Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Beeindruckende Lesung mit Jennifer Teege zum Gedenktag an die Befreiung von Auschwitz

Das Leben mit einem Mörder als Großvater

26.01.2016 - 10:01

Koblenz-Karthause. Das Bundesarchiv Koblenz hatte kürzlich zum Gedenken an den 27. Januar 1945, den Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, gemeinsam mit dem Freundschaftskreis (FSK) Koblenz-Petah Tikva zu einer Lesung eingeladen. Hilde Arens, Vorsitzende des FSK, erinnerte in ihrem Grußwort an die eine Million in Auschwitz ermordeten Juden und an die große Zahl der weiteren Opfer der NS-Zeit. Die Verbrechen, wie sie in Auschwitz verübt wurden, seien stete Verpflichtung, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und die Erinnerung daran wachzuhalten. Das bedeute in letzter Konsequenz auch, sich mit der eigenen Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Er sei schon etlichen Menschen begegnet, die mit einer verwandtschaftlichen Hypothek, einem nationalsozialistisch geprägten Familienhintergrund zu leben haben, sagte Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs. Aber durch welche Täler man schreiten muss, um mit einem solchen Wissen umzugehen und es in das eigene Leben zu integrieren, davon habe er erst eine Vorstellung bekommen als er Jennifer Teeges Buch las. Im Bundesarchiv stellte die in Hamburg lebende, am 29. Juni 1970 als Tochter von Monika Göth und eines Nigerianers geborene Autorin dieses biografisch-dokumentarische Buch vor, das sie zusammen mit der Journalistin Nikola Sellmair schrieb und 2013 veröffentlichte. Sein Titel lautet: „Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen“.

Amon ist Amon Göth. Ein Mann, der von Februar 1943 bis September 1944 Leiter des Zwangsarbeitslagers im polnischen Plaszow bei Krakau war. Seit dem Film „Schindlers Liste“ ist SS-Sturmführer Göth, der eigenhändig 500 Menschen ermordet haben soll und auf dessen Konto insgesamt wohl weit mehr als 10.000 Menschenleben gehen, als „Monster von Plaszow“ bekannt. „Entdeckung“ heißt das Kapitel, in dem Teege per Zufall – oder war es Schicksal? - mit 38 Jahren in einer Bibliothek ein Buch findet, auf dessen Einband eine Frau abgebildet ist, deren Blick ihr bekannt vorkommt. Beim Studieren von Text und Bildern erkennt sie dann, dass diese Frau ihre Mutter Monika Göth, Amon Göths Tochter ist. Dieses Buch „Ich muss doch meinen Vater lieben, oder?“ handelt tatsächlich von ihrer eigenen Familie. Genauer gesagt ist es die Lebensgeschichte ihrer im November 1945 geborenen Mutter, die der Autor Matthias Kessler nach einem Interview mit ihr aufschrieb. Teege kann es kaum fassen, und es graut ihr davor, es zu lesen. Hinterher fragt sie sich zunächst voller Wut: „Warum hat meine Mutter nie etwas gesagt?“ und „Haben mich alle all die Jahre belogen?“.


Auf der Suche nach der eigenen Familiengeschichte


Das neue Wissen um die dramatische Familiengeschichte fügt ihrem Lebenslauf eine weitere tiefe Kerbe hinzu. Schon im Alter von vier Wochen wurde sie von ihrer Mutter getrennt und in ein Kinderheim gegeben, wo sie in der Obhut von Nonnen aufwuchs. Mit sieben Jahren wurde das Mädchen mit der dunklen Haut von einer Pflegefamilie adoptiert. Jahrelang war Teege, geplagt von Depressionen, auf der Suche nach dem Schlüssel zu ihrer Familiengeschichte. Den findet sie als schreckliche Wahrheit nun in diesem Buch der Mutter. Jetzt beginnt Teege mit der Aufarbeitung. Sie liest Dokumentationen, schaut Filme an – immer den Spuren jener Zeit und ihrer Familie folgend. Sie ist erschüttert und schockiert. Zusätzlich fährt sie nach Polen und besucht die Villa des Großvaters, die damals auf dem Lagergelände stand und von deren Balkon aus er wahllos Lagerinsassen erschoss. Trotz aller Recherchen bleiben viele Fragen.

