Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtrat billigte eine Ausnahme vom gültigen Einzelhandelskonzept

Filiale Krumholz darf in das Eisen-Schuy-Gebäude umziehen

Filiale Krumholz darf in das Eisen-Schuy-Gebäude umziehen

Nach dem Willen des Mayener Stadtrates darf die Firma Krumholz künftig in diesen Räumlichkeiten residieren. Foto: WE

01.10.2018 - 10:00

Mayen. In den ersten Julitagen machte eine Nachricht in der Stadt die Runde mit niederschmetterndem Inhalt für die Innenstadt: Nach 38 Jahren will die Firma Intersport Krumholz ihre Filiale in der Mayener Innenstadt aus betriebswirtschaftlichen Gründen zum Jahresende schließen.

Gleichzeitig war von der Firma zu hören, dass sie eine Neueröffnung mit verbessertem Angebot in dem ehemals von Eisen-Schuy genutzten Gebäude beabsichtigt. Das Problem an der Sache: Die Firma Krumholz möchte damit auf die „Grüne Wiese“ umziehen. Dort sind die Innenstadtgeschäfte jedoch – auch die Krumholz-Filiale in ihrer heutigen Lage – vor weiterer Ansiedlung von großflächigen Einzelhandelsgeschäften mit gleicher Angebotspalette durch das Mayener Einzelhandelskonzept (EHK) geschützt.

Die rechtliche Grundlage eines solchen Konzepts ist die textliche Verankerung im jeweiligen Bebauungsplan. Und einen solchen hatte der Stadtrat erst in seiner Märzsitzung für den Winkel Koblenzer Straße/Hausener Straße als „Im Fastnachtsstück“ auf den Weg gebracht. Gleichzeitig wurde dazu auch eine Veränderungssperre erlassen, um in der Zeit bis zur Gültigkeit des Bebauungsplanes die Planungsziele nicht zu gefährden. Wenn der Stadtrat auf dem von ihm beschlossenen städtischen Gesetz des EHK beharrt, würde das de facto eine Vertreibung der Firma Krumholz aus der Stadt Mayen bedeuten mit weiteren Verlusten von Gewerbesteuer und Kundenströmen.


Einzelhändler fordern Anwendung des Konzeptes


Die innerstädtischen Einzelhändler fordern jedoch vehement die strikte Anwendung des zu ihrem Schutz beschlossenen Konzeptes. Eine echte Zwickmühle also und auf die Sitzung des Stadtrates zu diesem in der Öffentlichkeit viel diskutierten Thema konnte man gespannt sein. Alle Fraktionen hatten sich in ersten frühen Verlautbarungen für einen Verbleib der Firma in der Stadt ausgesprochen. Für die CDU beantragte deren Fraktionsvorsitzender Bernhard Mauel eingangs der Diskussion, die Beschlüsse zum Bebauungsplanverfahren an der Hausener Straße aus den März- und Junisitzungen des Rates aufzuheben, um damit der Firma Krumholz den Umzug zu ermöglichen. Marika Kohlhaas meinte, man solle sich nicht erpressen lassen, schließlich sei das EHK als Schutzkonzept für die Innenstadt beschlossen worden. Rolf Schäfer stellte als Vertreter des abwesenden SPD-Fraktionsvorsitzenden deutlich heraus, dass seine Partei das Unternehmen Krumholz in der Stadt behalten wolle und das EHK schließlich kein Verhinderungskonzept sei.

Als weiteren Sargnagel für die Innenstadt bezeichnete FDP-Fraktionsmitglied Thomas Hürter die Aufhebung der Beschlüsse. FWM-Fraktionsvorsitzender Georg Schönberg versicherte, seine Fraktion wolle alteingesessene Firmen unterstützen, alles andere würden die Bürger nicht verstehen. Die Grüne Fraktionsvorsitzende Natascha Lentes zitierte mit Dr. Thomas Scherer den Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Rheinland-Pfalz zur Frage des aktuellen IHK-Journals, wie sich die hiesige Handelslandschaft in den kommenden fünf oder zehn Jahren verändern wird?


