Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Beeindruckende Lesung mit Jennifer Teege zum Gedenktag an die Befreiung von Auschwitz

Das Leben mit einem Mörder als Großvater

26.01.2016 - 10:01

Koblenz-Karthause. Das Bundesarchiv Koblenz hatte kürzlich zum Gedenken an den 27. Januar 1945, den Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, gemeinsam mit dem Freundschaftskreis (FSK) Koblenz-Petah Tikva zu einer Lesung eingeladen. Hilde Arens, Vorsitzende des FSK, erinnerte in ihrem Grußwort an die eine Million in Auschwitz ermordeten Juden und an die große Zahl der weiteren Opfer der NS-Zeit. Die Verbrechen, wie sie in Auschwitz verübt wurden, seien stete Verpflichtung, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und die Erinnerung daran wachzuhalten. Das bedeute in letzter Konsequenz auch, sich mit der eigenen Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Er sei schon etlichen Menschen begegnet, die mit einer verwandtschaftlichen Hypothek, einem nationalsozialistisch geprägten Familienhintergrund zu leben haben, sagte Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs. Aber durch welche Täler man schreiten muss, um mit einem solchen Wissen umzugehen und es in das eigene Leben zu integrieren, davon habe er erst eine Vorstellung bekommen als er Jennifer Teeges Buch las. Im Bundesarchiv stellte die in Hamburg lebende, am 29. Juni 1970 als Tochter von Monika Göth und eines Nigerianers geborene Autorin dieses biografisch-dokumentarische Buch vor, das sie zusammen mit der Journalistin Nikola Sellmair schrieb und 2013 veröffentlichte. Sein Titel lautet: „Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen“.

Amon ist Amon Göth. Ein Mann, der von Februar 1943 bis September 1944 Leiter des Zwangsarbeitslagers im polnischen Plaszow bei Krakau war. Seit dem Film „Schindlers Liste“ ist SS-Sturmführer Göth, der eigenhändig 500 Menschen ermordet haben soll und auf dessen Konto insgesamt wohl weit mehr als 10.000 Menschenleben gehen, als „Monster von Plaszow“ bekannt. „Entdeckung“ heißt das Kapitel, in dem Teege per Zufall – oder war es Schicksal? - mit 38 Jahren in einer Bibliothek ein Buch findet, auf dessen Einband eine Frau abgebildet ist, deren Blick ihr bekannt vorkommt. Beim Studieren von Text und Bildern erkennt sie dann, dass diese Frau ihre Mutter Monika Göth, Amon Göths Tochter ist. Dieses Buch „Ich muss doch meinen Vater lieben, oder?“ handelt tatsächlich von ihrer eigenen Familie. Genauer gesagt ist es die Lebensgeschichte ihrer im November 1945 geborenen Mutter, die der Autor Matthias Kessler nach einem Interview mit ihr aufschrieb. Teege kann es kaum fassen, und es graut ihr davor, es zu lesen. Hinterher fragt sie sich zunächst voller Wut: „Warum hat meine Mutter nie etwas gesagt?“ und „Haben mich alle all die Jahre belogen?“.


Auf der Suche nach der eigenen Familiengeschichte


Das neue Wissen um die dramatische Familiengeschichte fügt ihrem Lebenslauf eine weitere tiefe Kerbe hinzu. Schon im Alter von vier Wochen wurde sie von ihrer Mutter getrennt und in ein Kinderheim gegeben, wo sie in der Obhut von Nonnen aufwuchs. Mit sieben Jahren wurde das Mädchen mit der dunklen Haut von einer Pflegefamilie adoptiert. Jahrelang war Teege, geplagt von Depressionen, auf der Suche nach dem Schlüssel zu ihrer Familiengeschichte. Den findet sie als schreckliche Wahrheit nun in diesem Buch der Mutter. Jetzt beginnt Teege mit der Aufarbeitung. Sie liest Dokumentationen, schaut Filme an – immer den Spuren jener Zeit und ihrer Familie folgend. Sie ist erschüttert und schockiert. Zusätzlich fährt sie nach Polen und besucht die Villa des Großvaters, die damals auf dem Lagergelände stand und von deren Balkon aus er wahllos Lagerinsassen erschoss. Trotz aller Recherchen bleiben viele Fragen.