Einige Antworten könnte ihr vielleicht die Mutter geben, obwohl diese selbst hinter einer Wand des Schweigens aufwuchs und erst später erfuhr, dass ihr Vater ein „SS-Mann“ war und Juden getötet hatte. Doch bis heute schweigt Monika Göth ihrer Tochter gegenüber. Sie hat die Beziehung abgebrochen. Über all das liest Jennifer Teege aus der Ich-Erzählperspektive heraus. Sie liest in nahezu unbewegter Haltung. Nur ihre Stimme scheint manchmal leise zu zittern, wenn sie sich mit der Figur Amon Göth, „dem Mann, der reihenweise tötete und dem das auch noch Freude bereitete“ auseinandersetzt. „Ich bin eine Göth, ich kann es mir nicht aussuchen“, resümiert sie. Lesend gibt sie Einblicke in ihre Kindheit, ihre Jugend, ihr seit jeher bestehendes Interesse am Holocaust, in ihr Verhältnis zur Mutter und vor allem zur Großmutter, Ruth Irene Kalder. Zu ihr, der sie so ähnlich zu sein scheint, hatte sie ein inniges Verhältnis. Neben der Darstellung der Großmutter lässt Teege der Figur des sadistischen, psychopathisch mordenden Großvaters weniger Raum.


Befreiende Wirkung


Doch die Großmutter war Amon Göths Lebensgefährtin. Sie liebte ihn offenbar abgöttisch und verschloss (deswegen?) die Augen vor dem, was er tat, für das er im Jahr 1946 mit „Tod durch Erhängen“ bestraft wurde. Einige Jahre danach nahm Ruth Irene den Namen Göth an. Als ihre Enkelin zwölf Jahre alt war, beging sie Selbstmord. Die starke Beziehung zur Großmutter habe eine Art der Entzauberung erfahren, als sie über das Buch der Mutter deren dunkle Seite kennenlernte. Kannte diese Frau kein Mitgefühl? Dabei hatte sie ihrem Empfinden nach doch immer so viel Güte ausgestrahlt damals. Bis zu ihrem Tod schenkte sie Amons Opfern keine Beachtung. Und dennoch liest Teege zum Schluss: „Ich hätte gerne einen anderen Großvater, aber immer wieder gerne diese Großmutter“.

Und sie macht klar, dass die Geschichte für sie persönlich auch eine gute Seite hatte. Die Enthüllung des schrecklichen Familiengeheimnisses habe sie letztlich befreit und ihr die ewige Traurigkeit genommen, lacht sie mit einem jetzt fröhlichen Blitzen in den Augen. Nach der Lesung beantwortete die Autorin geduldig die vielen Fragen der Zuhörer. Die meisten drehten sich um die Reaktion der Mitmenschen, Freunde und Kinder von Teege auf die Geschichte oder um familiäre Hintergründe. Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, erkundigte sich nach Teeges Motiv zur Veröffentlichung des Buches. Nein, sie habe es nicht als Therapie für sich geschrieben, antwortete die Autorin, sondern erst, nachdem sie die Geschichte aufgearbeitet hatte. Sie sei überzeugt, dass sich viele in dem mittlerweile in elf Sprachen übersetzten Buch gut wiederfinden können. Zum einen weil ihre Geschichte vom Grundsatz her eine sehr universelle sei – auch viele andere entstammen einer Tätergeneration. Zum anderen mache das neben dem Historischen stark betonte Thema „Identität“ das Buch lesenswert. Sie wolle mit dem Buch kein Wissen, sondern eher Werte und Empathie vermitteln, Bezüge aufzeigen und Reflexionen zu den Fakten anbieten. Nach einem aufrichtigen Dank an die Autorin war sich das Publikum mit Hilde Arens einig: Das Gehörte hatte tief berührt und beeindruckt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V.