Ausweitung der „Grünen Wiese“ droht


„Sie wird sich weiter verändern. Wie – das hängt stark von der Politik ab. Machen die Politiker weiter wie bisher, wird sich der Fachhandel weiter zurückziehen und die Filialisierung zunehmen. Außerdem schrumpfen dann die städtischen Einkaufszonen insgesamt. Es droht sogar eine weitere Ausweitung der „Grünen Wiese“.

Viele Städte und Gemeinden haben immer noch nicht aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Auch heute kippen Politiker um, wenn ein großer Investor mit dem Geldbeutel winkt, um es einmal salopp zu sagen.“

Oberbürgermeister Treis verwies auf den einstimmigen Beschluss des seinerzeit überarbeiteten Konzeptes 2015 und dass sich 2017 ein Geschäft von der Grünen Wiese in die Innenstadt verändert hat wegen des EHK.

Nach Ausführungen des Stadtplaners Jürgen Heilmayer, auf welche planerische Position der Bereich des angestrebten Bebauungsplans zurückfällt, wenn die Beschlüsse dazu aufgehoben würden, unterbrach der Ratsvorsitzende die Sitzung für eine 15-minütige Denkpause.

Der Bereich entspräche dann einem bebauten Innenbereich, in dem sich praktisch alles bauen ließe und ansiedeln dürfe, was dort schon in irgendeiner Weise vorhanden sei.

Nach der Sitzungsunterbrechung zog CDU-Fraktionsvorsitzender Mauel seinen eingangs gestellten Antrag zurück und wollte stattdessen die ursprüngliche Sitzungsvorlage behandelt wissen. Darin hatte die Stadtverwaltung nach langen Überlegungen und vielen Gesprächen vorgeschlagen, der Stadtrat möge keine Ausnahme genehmigen vom EHK.

Aus keiner Ausnahme formulierten die Fraktionen von CDU, SPD und FWM jedoch (k)eine Ausnahme, die von 25 anwesenden Ratsmitgliedern gebilligt wurde. Die Stadtverwaltung muss nun prüfen, ob und wie die vom Rat formulierte Regelung praktikabel ist.

Eine in der Sitzungsvorlage gleichzeitig behandelte Anfrage eines großen Zooartikelfachgeschäftes, das ebenfalls in die ehemaligen Räume der Firma Schuy einziehen möchte, wurde im Verlauf der Diskussion nicht angesprochen und vom Rat einfach „durchgewunken“. WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Neuwied

Senioren begutachten Geräte im Generationenpark

Neuwied. Bewegung hält fit - auch im Alter. Deshalb hat sich der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied, allen voran Waltraud Becker, dafür eingesetzt, im Generationenpark am Josef-Ecker-Stift diverse Sportgeräte aufzustellen, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Mitbürger abgestimmt sind. So können Senioren nun im Freien an Geräten aktiv werden, die dem Muskelaufbau und -erhalt dienen, das Gleichgewicht und die Koordinationsfähigkeit schulen sowie Ausdauer und Beweglichkeit erhöhen. mehr...

Internationalen Wochen gegen Rassismus 2019 in Neuwied

Verbände treten gemeinsam dem Rassismus entgegen

Neuwied. Während der von der Stadtverwaltung Neuwied koordinierten Internationalen Wochen gegen Rassismus ist der gemeinsame Aktions- und Informationstag schon gute Tradition. So waren nun erneut zahlreiche Organisationen, Verbände und Parteien auf dem Luisenplatz zusammengekommen, um in der Deichstadt ein Zeichen gegen Ausgrenzung, Intoleranz und Schuldzuweisungen zu setzen. Sie informierten Bürger... mehr...

