Professor Henner Herrmanns verabschiedete sich mit einer Ausstellung von der Hochschule Koblenz

Ein Leben für Architektur und Kunst

08.12.2015 - 12:21

Koblenz. 1990 wurde Henner Hermanns, Jahrgang 1950, an die Hochschule Koblenz berufen als Professor für Freies Gestalten, Entwerfen, Gestaltung, Architekturtheorie, Bau- und Kunstgeschichte. 25 Jahre später, zum Ende des Wintersemesters 2015/16, beendet er nun seine Lehrtätigkeit.

Er verabschiedete sich mit einer in der Hochschule installierten Ausstellung von knapp 100 studentischen Zeichnungen, alle in den letzten 25 Jahren im Lehrfach „Freies Gestalten“ entstanden, und doch nur ein Drittel der Arbeiten, die ihm seine ehemaligen Studenten für diesen Zweck zur Verfügung gestellt hatten. Sie hätten sie über all die Jahre offenbar wie Schätze aufbewahrt, stellte er fest.

Die Zeichnungen, zum Teil mit eingeblendeten Detail-Skizzen, sind das Ergebnis einer Vielzahl von Zeichen-Exkursionen, die er zusammen mit seinen Masterstudierenden in das In- und Ausland unternommen hat. Um Kirchen und historische Bauwerke sehen und zeichnen zu lernen, das Spiel mit Licht und Schatten zu üben, fuhren die Gruppen in Städte wie Venedig, Mailand, Rom und Wien, Salzburg und Prag. Nicht nur an fernen Orten, sondern ebenso am Hochschulstandort Koblenz war Herrmanns häufig mit den angehenden Architekten unterwegs auf der Spur interessanter architektonischer und städtebaulicher Themen. Zeichnungen des Ehrenbreitsteins, vom Weindorf oder von der Florinskirche waren in der Ausstellung zu sehen.

Einer, der genau wie Herrmanns Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen bei dem berühmten Kirchenbaumeister Prof. Gottfried Böhm studiert hat, ist der in Köln ansässige Architekt Wilhelm Schulte. Gerne erinnert er sich an die mehrtägige „Freihandzeichnen“-Exkursion nach Rothenburg, bei der er Herrmanns im Jahr 2010 begleiten durfte. Viele Stunden, bei Wind und Wetter, sei gezeichnet worden. Er habe da bemerkt die Angst der Studenten vor dem leeren Blatt Papier, vor dem Umgang mit den Zeichenmedien und ihre Angst, Fehler zu machen. Erst nach Tagen der Praxis hätten sich künstlerische Ambitionen und hohe Motivation entwickelt.


Legendäre Exkursionen


Gerade die immer wieder durchgeführten Fahrten in die mittelfränkische Kleinstadt an der Tauber, zuletzt im Juni 2014, scheinen auch bei den ehemaligen Studenten, von denen viele dem Vortrag und der Ausstellungseröffnung beiwohnten, legendär zu sein. Pittoreske Fachwerkhäuser, Türme, Stadttore, malerische Gassen und Plätze bieten offenbar eine Vielzahl an Motiven, anhand derer sich das perspektivische Zeichnen üben lässt. Herrmanns behauptete sogar, kein Architektur-Student habe die Hochschule verlassen, ohne nicht wenigstens einmal mit ihm in Rothenburg gewesen zu sein, wo die studentischen Gruppen stets besonders herzlich empfangen wurden. In diesem Jahr allerdings war Rothenburg ausnahmsweise einmal kein Exkursions-Ziel. Da reiste er mit einer Gruppe in den Norden der Niederlande, wo in Amsterdam, Haarlem und Zandvoort das Handwerk des Zeichnens geübt wurde. Im kleinen „Zandvoorts Museum“ wurden die besten Arbeiten ausgestellt.