Bundesliga-Team zu Gast

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V. Abteilung Fußball

Remagen. Das Team des SV Oedingen fand sich auf ungewohntem Terrain wieder. Da der eigene Rasenplatz aufgrund der Witterungsverhältnisse geschont werden musste, erklärte sich der SV Remagen bereit, seinen Kunstrasenplatz für die außergewöhnliche anstehende Partie bereitzustellen. In einem Freundschaftsspiel traf das Oedinger Team um Trainer Udo Hartzheim auf die A-Jugend-Bundesliga-Elf von Viktoria Köln um den bekannten Trainer und ehemaligen Weltmeister Jürgen Kohler. mehr...

DRK – Blutspende in Rheinbrohl

Dankbar für 64 BlutspenderInnen

Bad Hönningen. Kürzlich wurde die vierte Blutspendeaktion für 2019 im Römersaal durchgeführt. Bei allen Blutspendeterminen werden massive Rückgänge der Spenderzahlen vermeldet. Insofern war es erfreulich, dass immerhin noch 64 SpenderInnen den Weg in das Spendelokal auf sich genommen hatten. Mit ein Grund für die relativ niedrige Zahl an SpenderInnen könnte sein, dass zeitgleich, eine für die BürgerInnen in Rheinbrohl bedeutende Info-Veranstaltung im Rathaus stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Projekt begeistert Groß und Klein

Kinderspielplatz Oedingen

Projekt begeistert Groß und Klein

Oedingen. Zufrieden - erfreut und glücklich zeigten sich die verantwortlichen Personen der Aktion. Ein modernes Klettergestell fand seinen Platz im Bereich des Kinderspielplatzes Oedingen. mehr...

SV Grün-Weiß Oedingen e.V.

Geselliges Herbstfest und Minigolf-Turnier

Oedingen. Die Gymnastikabteilung des SV Oedingen lädt am 19. Oktober von 15 bis 17 Uhr in die Rheinhöhenhalle Oedingen zu einem Turnierwettbewerb „Minigolf plus“ im Rahmen eines geselligen Herbstfestes ein. mehr...

RheinAhrCampus setzt
Zeichen gegen Rechtsextremismus

Themenwoche feiert fünfjähriges Jubiläum

RheinAhrCampus setzt Zeichen gegen Rechtsextremismus

Remagen. Die Themenwoche am RheinAhrCampus feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Bereits zum fünften Mal findet die Veranstaltungsreihe statt. Die Themenwoche steht im direktem Zusammenhang mit... mehr...

Politik

Die Stadtverwaltung informiert

Rollendes Rathaus

Remagen. Das rollende Rathaus wird am Mittwoch 23. Oktober und Mittwoch, 6. November unterwegs sein. mehr...

Derzeit kein Fahrdienst

„60-Plus-Bus“ macht Ferien

Remagen. Urlaubsbedingt steht der Fahrdienst von Montag, 14. Oktober bis Donnerstag, 17. Oktober nicht zur Verfügung. Der „60-Plus-Bus“ ist ab Montag, 21. Oktober wieder von 9 bis 13 Uhr unterwegs. Für... mehr...

Ortsvorsteher Remagen

Sitzung Orts- beirat Remagen

Remagen. Einladung zu der am Mittwoch, 23. Oktober, um 18 Uhr, im Kath. Pfarrheim, Kirchstraße 30, stattfindenden Sitzung des Ortsbeirates Remagen. mehr...

Sport

FV Rheinbrohl aktuell

Englische Woche mit Pokalspiel steht an

Rheinbrohl. Die 1. Mannschaft steht nach einem spielfreien Wochenende vor einer wichtigen englischen Woche mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen. Zunächst empfängt man am Sonntag um 14.30 Uhr um... mehr...

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Vorstand des TuS Oberwinter ehrt zwei langjährige Mitglieder

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Oberwinter. Kürzlich ehrte der Vorstand des TuS Oberwinter Christa-Reinartz Uhrmacher und Michael Uhrmacher für ihre langjährige Vereinstreue zum TuS Oberwinter und ihren Einsatz für den Verein. Christa... mehr...

