architektenwettbewerb, der schließlich zu dem Entwurf führte, notwendig war.

Eine ewig lange Diskussion gab es zu dem FDP-Antrag „Anhörung der Präsidenten der Universität und der Hochschule Koblenz im Stadtrat“. Laut Antragsteller Christoph Schöll sollten die Präsidenten vor allem die finanzielle Situation, für die das Land zuständig ist, und ihre Sorgen und Nöte öffentlich darlegen. Natürlich wollen alle Ratsmitglied und auch der Stadtvorstand, dass Uni und Hochschule in Koblenz gestärkt werden. Doch dass die Präsidenten in dem Gremium sprechen, möchten viele Ratsmitglieder und auch der Stadtvorstand nicht. Man habe ja einen Hochschulausschuss in dem alles besprochen und transparent gemacht werde, argumentierten die Antragsgegner. Schließlich wurde der FDP-Antrag mit ganz knapper Mehrheit angenommen und der Oberbürgermeister lädt die Präsidenten zur Ratssitzung ein.

Für das 1,9 Millionen Euro teure Modellprojekt Stadtdörfer hat das Land 918.000 Euro in Aussicht gestellt. So sollen in Arzheim der Bolzplatz an der Grundschule umgestaltet und saniert werden, in

Arenberg/Immendorf ein Dorfgemeinschaftshaus gebaut, in Güls das Bühnenhaus ertüchtigt und ein Lagergebäude erhalten und der Marktplatz aufgewertet werden. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2021 12:58 Uhr
juergen mueller

Kommentar hat sich erledigt, da das Tiefbauamt mittlerweile den Kostenanstieg u.a. mit der Erhöhung der Materialpreise begründet hat, wobei 30 Millionen allerdings der Hammer sind.



24.11.2021 12:52 Uhr
juergen mueller

Wie kommt es, dass die Kosten um 30 Millionen Euro gestiegen sind und man noch nicht einmal mit dem Bau angefangen hat?
Wie hoch ist der Kostenanstieg dann während der Bauarbeiten?
Ist ja schon Normalität, dass man sich auf Kalkulationen nicht verlassen kann.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen