Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dekanatschor und Mädchenkantorei begeistern beim Neujahrskonzert

Stilvolles Programm wurde vom Streicherensemble der Rheinischen Philharmonie Koblenz mitgestaltet – Dankschreiben an Landrat und Sparkassenvorstand überreicht

Dekanatschor und Mädchenkantorei begeistern beim Neujahrskonzert

28.01.2013 - 14:43

Mayen/Mendig. Wenn die 15-jährige Jana Katharina Schmitz nach dem Grund ihrer Mitgliedschaft in der Mädchenkantorei Mayen gefragt wird, gibt sie eine rasche Antwort: „Das Singen bereitet mir viel Freude! Es ist zudem eine andere Art und Weise, sich zum Glauben zu bekennen, ihn zu leben und zu betrachten.“ So wie ihr geht es wohl vielen anderen Mädchen, sowie den Sängerinnen und Sängern des Dekanatschores Mayen-Mendig, wenn man den Worten von Dennis Falterbaum glauben darf. Er unterstrich in seinen Worten zu Beginn des Neujahrskonzerts, welches vergangenen Sonntag in der Clemenskirche stattfand, die Bedeutung des Gesangs für die Lobpreisung Gottes, aber auch für die persönliche Entfaltung durch klangvolle Freizeitgestaltung.

Genauso klangvoll startete auch das musikalische Programm: „Cantate Domino“, ein modernes Werk von Nancy Hill Cobb, wurde lebhaft und beschwingt vorgetragen und war das erste Beispiel für das musikalische Können der Mädchenkantorei, die auch im darauffolgendem Stück „Sing together“ von Richard Lloyd die Besucher des Konzertes mit ihrem klaren und lieblichen Gesang erfreuen konnte. In 2012 erst gegründet und schon auf hohem Niveau agierend scheint diese Chorgemeinschaft, dessen jüngstes Mitglied erst 6 Jahre alt ist, ein Erfolgsgeheimnis zu haben – die beherzte Probearbeit unter der Leitung des Dekanatskantors Volker Kaufung.


Erfolgreiche Vorschläge


„Herr Kaufung macht uns Vorschläge, aber wir entscheiden letztendlich selbst, was gesungen wird“, verrät Jana Katharina Schmitz und fügt an, dass „manchmal auch von unserer Seite aus erfolgreich Vorschläge gemacht werden.“ Trotz jungen Jahren viel Mitbestimmung; vielleicht ist das der Grund, warum die Mädchen mit so großer Motivation musizieren, was im anschließendem Werk „The Lord bless you and keep you“ von John Rutter auch zum Ausdruck kam – dort sangen die jungen Musikerinnen sogar polyphon und mit sehr viel Einfühlungsvermögen. Ebenso viel Einfühlungsvermögen bewies zuvor Stefanie Zimmer an der Harfe und der Cellist der Rheinischen Philharmonie Koblenz mit ihrem Beitrag „Der Schwan“ aus dem von Camille Saint-Saens komponierten „Karneval der Tiere“, der es vermochte sowohl melodisch als auch klanglich die Kirche komplett auszufüllen. Stefanie Zimmer brachte an der Harfe noch zwei weitere Soli zu Gehör, darunter die „Erste Arabeske“ von Claude Débussy, womit das durch sakrale Musik angereicherte Programm in profanen Werken des ausgehenden 19. Jahrhunderts stillvolle Ergänzungen erfuhr.


Schwerpunkt des Neujahrskonzertes


Doch der Schwerpunkt des Neujahrskonzertes bildete selbstverständlich die Kirchenmusik, vor allem die von César Franck geschriebene A-Dur Messe, die in Kyrie, Gloria, dem überlangem Credo und dem Sanctus, Benedictus und Agnus Dei vollständig von dem Dekanatschor vorgetragen wurde. Kraft- und klangvoll schaffte es nicht nur die Chorgemeinschaft die Musik der Romantik gekonnt zu interpretieren – es waren vor allem Friederike Assion-Bolwin (Sopran) sowie Stefan Kliemt (Tenor) und Regionalkantor Bernd Kämpf (Bass), welche mit ihrem solistischem Gesang ihr Können mit viel Eleganz unter Beweis stellen konnten. Eingeflochten in die Messe ist auch das weithin bekanntere Werk von César Franck, welches fast auf jeder Hochzeit erklingt, aber nirgends so ausgewogen und dem Namen gerecht werdend wie vergangenen Sonntag in St. Clemens: „Panis angelicus“, zu Deutsch „himmlisches Manna“, trug die Mädchenkantorei im Kanon mit dem Cellisten vor, geradezu engelsgleich und von Harfe und sanften Orgelklängen untermalt – kaum eine Besucherin und einem Besucher, der in diesen Momenten nicht die Augen schloss und in vollen Zügen genießen konnte. „Dextera Domini“, auch ein Werk von César Franck, bot Genuss der anderen Sorte; nicht lieblich und zart, dafür aber im jubelnden Ton den Triumph des Lebens über den Tod besingend und damit nochmals am Ende des Neujahrskonzertes die christliche Botschaft vermittelnd – mehr Erfahrung als bloße Kulturunterhaltung. Und diese Erfahrung wurde auch zum Ende des Konzertes mit allen Zuhörerinnen und Zuhörern geteilt, als die vom Konzertorganisten Thomas Schnorr komponierte Liedkantate „Erde singe“ (GL 840) in Front der Gemeinde und zusammen mit ihr gesungen wurde. Thomas Schnorr erbrachte an der Orgel eine herausragende Leistung wie auch die anderen Musiker. Doch die Zugabe gehörte wieder den ganz Jungen – mit einem Abendlied verabschiedete die Mädchenkantorei die bereicherten Besucherinnen und Besucher nach Hause und setzten den musikalischen Schlusspunkt unter einem stillvollen Programm. Nach dem Konzert überreichten Mitglieder der Mädchenkantorei ein persönlich verfasstes Dankesschreiben an Landrat Dr. Alexander Saftig und an das Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Mayen Ottmar Nürnberg – Kreis und Bank haben die Stimmbildung durch Friederike Assion-Bolwin finanziert und wollen zusammen mit den anderen Partnern der Kulturförderung weiter die sakrale Chormusik unterstützen. Genau diesen Unterstützern dankte auch Dechant Matthias Veit: „Ich danke den hiesigen Banken und politischen Akteuren sowie vielen privaten Spendern, ohne die dies alles nicht möglich wäre. Aber allen voran danke ich den Musikern und unserem Dekanatskantor Volker Kaufung, der großartige Arbeit leistet. Manchmal ist es an der Zeit, einfach mal zu genießen – Danke, dass wir in den Genuss ihrer Musik kommen durften.“ Den Worten des Dechanten schloss sich ein lang anhaltender Applaus an, mit dem die Musikerinnen und Musiker in den Abend verabschiedet wurden.

JO

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wanderfreunde Urmitz

Wanderung

Urmitz. Die Wanderfreunde Urmitz wandern am 5. Juni von Niederbieber über Segendorf zur Laubachmühle (Altwied). Es ist eine ebene Wanderstrecke durch das Wiedbachtal von rund fünf Kilometern. Mit dem Bus fahren die Teilnehmer in Urmitz um 14 Uhr ab und kehren gegen 19.30 Uhr zurück. Es gibt zwei Zustiegsmöglichkeiten in Urmitz, und zwar Haltestelle Kirmesplatz und Ecke Mülheimer Straße/Drosselweg. Mitwandern kann jeder, soweit ausreichend Busplätze vorhanden. mehr...

Sportkreistag des Sportkreises Mayen-Koblenz in Rhens

Jens Boettiger einstimmig im Amt bestätigt

Rhens. Jens Boettiger bleibt für weitere vier Jahre Sportkreisvorsitzender des Sportkreises Mayen-Koblenz. Beim Sportkreistag in Rhens wurde Boettiger einstimmig im Amt bestätigt. Nicht besetzt werden konnte die Position des stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden. Keiner der anwesenden Delegierten erklärte sich im historischen Rathaus bereit, für diesen Posten zu kandidieren. Dieter Müller (78),... mehr...

Weitere Berichte
Deutschstunde mal ganz anders

Rund 40 Lesungen von Wachtberger Promis am Vorlesetag

Deutschstunde mal ganz anders

Berkum. Man stelle sich vor, die Klassentür geht auf und herein kommt leibhaftig der ehemalige Wachtberger Bürgermeister Hans-Jürgen Döring und liest nach einer kurzen Vorstellung aus einem seiner Lieblingsbücher vor. mehr...

Landrat
erinnert an Frieda Nadig

Kreisverwaltung Ahrweiler

Landrat erinnert an Frieda Nadig

Kreis Ahrweiler. 70 Jahre alt wird das Grundgesetz in diesem Jahr: Der sogenannte Parlamentarische Rat hatte die neue Verfassung am 23. Mai 1949 verkündet. Frieda Nadig (1897 - 1970) war eines der Mitglieder im Rat und lebte zeitweise im Kreis Ahrweiler. mehr...

Pilgern auf dem Camino Primitivo

Erfahrene Pilger tragen im Schlösschen der Barmherzigen Brüder Saffig vor

Pilgern auf dem Camino Primitivo

Saffig. Der Jakobsweg ist wohl der älteste und ursprünglichste Pilgerweg und sollte den meisten Menschen ein Begriff sein. Auf seiner 370km langen Strecke windet er sich durch die Berge von Asturien und Galicien, führt durch Wälder, Wiesen, verschlungene Pfade und Bergpässe. mehr...

Politik
„E-Scooter-Einführung erfordert
neue Moblilitätskonzepte“

FDP für breitere und mehr Radwege im Kreis Ahrweiler

„E-Scooter-Einführung erfordert neue Moblilitätskonzepte“

Kreis Ahrweiler. Der Bundesrat hat den Weg freigemacht für die Zulassung von sogenannten E-Scooter-Systemen. Die E-Scooter sollen jedoch nicht auf Gehwegen fahren dürfen, sondern nur auf Radwegen oder – falls diese nicht vorhanden sind – auf der Straße. mehr...

Müllsünden und Ruhestörung in Andernach entschieden begegnen

FWG Andernach beantragt mehr Personal und bessere Ausstattung für das Ordnungsamt

Müllsünden und Ruhestörung in Andernach entschieden begegnen

Andernach. Herrenlose Müllsäcke und vermehrte Ruhestörungen in der Innenstadt sowie ein Bahnhof im desolaten Reinigungszustand; aktuelle Beispiele belegen, dass es in der Stadt Andernach vor allem in den Bereichen Ordnung, gefühlter Sicherheit und Sauberkeit deutlichen Verbesserungsbedarf gibt. mehr...

Sport

TV Miesenheim: Paula Berssem belegt 6. Platz bei DTB Deutschland-Cup

Erfolg auf nationaler Ebene

Andernach. In Hösbach (Bayern) fand der DTB Deutschland-Cup für das Gerätturnen statt. Dies sind die sogenannten Deutschen Meisterschaften des Breitensports. Hierfür qualifizieren sich nur die beiden besten Turnerinnen je Turnverband. mehr...

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Leichtathletik Rheinland-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Schauplatz hochkarätiger und attraktiver Leichtathletik wurde unlängst das Bad Neuenahrer Apollinarisstadion, fanden hier doch die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften statt. mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.