Dekanatschor und Mädchenkantorei begeistern beim Neujahrskonzert

Stilvolles Programm wurde vom Streicherensemble der Rheinischen Philharmonie Koblenz mitgestaltet – Dankschreiben an Landrat und Sparkassenvorstand überreicht

Dekanatschor und Mädchenkantorei begeistern beim Neujahrskonzert

28.01.2013 - 14:43

Mayen/Mendig. Wenn die 15-jährige Jana Katharina Schmitz nach dem Grund ihrer Mitgliedschaft in der Mädchenkantorei Mayen gefragt wird, gibt sie eine rasche Antwort: „Das Singen bereitet mir viel Freude! Es ist zudem eine andere Art und Weise, sich zum Glauben zu bekennen, ihn zu leben und zu betrachten.“ So wie ihr geht es wohl vielen anderen Mädchen, sowie den Sängerinnen und Sängern des Dekanatschores Mayen-Mendig, wenn man den Worten von Dennis Falterbaum glauben darf. Er unterstrich in seinen Worten zu Beginn des Neujahrskonzerts, welches vergangenen Sonntag in der Clemenskirche stattfand, die Bedeutung des Gesangs für die Lobpreisung Gottes, aber auch für die persönliche Entfaltung durch klangvolle Freizeitgestaltung.

Genauso klangvoll startete auch das musikalische Programm: „Cantate Domino“, ein modernes Werk von Nancy Hill Cobb, wurde lebhaft und beschwingt vorgetragen und war das erste Beispiel für das musikalische Können der Mädchenkantorei, die auch im darauffolgendem Stück „Sing together“ von Richard Lloyd die Besucher des Konzertes mit ihrem klaren und lieblichen Gesang erfreuen konnte. In 2012 erst gegründet und schon auf hohem Niveau agierend scheint diese Chorgemeinschaft, dessen jüngstes Mitglied erst 6 Jahre alt ist, ein Erfolgsgeheimnis zu haben – die beherzte Probearbeit unter der Leitung des Dekanatskantors Volker Kaufung.


Erfolgreiche Vorschläge


„Herr Kaufung macht uns Vorschläge, aber wir entscheiden letztendlich selbst, was gesungen wird“, verrät Jana Katharina Schmitz und fügt an, dass „manchmal auch von unserer Seite aus erfolgreich Vorschläge gemacht werden.“ Trotz jungen Jahren viel Mitbestimmung; vielleicht ist das der Grund, warum die Mädchen mit so großer Motivation musizieren, was im anschließendem Werk „The Lord bless you and keep you“ von John Rutter auch zum Ausdruck kam – dort sangen die jungen Musikerinnen sogar polyphon und mit sehr viel Einfühlungsvermögen. Ebenso viel Einfühlungsvermögen bewies zuvor Stefanie Zimmer an der Harfe und der Cellist der Rheinischen Philharmonie Koblenz mit ihrem Beitrag „Der Schwan“ aus dem von Camille Saint-Saens komponierten „Karneval der Tiere“, der es vermochte sowohl melodisch als auch klanglich die Kirche komplett auszufüllen. Stefanie Zimmer brachte an der Harfe noch zwei weitere Soli zu Gehör, darunter die „Erste Arabeske“ von Claude Débussy, womit das durch sakrale Musik angereicherte Programm in profanen Werken des ausgehenden 19. Jahrhunderts stillvolle Ergänzungen erfuhr.