Weitere Berichte
120 Kinder und Jugendliche
marschierten für Tansania

Solidaritätsmarsch zugunsten des Kinderheimes „Kituo cha watoto yatima“ in Tansania

120 Kinder und Jugendliche marschierten für Tansania

Neuwied. Gut 120 Firmbewerberinnen und -bewerber im Alter zwischen 13 und 15 Jahren sowie einige Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft St. Matthias Neuwied absolvierten gemeinsam einen Solidaritätsmarsch zugunsten des Kinderheimes „Kituo cha watoto yatima“ in Arusha/Tansania. mehr...

Ein Abend mit viel Spaß und Fairplay

Zwei Sieger bei der Rap-Battle-Premiere im Big House

Neuwied. Ein sehr positives Fazit haben die Veranstalter nach dem ersten „Rap-Battle-Turnier“ im Big House gezogen. Initiator der gut besuchten Veranstaltung war Jerome Buchcik, der so ein Projekt der berufsbildenden August-Horch-Schule in Andernach realisierte. mehr...

Netzwerk Innenstadt
beteiligt sich an Wettbewerb

Unterlagen in Ingelheim übergeben - Hoffen auf Preisgeld

Netzwerk Innenstadt beteiligt sich an Wettbewerb

Neuwied. Mit dem Kreativwettbewerb „Interiordesign und Handel“ will das Mainzer Wirtschaftsministerium Impulse zur Attraktivierung von Innenstädten geben. Das stößt in der Deichstadt auf großes Interesse, und so beteiligt sich das Neuwieder Netzwerk Innenstadt (NI) an dem interessanten Wettbewerb. mehr...

Politik
Neuer Schwung für‘s Dorf

Freie Wähler Nieberbieber stellen sich zur Kommunalwahl auf

Neuer Schwung für‘s Dorf

Niederbieber. Es ist „sein Ort“, hier lebt er, hier fühlt er sich richtig wohl und hier würde er gerne noch einiges bewegen. Seit über 30 Jahren wohnt die pädagogische Fachkraft jetzt in Niederbieber.... mehr...

Stadtverwaltung Neuwied

Reisepass- Abholung

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 20. bis 26. Februar und am 28. Februar beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zum Abholen bereit. mehr...

Vom guten alten Buch zur Onleihe

40 Jahre im Dienst: Barbara Lippok prägte die StadtBibliothek

Vom guten alten Buch zur Onleihe

Neuwied. Als sie erste berufliche Erfahrungen sammelte, drehte sich noch alles um das gute alte Buch. Heute macht Onleihe im Internet ein Großteil ihres Jobs aus: Barbara Lippok, Leiterin der Neuwieder StadtBibliothek, kann auf 40 Jahre im Öffentlichen Dienst zurückblicken. mehr...

Sport
Wirtschaft
Janine – mein Platz im Leben

- Anzeige -Zweiter Teil der POCO-Serie mit TV-Star Janine Kunze läuft seit 20. März

Janine – mein Platz im Leben

Region. Film ab: Lustiges, Trauriges, Überraschendes und vor allem wieder Janine Kunze in der Titelrolle gibt es in der zweiten Folge der POCO-Serie „Janine – mein Platz im Leben“. Sie ist seit 20. März auf der Homepage des Einrichtungsdiscounters www.poco.de/dieserie und auf YouTube zu sehen. mehr...

5.000 Euro gespendet

- Anzeige -Koblenzer Hospizverein e.V.: Mobil dank PSD Bank

5.000 Euro gespendet

Koblenz. Die PSD Bank mit ihrer in Koblenz ansässigen Zentrale ist eine genossenschaftliche Direktbank inkl. Beratung mit Schwerpunkt Privatkundengeschäft. mehr...

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Orthopädie Schuhtechnik Dünzen eröffnet in Kaisersesch

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Kaisersesch. Die Firma Orthopädietechnik Dünzen hat ihr neues Ladenlokal eröffnet. Sie wurde ursprünglich in Zell an der Mosel gegründet. Auf der Suche nach einem neuen geeigneten Ladenlokal ist Herr Dünzen in der Koblenzer Straße in Kaisersesch fündig geworden. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.