Paukenschlag auf
der Bandorfer Höhe

Fußball-Bezirksliga Mitte

Paukenschlag auf der Bandorfer Höhe

Oberwinter. Auch am neunten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte kommt der TuS Oberwinter in der Tabelle nicht vom Fleck. So reichte es gegen den SV Vesalia Oberwesel, trotz einer starken Leistung, nur zu einem torlosen Unentschieden. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -HeimatGenuss³ in Koblenz

Herbstliches Shoppen und Genießen

Koblenz. Am letzten Oktoberwochenende werden in der Koblenzer Innenstadt gleich mehrere herbstliche Attraktionen geboten: Der Koblenzer Einzelhandel und der Gewerbepark an der B9 öffnen ihre Türen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages am 27. Oktober von 13 bis 18 Uhr. mehr...

Neue Montessori-Materialien
für den U3-Bereich

- Anzeige -Herz & Mode spendet an Montessori-Kita in Linz

Neue Montessori-Materialien für den U3-Bereich

Linz. Strahlende Kinderaugen sah Elisabeth Messow als sie das Integrative Montessori-Kinderhaus in Linz besuchte. Kein Wunder, denn die Inhaberin von Herz & Mode in Linz hatte einen großen Spendenscheck dabei. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Die AfD Neuwied zeichnet sich durch erschreckende Inkompetenz aus. Man könnte es auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Patrick Baum:
Wieder einmal kommt die AfD Neuwied mit einem ungenügenden Konzept.
Antje Schulz:
Dies ist so ein typischer AfD-Antrag mit dem typischen AfD-Verhalten, ganz besonders bei der AfD Neuwied mit ihrem Vorsitzenden Jan Bollinger. Undurchdacht und nur auf Show-Effekte aus. Hauptsache, die Pressemitteilung wird herausgehauen und Reichweite bei Facebook erzielt. Man kann das Ganze auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Armin Linden:
Andrea Nahles (SPD), hat dieser Region gut getan. Sie hat viel bewirkt für den kleinen, inhaltlichen AW-Kreis. Außer Rentnern Rollatoren & Pflege, ist hier mittlerweile "Totes Land". Nur die CDU, hat die Realität noch nicht geschnallt. Aber das Wake-Up, kommt da noch. Fr. Andrea Nahles war "Impulsiv & Frisch". Das tat gut. Eine jederzeit "Hilfsbereite" Frau mit Kinderstube ! In allen Themen gut bewandert ! Trotz "Bätschi". Schade, diese Frauen fehlen überall.
Uwe Klasen:
. „Durch harte Arbeit.“--- Etwas was Frau Nahles in ihrem bisherigen Leben als Berufspolitikerin und, vor allem anderen, treue Parteisoldatin, nicht kennen gelernt hat!
Armin Linden:
3O J. fehlendes Baurecht.Im Prinzip = 35-4O Jahre. Ein Klassiker, wie "Rückständig" unser/dieses Land ist. Selbst der "Ring", bei Bau "Neuer GP-Strecke", wartet auf den Lückenschluss. Dieser Rückstand ist klassich für diese Politiker/Gesellschaft. Stillstand in allen Bereichen. Nur die CDU/SPD erwirkte teure Geschenke u. Versprechen für die Rentner. Die "Einzige Aktive Generation", mit ständigem Wachstum. Dabei in Austria, dreifaches Geld. Die Nachfolger gehen leer aus. Diese "Young Generation" geht jetzt auf die Straße. Langsam & Stetig. Auch dem "Happy-Feeling" junger Familien, (Kindergeld-Elterngeld-Baugeld) billige Kredite, müsste eigentlich ein Wake-Up einsetzen. Nichts. Generationen vormals, träumten davon. Nein, das Verharren + Nichtstun, auch der 68er, hat die Resterampe "Deutsch" endgültig das Genick gebrochen. Die "CDU" träumt noch feste weiter. Die "SPD" ist mit 15% im Wachkoma. Der Niedergang "BRD". Die jungen Leute, haben es lange begriffen ! Strasse kommt !
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.