Schwerpunkt des Neujahrskonzertes


Doch der Schwerpunkt des Neujahrskonzertes bildete selbstverständlich die Kirchenmusik, vor allem die von César Franck geschriebene A-Dur Messe, die in Kyrie, Gloria, dem überlangem Credo und dem Sanctus, Benedictus und Agnus Dei vollständig von dem Dekanatschor vorgetragen wurde. Kraft- und klangvoll schaffte es nicht nur die Chorgemeinschaft die Musik der Romantik gekonnt zu interpretieren – es waren vor allem Friederike Assion-Bolwin (Sopran) sowie Stefan Kliemt (Tenor) und Regionalkantor Bernd Kämpf (Bass), welche mit ihrem solistischem Gesang ihr Können mit viel Eleganz unter Beweis stellen konnten. Eingeflochten in die Messe ist auch das weithin bekanntere Werk von César Franck, welches fast auf jeder Hochzeit erklingt, aber nirgends so ausgewogen und dem Namen gerecht werdend wie vergangenen Sonntag in St. Clemens: „Panis angelicus“, zu Deutsch „himmlisches Manna“, trug die Mädchenkantorei im Kanon mit dem Cellisten vor, geradezu engelsgleich und von Harfe und sanften Orgelklängen untermalt – kaum eine Besucherin und einem Besucher, der in diesen Momenten nicht die Augen schloss und in vollen Zügen genießen konnte. „Dextera Domini“, auch ein Werk von César Franck, bot Genuss der anderen Sorte; nicht lieblich und zart, dafür aber im jubelnden Ton den Triumph des Lebens über den Tod besingend und damit nochmals am Ende des Neujahrskonzertes die christliche Botschaft vermittelnd – mehr Erfahrung als bloße Kulturunterhaltung. Und diese Erfahrung wurde auch zum Ende des Konzertes mit allen Zuhörerinnen und Zuhörern geteilt, als die vom Konzertorganisten Thomas Schnorr komponierte Liedkantate „Erde singe“ (GL 840) in Front der Gemeinde und zusammen mit ihr gesungen wurde. Thomas Schnorr erbrachte an der Orgel eine herausragende Leistung wie auch die anderen Musiker. Doch die Zugabe gehörte wieder den ganz Jungen – mit einem Abendlied verabschiedete die Mädchenkantorei die bereicherten Besucherinnen und Besucher nach Hause und setzten den musikalischen Schlusspunkt unter einem stillvollen Programm. Nach dem Konzert überreichten Mitglieder der Mädchenkantorei ein persönlich verfasstes Dankesschreiben an Landrat Dr. Alexander Saftig und an das Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Mayen Ottmar Nürnberg – Kreis und Bank haben die Stimmbildung durch Friederike Assion-Bolwin finanziert und wollen zusammen mit den anderen Partnern der Kulturförderung weiter die sakrale Chormusik unterstützen. Genau diesen Unterstützern dankte auch Dechant Matthias Veit: „Ich danke den hiesigen Banken und politischen Akteuren sowie vielen privaten Spendern, ohne die dies alles nicht möglich wäre. Aber allen voran danke ich den Musikern und unserem Dekanatskantor Volker Kaufung, der großartige Arbeit leistet. Manchmal ist es an der Zeit, einfach mal zu genießen – Danke, dass wir in den Genuss ihrer Musik kommen durften.“ Den Worten des Dechanten schloss sich ein lang anhaltender Applaus an, mit dem die Musikerinnen und Musiker in den Abend verabschiedet wurden.

JO

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Heinz Schwarz feiert Jubiläum

75 Jahre in der CDU

Neuwied. Heinz Schwarz ist ein politisches Urgestein und seit 75 Jahren Mitglied der CDU-Deutschlands. Er war Geschäftsführer des CDU-Kreisverbandes Neuwied, Landes- und Bundessekretär der Jungen Union, Landesgeschäftsführer der CDU Rheinland-Pfalz, Bezirksvorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Koblenz-Montabaur, Ratsmitglied seiner Heimatgemeinde Leubsdorf, Kreistagsmitglied des Kreises Neuwied, Bürgermeister... mehr...

Erwin Rüddel zu Gast bei der Firma Schmitt-Peterslahr in Oberhonnefeld

Austausch über Herausforderungen mittelständiger Unternehmen

Oberhonnefeld. „Die besonderen aktuellen Herausforderungen, die uns zu schaffen machen, sehe ich in der überbordenden Bürokratie, den existenzgefährdenden Preissteigerungen und dem Fachkräftemangel“, erklärte am Firmensitz in Oberhonnefeld Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Peter Schmitt, gegenüber dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel und IHK-Geschäftsführerin Kristina Kutting. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service