„Den Zeichenstift muss der Architekt zu führen wissen, damit er um so leichter durch perspektivische Zeichnungen das beabsichtigte Aussehen seines Werkes darstellen kann“, zitierte Schulte aus den „Zehn Büchern über Architektur“ des römischen Architekten Vitruvius, der im ersten Jahrhundert vor Christus lebte. In seinem Vortrag „Der Architekt als Zeichner“ zeigte er anhand eigener Projekt-Beispiele, wie die einem Projekt zugrunde liegenden Freihand-Skizzen als separates Element im Entwurfsprozess zu verstehen sind. Trotz moderner Computer-Zeichenprogramme fließe das Skizzen-Zeichnen in seinem Beruf als Architekt nach wie vor stark in den Arbeitsprozess ein. „Beim Zeichnen werden Visionen entwickelt“, sagte er. Seine Skizzen hätten vielfach das gesamte Projekt geprägt und überzeugende Argumente bei Wettbewerben und für Auftraggeber geliefert. Eines seiner Projekte ist auch den Koblenzern bekannt: das Wohnquartier „Musikerviertel“, das auf dem Oberwerth gerade dort entsteht, wo die Hochschule Koblenz noch bis zum Jahr 2009 ihren Standort hatte. Mit handgezeichneten, die städtebaulichen Vorgaben berücksichtigenden Skizzen habe Schulte mit seinem Architekturbüro die Investoren beraten und sie überzeugen können. Zum Abschluss seiner Präsentation empfahl er allen Zuhörern: „Nehmen Sie ein Blatt Papier und einen Zeichenstift mit, wenn Sie in den Cafés dieser Welt unterwegs sind!“. Beim Zeichnen lerne man das Sehen und mache neue Erfahrungen. Zeichnen lehre die Sprache des Architekten und sei darüber hinaus überaus kommunikativ.

Mit dem Henner Herrmanns Zitat: „Wer zeichnen gelernt hat, wird auch später als Architekt große Würfe wagen, ohne sich dabei den Arm auszukugeln“ begann Prof. Ulf Decker seine Laudatio auf den scheidenden Kollegen, die zugleich eine Laudatio auf das Zeichnen in der Architektur war. Herrmanns habe immer großen Wert darauf gelegt, dass Architektur brennen müsse, dass sie etwas Streitbares sei. „Er war eine große Bereicherung für unseren Fachbereich“. Ebenso sah es die Kanzlerin der Hochschule, Heidi Mikoteit-Olsen. Sie bedankte sich auch im Namen von Prodekan Prof. Ulof Rückert für die hervorragende Tätigkeit Herrmanns an der Hochschule. Mit seinem Unterricht habe er den Studenten geholfen, eigene ästhetische Maßstäbe zu entwickeln.


Aktiver „Unruhestand“


Bei dem an die Redebeiträge anschließenden Umtrunk im Foyer der Hochschule gab Herrmanns inmitten der Ausstellung einen Ausblick auf seinen „Unruhestand“. Er wolle sich dann wieder mehr der Arbeit in seinem Büro in Vallendar widmen, wo er beruflich niedergelassen ist als freier Architekt. Neben dem Beruf Architekt, der für ihn eine Berufung zu sein scheint, habe er keine weiteren Hobbys. Sein Leben lang habe er sich immer nur mit Kunst und Architektur beschäftigt. Schon früh sei es sein Berufsziel gewesen, Professor zu werden, wohl beeinflusst von seinen Ausbildern, den Architektur-“Gurus“ Gottfried Böhm, James Stirling und Hans Hollein.

In seinem Internet-Blog, den er seit 2010 betreibt, wird er sich natürlich weiterhin mit aktuellen Themen aus Kunst und Architektur beschäftigen. Darüber hinaus plant er für das nächste Jahr mindestens zwei Ausstellungen mit Architektur-Zeichnungen - eine in Regensburg und noch einmal eine in Zandvoort.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Brandmauer bröckelt in der Bevölkerung längst, denn was kluge Köpfe seit langem Wissen: Eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Gemäß dieser perfiden Logik gilt alles als Rechts, was nicht dazu gehört und nicht dazu...
Amir Samed:
Auch und gerade bei Politikern gilt: Immer bei der Wahrheit bleibe. So gibt es keine, wie auch immer geartete, "Klimakrise"! Es gibt einen Klimawandel an den sich der Menscch, wie schon zu allen Zeiten, anpassen muss! Die sogenannte „Klimakrise“ ist ein Konglomerat aus Vermutungen, Hochrechnungen und...

Gegen den Klimawandel

juergen mueller:
@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären...
Amir Samed:
@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen...
juergen mueller:
Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service