Einige Antworten könnte ihr vielleicht die Mutter geben, obwohl diese selbst hinter einer Wand des Schweigens aufwuchs und erst später erfuhr, dass ihr Vater ein „SS-Mann“ war und Juden getötet hatte. Doch bis heute schweigt Monika Göth ihrer Tochter gegenüber. Sie hat die Beziehung abgebrochen. Über all das liest Jennifer Teege aus der Ich-Erzählperspektive heraus. Sie liest in nahezu unbewegter Haltung. Nur ihre Stimme scheint manchmal leise zu zittern, wenn sie sich mit der Figur Amon Göth, „dem Mann, der reihenweise tötete und dem das auch noch Freude bereitete“ auseinandersetzt. „Ich bin eine Göth, ich kann es mir nicht aussuchen“, resümiert sie. Lesend gibt sie Einblicke in ihre Kindheit, ihre Jugend, ihr seit jeher bestehendes Interesse am Holocaust, in ihr Verhältnis zur Mutter und vor allem zur Großmutter, Ruth Irene Kalder. Zu ihr, der sie so ähnlich zu sein scheint, hatte sie ein inniges Verhältnis. Neben der Darstellung der Großmutter lässt Teege der Figur des sadistischen, psychopathisch mordenden Großvaters weniger Raum.


Befreiende Wirkung


Doch die Großmutter war Amon Göths Lebensgefährtin. Sie liebte ihn offenbar abgöttisch und verschloss (deswegen?) die Augen vor dem, was er tat, für das er im Jahr 1946 mit „Tod durch Erhängen“ bestraft wurde. Einige Jahre danach nahm Ruth Irene den Namen Göth an. Als ihre Enkelin zwölf Jahre alt war, beging sie Selbstmord. Die starke Beziehung zur Großmutter habe eine Art der Entzauberung erfahren, als sie über das Buch der Mutter deren dunkle Seite kennenlernte. Kannte diese Frau kein Mitgefühl? Dabei hatte sie ihrem Empfinden nach doch immer so viel Güte ausgestrahlt damals. Bis zu ihrem Tod schenkte sie Amons Opfern keine Beachtung. Und dennoch liest Teege zum Schluss: „Ich hätte gerne einen anderen Großvater, aber immer wieder gerne diese Großmutter“.

Und sie macht klar, dass die Geschichte für sie persönlich auch eine gute Seite hatte. Die Enthüllung des schrecklichen Familiengeheimnisses habe sie letztlich befreit und ihr die ewige Traurigkeit genommen, lacht sie mit einem jetzt fröhlichen Blitzen in den Augen. Nach der Lesung beantwortete die Autorin geduldig die vielen Fragen der Zuhörer. Die meisten drehten sich um die Reaktion der Mitmenschen, Freunde und Kinder von Teege auf die Geschichte oder um familiäre Hintergründe. Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, erkundigte sich nach Teeges Motiv zur Veröffentlichung des Buches. Nein, sie habe es nicht als Therapie für sich geschrieben, antwortete die Autorin, sondern erst, nachdem sie die Geschichte aufgearbeitet hatte. Sie sei überzeugt, dass sich viele in dem mittlerweile in elf Sprachen übersetzten Buch gut wiederfinden können. Zum einen weil ihre Geschichte vom Grundsatz her eine sehr universelle sei – auch viele andere entstammen einer Tätergeneration. Zum anderen mache das neben dem Historischen stark betonte Thema „Identität“ das Buch lesenswert. Sie wolle mit dem Buch kein Wissen, sondern eher Werte und Empathie vermitteln, Bezüge aufzeigen und Reflexionen zu den Fakten anbieten. Nach einem aufrichtigen Dank an die Autorin war sich das Publikum mit Hilde Arens einig: Das Gehörte hatte tief berührt und beeindruckt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrunkener Radfahrer stürzte in Neuwied

Ebiker erlitt Kopfverletzungen durch lockeren Helm

Neuwied. In der Nacht zum Samstag befuhr ein 34jähriger aus dem Kreis Mayen-Koblenz mit seinem E-Bike die Blücherstraße. Offenbar aufgrund von zu viel Alkohol stürzte er und zog sich Kopfverletzungen zu, weshalb er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Ermittlungen der Polizei ergaben einen Wert von 1,59 Promille. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Strafanzeige erstattet. Außerdem stellten... mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Lukaas:
War ein super schönes Treffen gewesen. Vielen Dank
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.